Advertisement

Standortbestimmung und Thesen zur künftigen Entwicklung in Psychiatrie und Psychotherapie

  • W. Gaebel
Conference paper

Zusammenfassung

Die Bezeichnung Psychiatrie für Seelenheilkunde geht auf Johann Christian Reil zurück, Verfasser des ersten psychiatrischen Lehrbuches Rhapsodien über die Anwendung der psychischen Kurmethode auf Geisteszerrüttungen von 1803 [18]. Schulen und Schwerpunkte in der historischen Entwicklung der Psychiatric, wie die moraltheologischen Lehren der Psychiker, die hirnpathologischen Sichtweisen der Somatiker, die Psychoanalyse, Psychopharmakologie, Biologische Psychiatric, Sozialpsychiatrie oder Neurowissenschaften bewegen sich seit dem 19. Jahrhundert, in dem sich Universitätspsychiatrie und Versorgungspsychiatrie (zum Nachteil beider) getrennt haben [15], im wesentlichen zwischen den Polen biologischer und psychosozialer Konzeptualisierung psychischer Erkrankungen - im Wechselschritt hin zu einer Komplementierung und Verschränkung der einzelnen Perspektiven. So stand beispielsweise der Jahreskongress 2001 der American Psychiatric Association (APA) unter dem Motto „Mind meets brain “ [1]. Die verschiedenen, in der Geschichte oft genug verabsolutierten Teilperspektiven psychischen Krankseins, entwickeln sich erkennbar aufeinander zu, und es setzt sich zunehmend die Erkenntnis durch, dass eine Psychiatric ohne Seele, aber auch ohne Gehirn an der Sache vorbeigeht und der Komplexität psy-chischer Störungen nicht gerecht wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    American Psychiatric Association Annual Meeting (2001) Abstracts. Mind meets brain. APA, New OrleansGoogle Scholar
  2. 2.
    BMJFG (1975) Bericht über die Lage der Psychiatric in der Bundesrepublik Deutschland zur psychiatrischen und psychotherapeutischen/psychosomatischen Versorgung der Bevölkerung. Bundesministerium für Jugend, Familie und Gesundheit. Bonn, Bad GodesbergGoogle Scholar
  3. 3.
    DGPPN (1997) Die Behandlung psychischer Erkrankungen in Deutschland: Positionspapier zur aktuellen Lage und zukünftigen Entwicklung. Springer, Berlin, Heidelberg, New YorkGoogle Scholar
  4. 4.
    DGPPN Praxisleitlinien in Psychiatric und Psychotherapie (1998) Behandlungsleitlinie Schizophrenie — Bd 1, (2000) Leitlinien zur Diagnostik und Therapie von Angsterkrankun-gen — Bd 2, (2000) Behandlungsleitlinie Demenz — Bd 3, (2000) Behandlungsleitlinie Essstörungen — Bd 4, (2000) Affektive Erkrankungen — Bd 5. Steinkopff, DarmstadtGoogle Scholar
  5. 5.
    Gabbard G (1999) The psychiatrist as psychotherapist In: Weissman S, Sabshin M, Eist H (eds) Psychiatry in the new millennium. American Psychiatric Press, Washington, London, 163–178Google Scholar
  6. 6.
    Gaebel W (1999) Managed care in Germany. In: Guimón J, Sartorius N (eds) Manage of perish? The Challenges of managed mental health care in Europe. Plenum Publishers, New York, 115–122Google Scholar
  7. 7.
    Gaebel W (2001) Forschung, Lehre und Versorgung 1996-2000. Rheinische Kliniken Düsseldorf, Kliniken der Heinrich-Heine-Universität, DüsseldorfGoogle Scholar
  8. 8.
    Gaebel W, Möller H-J (1998) Kompetenznetz Schizophrenie, Forschungsantrag an das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Psychiatrische Klinik der Heinrich-Heine-Universität, DüsseldorfGoogle Scholar
  9. 9.
    Gaebel W, Müller-Spahn F (2002) Diagnostisch-therapeutischer Prozess in der Psychiatric-Grundprinzipien. In: Gaebel W, Müller-Spahn F (Hrsg) Diagnostik und Therapie psychischer Störungen. Kohlhammer Verlag, Stuttgart, S 1–72Google Scholar
  10. 10.
    Gaebel W, Schneider F, Janssen B (2000) Qualitätsoptimierung klinischer Schizophreniebehandlung: Ergebnisse und Empfehlungen zur externen Qualitätssicherung. Steinkopff, DarmstadtGoogle Scholar
  11. 11.
    Hegerl U, Möller H-J, Holsboer F (1998) Kompetenznetz Depression, Forschungsantrag an das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Psychiatrische Klinik der Ludwig-Maximillian-Universität, MünchenGoogle Scholar
  12. 12.
    Helmchen H (1998) Die Deklaration von Madrid 1996. Nervenarzt 69: 454–455CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Holsboer F (1994) Bestandsaufnahme der Forschung in der Neurologie, Psychiatric und Klinischen Psychologie. Bd 26. Projektträger des BMFT Forschung im Dienste der Gesundheit in der Deutschen Forschungsanstalt für Luft-und Raumfahrt e.V. (DLR), BonnGoogle Scholar
  14. 14.
    Hyman S, Nestler E (1993) The molecular foundations of psychiatry. American Psychiatric Press, WashingtonGoogle Scholar
  15. 15.
    Jaspers K (1965) Allgemeine Psychopathologie. Springer, Berlin, Heidelberg, New YorkCrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Murray C, Lopez A (1996) The global burden of disease: Summary. Harvard School of Public Health, World Health Organisation, World Bank, Harvard University PressGoogle Scholar
  17. 17.
    National Advisory Mental Health Council (1993) Health care reform for Americans with severe mental illnesses. Am J Psychiatry 150: 1447–1465Google Scholar
  18. 18.
    Reil C (1803) Rhapsodien über die Anwendung der psychischen Kurmethode auf Geisteszerrüttungen. Curt, HalleGoogle Scholar
  19. 19.
    Roessler W (1996) Die psychiatrische Versorgung chronisch psychisch Kranker — Daten, Fakten, Analysen. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  20. 20.
    Üstün T, Sartorius N (1995) Mental illness in general health care. An international study. WHO, Chichester, New YorkGoogle Scholar
  21. 21.
    World Psychiatric Association (1998) Global programme against stigma and discrimination because of schizophrenia. World Psychiatric Association, New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  • W. Gaebel

There are no affiliations available

Personalised recommendations