Advertisement

Controlling und Sicherheit

  • Johannes Kals

Zusammenfassung

Das gesamte Controlling lässt sich als Anstrengung der Unternehmensruhrung interpretieren, Risiken1 zu verringern und Sicherheit anzustreben: Das übergeordnete Ziel erwerbswirtschaftlicher Unternehmen ist der wirtschaftliche Erfolg, der das Überleben sichert. Dem dient das Controlling in seiner im folgenden Abschnitt dargestellten Ausgestaltung ganz unmittelbar und erkennbar. Die dominierende Stoßrichtung des Controlling betrifft dabei Kosten und Leistungen, Controller haben in der Regel eine betriebswirtschaftliehe Ausbildung und die entsprechenden Organisationseinheiten in den Unternehmen heißen z.B. „Rechnungswesen“, „Controlling“, „Kaufmännischer Bereich“.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Bernstorff, J. (1990): Quo vadis Controlling? In: Der Betriebswirt, Heft 1, S. 7 — 13.Google Scholar
  2. Bundesumweltministerium; Umweltbundesamt (Hrsg.) (1995): Handbuch Umweltcontrolling, München.Google Scholar
  3. Bundesumweltministerium; Umweltbundesamt (Hrsg.) (1996): Handbuch Umweltkostenrechnung, München.Google Scholar
  4. Coenenberg, A.; Schmitz, J. (1996): Elemente des Qualitätscontrolling, in: Wildemann, H. (Hrsg.): Controlling im TQM — Methoden und Instrumente zur Verbesserung der Unternehmensqualität, Berlin et al., S. 11 – 31.Google Scholar
  5. Crouch, E.A.C.; Wilson, R. (1982): Risk/Benefit Analysis, Cambridge Massachusetts. Ebel, B. (2001): Qualitätsmanagement, Herne/Berlin.Google Scholar
  6. Enzler, St. (1999): Integriertes prozeßorientiertes Managementsystem — Sicht der Unternehmenspraxis, in: UmweltWirtschaftsForum, 7. Jg., Heft 4, S. 45 – 47.Google Scholar
  7. Hoitsch, H.-J. (1993): Produktionswirtschaft, 2. Auflage, München.Google Scholar
  8. Hoitsch, H.-J. (1995): Kosten-und Erlösrechnung — Eine controllingorientierte Einführung, Berlin et al.Google Scholar
  9. Hopfenbeck, W.; Jasch, C.; Jasch A. (1993): ÖkoControlling, Landsberg/Lech. Horvath, P. (1998): Controlling, 7. Auflage, München.Google Scholar
  10. Letmathe, P. (1999): Prozeßoptimierung mit Hilfe der umweltbezogenen Kostenrechnung, in: UmweltWirtschaftsForum, 7. Jahrgang, Heft 4, S. 12 – 17.Google Scholar
  11. Michaelis, P. (1999): Betriebliches Umweltmanagement, Herne/Berlin.Google Scholar
  12. Reese, J.; Petersen, K. (2000): Qualitätsmanagement — Eine empirische Untersuchung im Werkzeugmaschinenbau, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 70. Jahrgang, Heft 1, S.5–25.Google Scholar
  13. Seidel, E.; Clausen, J.; Seifert, E.K. (Hrsg.) (1998): Umweltkennzahlen, München.Google Scholar
  14. Seifert, E.K. (1998): Kennzahlen zur Umweltleistungsbewertung, in: Seidel, Eberhard; Clausen, Jens; Seifert, Eberhard K. (Hrsg.): Umweltkennzahlen, München.Google Scholar
  15. Wildemann, H. (1996): Konzeptionen und Aufgabenfelder des Qualitätscontrolling, in: Wildemann, H. (Hrsg.): Controlling im TQM — Methoden und Instrumente zur Verbesserung der Unternehmensqualität, Berlin et al., S. 1–9.Google Scholar
  16. Wildemann, H. (Hrsg.) (1996): Controlling im TQM — Methoden und Instrumente zur Verbesserung der Unternehmensqualität, Berlin et al.Google Scholar

Copyright information

© Physica-Verlag Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  • Johannes Kals

There are no affiliations available

Personalised recommendations