Advertisement

Endourologie pp 137-139 | Cite as

Perkutaner Eingriff an der Harnblase

  • E. Stark

Zusammenfassung

Die Anlage einer Harnableitung wird erforderlich bei obstruktiven Blasenentleerungsstörungen. Da bei Männern das Risiko einer Harnröhrenstriktur sowie einer Epididymitis aufgrund von Drucknekrosen [1] sowie der Keimaszension bei liegendem transurethralen Katheter erhöht ist, sollte der suprapubischen perkutanen Zystostomie (SPDK) der Vorzug gegeben werden (8.1). Dies gilt für die Harndauerableitung ebenso wie für passagere Ableitungen im Rahmen operativer Eingriffe mit voraussichtlich länger dauernder Katheterlage.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Edwards LE, Lock R, Powell C, Jones P (1983) Post catheterization urethral strictures. A clinical and experimental study. Brit J Urol 55:53–55PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Sökeland J (1987) Urologie. Thieme, Stuttgart, S 88–89Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • E. Stark

There are no affiliations available

Personalised recommendations