Advertisement

Forschungen zur Wirtschaftskriminalität in Europa: Konzepte und empirische Befunde

  • Hans-Jörg Albrecht
Chapter

Zusammenfassung

Empirische und theoretische Forschungen zur Wirtschaftskriminalität in Europa haben sich in den letzten Jahrzehnten differenziert. Die Differenzierungen verlaufen entlang der Gegenstandsbereiche sowie der zentralen inhaltlichen Konzepte der Wirtschaftskriminalität. Letztere verweisen vor allem auf den Betrug, sodann auf die Ausbeutung von kostensteigernder oder profitreduzierender Regulierung, die zum Schutze menschlicher, sozialer und natürlicher Ressourcen eingeführt worden sind. Beide Formen der Wirtschaftskriminalität beziehen sich somit auf die politische Regulierung der Ökonomie. In theoretischer Hinsicht hat dies zur Folge, dass ökonomische und normative Handlungsorientierungen sowie die Beziehungen zwischen beiden die Hauptlast der Erklärung zu tragen haben. Als Folge der Ausweitung der Schattenwirtschaften entstehen Vernetzungen zwischen herkömmlicher Wirtschaftskriminalität und organisierter Kriminalität, die eine Aufhebung der Trennung der Konzepte organisierter Kriminalität und der Wirtschaftskriminalität mit sich bringen. Die empirische Forschung zur Wirtschaftskriminalität hat sich bislang konzentriert auf eine deskriptive Bilanzierung von Phänomenen, die bislang europaweit allerdings eher bescheiden ausfüllt. Dies ist bedingt durch die erheblichen Problem im Zugang zu verlässlichen empirischen Daten. Zudem hat sich als Schwerpunkt die Implementationsforschung entwickelt, deren Ertrag in dem Nachweis erheblicher Implementationsdefizite und in der Initiierung rechtspolitischer Konzepte zur Fortentwicklung der rechtlichen und außerrechtlichen Kontrolle prekärer wirtschaftlicher Prozesse besteht.Die bis-lang erörterten und erprobten Ansätze zur Überwindung der Implementationsdefi-zite und zur Stärkung der Verhaltenskontrolle beziehen sich auf Spezialisierung der Strafverfolgung,die Anpassung des materiellen Strafrechts sowie des Strafver-fahrensrechts im Hinblick auf beweiserleichternde und prozessökonomische Aus-gestaltung und die Stärkung von Mechanismen interner Verhaltenskontrolle.Ge-rade letzteres scheint-auch im Lichte der Theorie der Wirtschaftskriminalität-in Zukunft besondere Bedeutung zu erlangen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ades, A., Di Tella, R. (1996): The Causes and Consequences of Corruption: A Review of Recent Empirical Contributions. In: Liberalization and the New Corruption, ed. by B. Harris-White and G. White, Brighton: Institute of Development Studies Bulletin, XXVII, pp. 6–12.Google Scholar
  2. Albrecht, H.-J. (1998): Money Laundering and the Confiscation of the Proceeds of Crime — A comparative view on different models of the control of money laundering and confiscation. In: T. G. Watkin (Hrsg.): The Europeanisation of Law. United Kingdom Comparative Law Series, Vol. 18. Alden Press, Oxford, pp. 166–207.Google Scholar
  3. Albrecht, H.-J., G. Heine und V. Meinberg (1984): Umweltschutz durch Strafrecht? ZStW 96, S. 943–988.CrossRefGoogle Scholar
  4. Alwart, H. (Hrsg.) (1998): Verantwortung und Steuerung von Unternehmen in der Marktwirtschaft. Mering, München.Google Scholar
  5. Aromaa, K. (Hrsg.) (1999): Eastern Crime. A Selection of Reports on Crime in the St. Petersburg Region and the Baltic Countries, 1993–1999. Heslinki.Google Scholar
  6. Aubert, V. (1952): White-Collar Crime and Social Structure. The American Journal of Sociology 58, pp. 263–271.CrossRefGoogle Scholar
  7. Balvig, F. (1987): Weiß wie Schnee. Die verborgene Wirklichkeit der Kriminalität in der Schweiz. Bielefeld: AJZ.Google Scholar
  8. Bernasconi, P., Müller, Ch. (1990): Revision und Wirtschaftskriminalität. Untersuchungen anhand von Gerichtsurteilen mit Wirtschaftsstraffällen. Winterthur.Google Scholar
  9. Black, C., Beken, T.V., Frans, B., Paternotte, M. (2001): Reporting on Organised Crime. A Shift from Description to Explanation in the Belgian Annual Report on Organised Crime. Antwerpen.Google Scholar
  10. Block, A. A., Griffin, S.P. (1997): The Teamsters, The White House, The Labor Department. A Commentary on the Politics of Organized Crime. Crime, Law and Social Change 27, pp. 1–30.CrossRefGoogle Scholar
  11. Braithewaite, J. (1994): Criminological Theory and Organizational Crime. In: Nelken, D. (Hrsg.): White-Collar Crime. Aldershot u.a., pp. 187–212.Google Scholar
  12. Braum, St. (2000): Das „Corpus Juris“ — Legitimität, Erforderlichkeit und Machbarkeit. JURA, Heft 10/2000, S. 493 ff.Google Scholar
  13. Bruhn, H., Risch, H. (2000): Kriminalitätsbekämpfung im zusammenwachsenden Europa, Kriminalistik, Heft 1/2000, S. 2 ff.Google Scholar
  14. Bunt, H. van de (1995): EC fraud and the morality of the EC regulation. In: Fijnaut, C. et al.(Hrsg.): Changes in society, crime and criminal justice in Europe. Volume II, International organised and corporate crime. Antwerpen, pp. 73–84.Google Scholar
  15. Bunt, H. van de, Nelen, H. (1995): La Lutte contre le Blanchiment de 1’ Argent du Crime aux Pays-Bas. Déviance et Société 19, pp. 387–391.CrossRefGoogle Scholar
  16. Carson, W.G. (1980): The Institutionalization of Ambiguity: Early British Factory Acts. In: Geis, G., Stotland, E. (Hrsg.): White-Collar Crime: Theory and Research. London, New York, pp. 142–173.Google Scholar
  17. Coleman, J.W. (1987): Toward an Integrated Theory of White —Collar Crime. American Journal of Sociology 93, pp. 406–439.CrossRefGoogle Scholar
  18. Courakis, N. (2001): Financial Crime Today: Greece as a European Case Study. European Journal on Crime Policy and Research 9, pp. 197–219.CrossRefGoogle Scholar
  19. Cusson, M. (1997): La Notion de Crime Organisée. In: Institut de Sciences Pénales et de Criminologie: Criminalité Organisée et Ordre dans la Société. Marseille, pp. 29 — 43.Google Scholar
  20. De Nike, H.J., Ewald, U., Nowlin, Ch. J. (Hrsg.) (1995): Victimization Perception after the Breakdown of State Socialism. First Findings of a Multi-City Pilotstudy 1993. Berlin.Google Scholar
  21. Della Porta, D., Mény, Y. (Hrsg.) (1997): Democracy and Corruption in Europe. Pinter: London, Washington.Google Scholar
  22. Delmas-Marty, M. (2000): The Implementation of the Corpus Juris in the member states. Band 1, Intersentia, Antwerpen, pp. 7–106.Google Scholar
  23. Dijk, Th., Ruimschotel, D., de Doelder, H.(1995): Eurofraud: Country-Report for the Netherlands. Rotterdam.Google Scholar
  24. Doig, A., Levi, M. (1996): Délinquance Economique et Justice Pénale. Le cas du Royaume-Uni. Déviance et Société 20, pp. 247–259.CrossRefGoogle Scholar
  25. Dölling, D. (1996): Empfehlen sich Änderungen des Straf-und Strafprozeßrechts, um der Gefahr von Korruption in Staat, Wirtschaft und Gesellschaft wirksam zu begegnen? Gutachten C zum 61. Deutschen Juristentag. München.Google Scholar
  26. Dölling, D.(2000): Die Neuregelung der Strafvorschriften gegen Korruption. ZStW 112, S. 334–355.CrossRefGoogle Scholar
  27. Duyne, P. van (1993): Organized Crime and Business Crime-Enterprises in the Netherlands. Crime, Law and Social Change 19, pp. 103–142.CrossRefGoogle Scholar
  28. Duyne, P. van et al. (2000): Cross-Border Crime in a Changing Europe. Prag.Google Scholar
  29. Fijnaut, C. (1995): Policing International Organized Crime in the European Union. In: Fijnaut, C. et al. (Hrsg.): Changes in Society, Crime and Criminal Justice in Europe: A Challenge for Criminological Education and Research. Vol. II, International organised and corporate crime. Antwerpen, pp. 181–194.Google Scholar
  30. Gläser, R. (1981): Wirtschaftskriminalität: Taten, Tatverdächtige und Geschädigte. In: F. Berckhauer (Hrsg.): Die Strafverfolgung bei schweren Wirtschaftsdelikten. Freiburg.Google Scholar
  31. Gleß, S. (1999): Das Europäische Amt für Betrugsbekämpfung (OLAF). In: EuZW 1999, S. 618 ff.Google Scholar
  32. Göppinger H. (1997): Kriminologie. 5. Aufl. München.Google Scholar
  33. Graf Lambsdorff, J. (1999): Korruption im Ländervergleich. In: Pieth, M., Eigen, P.: Korruption im internationalen Geschäftsverkehr. Bestandsaufnahme, Bekämpfung, Prävention. Neuwied, S. 169–197.Google Scholar
  34. Heidenheimer, A.J., Johnston, M., LeVine, V. (Hrsg.) (1989): Political Corruption. A Handbook. Transaction Publishers: New Brunswick, London.Google Scholar
  35. Heinz, W. (1993): Wirtschaftskriminalität. In: Kleines Kriminologisches Wörterbuch. 3. Aufl. Heidelberg.Google Scholar
  36. Hirschi, T., Gottfredson, M. (1987): Causes of white-collar crime. Criminology 25, pp. 949974.CrossRefGoogle Scholar
  37. Hopkin, J. (1997): Political Parties, Political Corruption, and the Economic Theory of Democracy. Crime, Law and Social Change 27, pp. 255–274.CrossRefGoogle Scholar
  38. Kaiser, G, Schöch H. (Hrsg.) (1994): Juristischer Studienkurs, 4. Auflage. München. Kaiser, G. (1996): Kriminologie. 3. Aufl., Heidelberg.Google Scholar
  39. Kaiser, G. (2001): Beständigkeit und Wandel wirtschaftskriminologischer Befunde. In: Ackermann, J.-B., Donatsch, A., Rehberg, J. (Hrsg.): Wirtschaft und Strafrecht. Festschrift für Niklaus Schmid zum 65. Geburtstag. Schulthess: Zürich, S. 45–70.Google Scholar
  40. Katz, J. (1979): Legality and Equality: Plea Bargaining in the Prosecution of White-Collar and Common Crimes. Law and Society Review 13, pp. 431–466.CrossRefGoogle Scholar
  41. Kellens, G. (1985): Economic Crime: Some Priorities for Research. In: Magnusson, D. (Hrsg.): Economic Crime — Programs for Future Research. Stockholm, pp. 13–31.Google Scholar
  42. Kuhl, L.(1997): UCLAF im Kampf gegen EU-Betrugskriminalität. Kriminalistik 51, S. 105–113.Google Scholar
  43. Lamo de Espinosa, E. (1996): Corruption Politique et Éthique Économique en Espagne. Déviance et Société 20, pp. 261–268.CrossRefGoogle Scholar
  44. Levi, M. (1985): A Criminological and Sociological Approach to Theories of and Research into Economic Crime. In: Magnusson, D. (Hrsg.): Economic Crime — Programs for Future Research. Stockholm, pp. 32–72.Google Scholar
  45. Levi, M. (1991): Regulating Money Laundering: The Death of Bank Secrecy in the UK. BritJCrim 31, pp. 109–125.Google Scholar
  46. Levi, M. (1995): Réglementation sur le Blanchiment de l’ Argent au Royaume-Uni: Une Evaluation. Déviance et Société 19, pp. 379–385.CrossRefGoogle Scholar
  47. Liebl, H., Liebl, K. (1985): Internationale Bibliographie zur Wirtschaftskriminalität. Pfaffenweiler.Google Scholar
  48. Liebl, K. (1984): Die bundesweite Erfassung von Wirtschaftsstraftaten nach einheitlichen Gesichtspunkten. Ergebnisse und Analysen für die Jahre 1974–1981. Freiburg.Google Scholar
  49. Martyn, N. (1995): The fight against EC fraud. In: Fijnaut, C. et al. (Hrsg.): Changes in Society, Crime and Criminal Justice in Europe: A Challenge for Criminological Education and Research. Vol. II, International organised and corporate crime. Antwerpen, pp. 195–213.Google Scholar
  50. Müller, H. (1993): Soziologische Entstehungsbedingungen und soziale Kontrolle abweichenden Verhaltens in der Wirtschaftsgesellschaft. Pfaffenweiler.Google Scholar
  51. Müller, R, Wabnitz H.B., Janovsky, Th. (1997): Wirtschaftskriminalität. Eine Darstellung der typischen Erscheinungsformen mit praktischen Hinweisen zur Bekämpfung. 4. Aufl., München.Google Scholar
  52. Needleman, M.L., Needleman, C. (1979): Organizational Crime: Two Models of Criminogenesis. The Sociological Quarterly 20, pp. 517–528.CrossRefGoogle Scholar
  53. Nelken, D. (1994): White-Collar Crime. In: Maguire, M., Morgan, R., Reiner, R. (Hrsg.): Oxford Handbook of Criminology. Oxford, pp. 355–392.Google Scholar
  54. Passas, N., Nelken, D. (1993): The Thin Line Between Legitimate and Criminal Enterprises: Subsidy Frauds in the European Community. Crime, Law and Social Change 19, pp. 223–243.CrossRefGoogle Scholar
  55. Pearce, F., Tombs, S. (1998): Toxic Capitalism: Corporate Crime and the Chemical Industry. Aldershot u.a.Google Scholar
  56. Pieth, M., Eigen, P. (Hrsg.) (1999): Korruption im internationalen Geschäftsverkehr. Bestandsaufnahme, Bekämpfung, Prävention. Neuwied.Google Scholar
  57. Punch, M. (1995): Dilemmas in Researching Corporate Deviance. In: Fijnaut, C. et al. (Hrsg.): Changes in Society, Crime and Criminal Justice in Europe: A Challenge for Criminological Education and Research. Vol. II, International organised and corporate crime. Antwerpen, pp. 123–135.Google Scholar
  58. Queloz, N., Borghi, M., Cesoni, M.L. (2000): Processus de Corruption en Suisse. Helbing & Lichtenhahn. Bale, Geneve, Munich.Google Scholar
  59. Robert, Ph. (1996): La Justice Française et les Affaires de Corruption. Déviance et Société 20, pp. 239–246.CrossRefGoogle Scholar
  60. Roche-Pire, E., Delmas-Marty, M. (1982): Criminalité d’ Affaires et Marché Commun. Paris.Google Scholar
  61. Ruimschotel, D. (1993): Corruptie en fraude in Nederland. Arnhem.Google Scholar
  62. Schaupensteiner, W.J. (1999): Korruption in Deutschland — Das Ende der Tabuisierung. In: Pieth, M., Eigen, P. (Hrsg.): Korruption im internationalen Geschäftsverkehr. Neuwied, S. 131–147.Google Scholar
  63. Schmid, N. (1978): Zur Täterpersönlichkeit des Wirtschaftsdelinquenten aus der Sicht der Strafverfolgungsbehörden. Kriminologische Gegenwartsfragen 13, S. 67 ff.Google Scholar
  64. Schneider, H.-J. (1981): Wirtschaftskriminalität. In: Die Psychologie des 20. Jahrhunderts, Band 14, Zürich, S. 359 ff.Google Scholar
  65. Schwind, H.-D. (2000): Kriminologie, 10.Auflage. Heidelberg.Google Scholar
  66. Shapland, J. (1994): Crime: A Social Indicator or Social Normality? In: Robert, Ph., Sack, F. (Hrsg.): Normes et Déviances en Europe. Un Débat Est-Ouest. Paris, pp. 101–126.Google Scholar
  67. Sieben, G., Poerting, P. (1977): Präventive Bekämpfung von Wirtschaftsdelikten durch Selbstverwaltungsorgane, Selbstschutzeinrichtungen und Verbände der Wirtschaftsteilnehmer. Sonderband der BKA-Forschungsreihe, Wiesbaden.Google Scholar
  68. Sinuraja, T. (1995): Internationalization of Organized Economic Crime. The Russian Federation Case. European Journal of Crime Policy and Research 1995, pp. 34–53.CrossRefGoogle Scholar
  69. Sutherland, E.H. (1949): White-Collar-Crime, New York.Google Scholar
  70. Tiedemann, K. (1990): Der Strafschutz der Finanzinteressen der Europäischen Gemeinschaft. NJW 1990, S. 2226–2233.Google Scholar
  71. Trotha, T. von (1982): Recht und Kriminalität. Tübingen.Google Scholar
  72. Tulkens, F. (1994): Les Fraudes Communautaires: Un Observatoire Pénal Européen. Déviance et Société 18, pp. 215–226.CrossRefGoogle Scholar
  73. Überhofen, M. (1999): Korruption und Bestechungsdelikte im staatlichen Bereich. Ein Rechtsvergleich und Reformüberlegungen zum deutschen Recht. Freiburg.Google Scholar
  74. Vervaele, J. (1995): La fraude communautaire: un défi pour l’intégration européenne ou sa défaite? La pratique du droit pénal dans une semi-fédération comme l’ Union Européenne. In: Fijnaut, C. et al.(Hrsg.): Changes in society, crime and criminal justice in Europe. Volume II. Antwerpen, pp. 39–71.Google Scholar
  75. Ziegler, J. (1997): Die Barbaren kommen. Kapitalismus und organisiertes Verbrechen. München.Google Scholar
  76. Zimmerli, E. (1986): Täter und Opfer in der Wirtschaftskriminalität. Neue Zürcher Zeitung Nr. 248 v. 25.10.1986, S. 17 f.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • Hans-Jörg Albrecht
    • 1
  1. 1.Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales StrafrechtFreiburg

Personalised recommendations