Advertisement

Steuerung von Preis-und Kreditrisiken bei dezentraler Organisation

  • Wolfgang Bühler
  • Martin Birn
Chapter

Zusammenfassung

In dem folgenden Beitrag wird die Steuerung von Preis-und Kreditrisiken für eine dezentrale Organisationsform untersucht. Die nachgeordneten Einheiten verfügen in diesem Fall über Entscheidungsspielräume; außerdem ist zu berücksichtigen, dass zwischen den verschiedenen hierarchischen Ebenen Informationsunterschiede bestehen können. Modelliert wird ein Kreditinstitut mit drei Hierarchiestufen, wobei die Korrelationen der Renditen zwischen den einzelnen Einheiten unsicher sind. In diesem Modell wird quantifiziert, wie sich diese Unsicherheit auf die Höhe des zuteilungsfähigen Risikokapitals auswirkt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Arnsfeld, T. (1998): Deduktion einer grenzkostenorientierten Eigenkapitalallokation für Banken, Frankfurt.Google Scholar
  2. Basel Committee on Banking Supervision (2001a): The New Basel Capital Accord, Consultative Document, Basel, January.Google Scholar
  3. Basel Committee on Banking Supervision (2001b): The Internal Ratings-Based Approach, Consultative Document, Basel, January.Google Scholar
  4. Beeck, H.; Johanning, L; Rudolph, B. (1999): Value-at-Risk-Limitstrukturen zur Steuerung und Begrenzung von Marktrisiken im Aktienbereich, in: OR Spektrum 21, S. 259–286.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bühler, W. (1998): Risikocontrolling in Industrieunternehmen, in: Börsig, C.; Coenenberg, A. (Hrsg.), Controlling und Rechnungswesen im internationalen Wettbewerb, Stuttgart, S. 205–233.Google Scholar
  6. Bühler, W.; Schmidt, A. (1998): Bank-Risikomanagement mit internen Modellen, in: Duwendag, D. (Hrsg.), Finanzmärkte im Spannungsfeld von Globalisierung, Regulierung und Geldpolitik, Tagungsband zur Jahrestagung 1997 des Vereins für Socialpolitik, Berlin, S. 69–121.Google Scholar
  7. Bundesaufsichtsamt für das Kreditwesen (1997): Erläuterungen zur Bekanntmachung über die Änderung und Ergänzung der Grundsätze über das Eigenkapital und die Liquidität der Institute, Berlin, 29. Oktober.Google Scholar
  8. Deutsche Bank (2001): Results 2000: Geschäftsbericht, Frankfurt.Google Scholar
  9. Dowd, K. (1998): Beyond Value at Risk: The New Science of Risk Management, Chichester.Google Scholar
  10. Dresel, T.; Johanning, L.; Kern, M. (2000): Die Berücksichtigung von Korrelationen bei der VaR-Limitsteuerung, Arbeitspapier im Rahmen des DFG-Projekts „Integriertes Risikomanagement für die Gesamtbank: Eigenkapitalallokation, Risikolimite und Anreizsteuerung“ anlässlich des 11. DFG-Kolloquiums vom 18. bis 19. Februar 2000 in Eltville.Google Scholar
  11. Dresel, T.; Kern, M.; Rudolph, B. (2000): Die Steuerung von Markt-und Kreditrisiken in Banken, Arbeitspapier im Rahmen des DFG-Projekts „Integriertes Risikomanagement für die Gesamtbank: Eigenkapitalallokation, Risikolimite und Anreizsteuerung“ anlässlich des 12. DFG-Kolloquiums vom 12. bis 14. Oktober 2000 in Koblenz.Google Scholar
  12. Garman, M B (1996): Improving on VaR, in: Risk, Vol. 9, No. 5, S. 61–63.Google Scholar
  13. Garman, M.B. (1997): Taking VAR to Pieces, in: Risk, Vol. 10, Nr. 10, S. 70–71.Google Scholar
  14. Hoitsch, H.-J.; Baumann, F. (1991): Gestaltung dezentraler Controllingorganisationen, in: Controlling, S. 236–243.Google Scholar
  15. James, C. (1996): RAROC Based Capital Budgeting and Performance Evaluation: A Case Study of Bank Capital Allocation, Wharton Financial Institutions Center, Working Paper Series 96–40, September.Google Scholar
  16. Jorion, Ph. (1997): Value at Risk: The New Benchmark for Controlling Market Risk, New York.Google Scholar
  17. J.P. Morgan (Hrsg.) (1997): CreditMetricsTM—Technical Document, New York.Google Scholar
  18. Lister, M. (1997): Risikoadjustierte Ergebnismessung und Risikokapitalallokation, Frankfurt.Google Scholar
  19. Markowitz, H.M. (1952): Portfolio Selection, in: Journal of Finance, Vol. 7, S. 71–91.Google Scholar
  20. Merton, R.C.; Perold, A.F. (1993): Theory of Risk Capital in Financial Firms, in: Journal of Applied Corporate Finance, Vol. 6, S. 16–32.CrossRefGoogle Scholar
  21. Meyer, Ch. (1999): Value at Risk fir Kreditinstitute: Erfassung des aggregierten Marktrisikopotentials, Wiesbaden.Google Scholar
  22. Schierenbeck, H. (1999): Ertragsorientiertes Bankmanagement, Band 2: Risiko-Controlling und Bilanzstruktur-Management, 6. Auflage.CrossRefGoogle Scholar
  23. Schröck, G. (1997): Risiko-und Wertmanagement in Banken: Der Einsatz risikobereinigter Rentabilitätskennzahlen, Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  24. Stoughton, N.M.; Zechner, J. (1999a): Optimal Capital Allocation using RAROCTM and EVA®, Working Paper, January.Google Scholar
  25. Stoughton, N.M.; Zechner, J. (1999b): The Dynamics of Asset Allocation, Working Paper, August.Google Scholar

Copyright information

© Physica-Verlag Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Bühler
  • Martin Birn

There are no affiliations available

Personalised recommendations