Advertisement

Neue Konzepte in Diagnostik und Klassifikation

  • R.-D. Stieglitz
Conference paper

Zusammenfassung

Diagnostische Fragen gewinnen seit einigen Jahren in Psychiatric und Psychotherapie, in Forschung wie Praxis wieder zunehmend an Bedeutung. Zur Systematisierung der verschiedenen Aktivitäten bietet sich eine Differenzierung hinsichtlich der Ebenen Symptom, Syndrom und Diagnose an. Einige wichtige Meilensteine der Entwicklung in diesen Bereichen bis heute seien zunächst kurz erwähnt. Auf der Symptomebene sind im deutschsprachigen Raum vor allem Aktivitäten der Arbeitsgemeinschaft für Methodik und Dokumentation in der Psychiatric (AMDP) seit Anfang der 60er Jahre zu nennen mit dem Ziel der Vereinheitlichung der psychopathologischen Befunderhebung, deren wichtigstes Ergebnis die Herausgabe des AMDP-Systems [vgl. 1, 16] war. Parallel dazu waren Entwicklungen zu erkennen, auf solchen Symptombeschreibungen aufbauend Skalen zu entwickeln, um die in den 50er und 60er Jahren des 20. Jahrhunderts neu entwickelten Psychopharmaka wie Psychotherapieverfahren zu evaluieren. Solchen Verfahren auf der Syndromebene kommt bis heute große Bedeutung zu, da neben der Therapieevaluation vor allem auch Therapieentscheidungen meist auf Syndrombewertungen basieren [vgl. 18]. Als Verfahren der „ersten Stunde“ zu nennen sind hier die Hamilton-Depressions-Skala (HAMD) als Fremdbeur- teilungsverfahren und das Beck-Depressions-Inventar (BDI) als Selbstbeurtei-lungsverfahren, beides Verfahren, die bis zum heutigen Tag eine zentrale Rolle in Forschung und Praxis spielen. Es existiert z.B. kaum eine relevante Depressionsstudie, in der nicht mindestens eine der beiden Skalen eingesetzt wurde.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    AMDP (2000) Das AMDP-System (7., unveränderte Auf). Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  2. 2.
    APA (2000) Handbook of psychiatric measures. American Psychiatric Association, WashingtonGoogle Scholar
  3. 3.
    Brähler E, Schumacher J, Strauss B (Hrsg) (2002) Testdiagnostik in der Psychotherapie. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  4. 4.
    Gaebel W (1990) Verhaltensanalytische Forschungsansätze in der Psychopathologie. Nervenarzt 61: 527–535PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Helmchen H (2001) Unterschwellige psychische Störungen. Nervenarzt 72: 181–189PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Laireiter AR (Hrsg) (2000) Diagnostik in der Psychotherapie. Springer, WienGoogle Scholar
  7. 7.
    Marshall RD, Olfson M, Hellman F, Blanco C, Guardino M, Struening E (2001) Comorbidity, impairment, and suicidality in subthreshold PTSD. American Journal of Psychiatry 158: 1467–1473PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Müller MJ, Wetzel H (1998) Dimensionality of depression in acute schizophrenia: a methodological study using the Bech-Rafaelsen Melancholia Scala (BRMS). Journal of Psychiatric Research 32: 369–378PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Ogles BM, Lambert MJ, Masters KS (1996) Assessing outcome in clinical pratice. Allyn and Bacon, BostonGoogle Scholar
  10. 10.
    Parker G, Hadzi-Pavlovic D, Austin MP, Mitchell P, Wilhelm K, Hickie I, Boyce P, Eyers K (1995) Subtyping depression, I. Is psychomotor disturbance necessary and sufficient to the definition of melancholia? Psychological Medicine 25: 815–823PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Parker G, Hadzi-Pavlovic D, Brodaty H, Austin MP, Mitchell P, Wilhelm K, Hickie I (1995) Subtyping depression, II. Clinical distinction of psychotic depression and non-psychotic melancholia. Psychological Medicine 25: 825–832PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Pincus AP, Wakefield Davis W, McQueen LE (1999) ’subthreshold’ mental disorders. British Journal of Psychiatry 174: 288–296PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Rost J (1996) Lehrbuch Testtheorie Testkonstruktion. Huber, BernGoogle Scholar
  14. 14.
    Silverstone L, Gruber C (1998) Malingering Probability Scale (MPS). Western Psychological Services, Los AngelesGoogle Scholar
  15. 15.
    Stieglitz RD (2002, in press) Multimodal assessment (ind triangulation). In: Fernandez-Ballesteros R (Ed) Encyclopedia of psychological assessment. Sage, LondonGoogle Scholar
  16. 16.
    Stieglitz RD (2000) Diagnostik und Klassifikation psychischer Störungen. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  17. 17.
    Stieglitz RD, Baumann U, Freyberger H (Hrsg) (2001) Psychodiagnostik in Klinischer Psychologie, Psychiatric, Psychotherapie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  18. 18.
    Stieglitz RD, Fähndrich E, Möller HJ (1998) Syndromale Diagnostik psychischer Störungen. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  19. 19.
    Stieglitz RD, Vauth R (2000) Trends und Perspektiven psychotherapeutischer Diagnostik. In: Hemer M (Hrsg) Psychotherapeutische Perspektiven am Beginn des 21. Jahrhunderts. DG VT, Tübingen, 141–156Google Scholar
  20. 20.
    Gaebel W (2001) Krankheitstheorie und die Identität der Psychiatric. Nervenarzt 72: 329–330PubMedCrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Gaebel W (1996) Objektivierende Psychopathologie in der biologisch-psychiatrischen Forschung. In: Sass H (Hrsg) Psychopathologische Methoden und psychiatrische Forschung. Fischer, Stuttgart, 15–28Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  • R.-D. Stieglitz

There are no affiliations available

Personalised recommendations