Advertisement

Evidenzbasierte Medizin, Leitlinien und Qualitätsmanagement

  • H.-K. Selbmann
  • M. Ebert
Conference paper

Zusammenfassung

Im Titel des Beitrages sind alle derzeit in Mode stehenden Schlagworte des modernen Gesundheitsmanagements vereint, sieht man einmal von den mehr systemorientierten Termini wie DRG-Vergütung, Integrierte Versorgung oder Disease-Management ab. Das ist kein Zufall, denn alle drei hängen eng mit einander zusammen: Die Evidenzbasierung ist Voraussetzung für eine erfolgreiche Erstellung effektiver Versorgungsleitlinien und deren Implementierung in den Versorgungsalltag ist Aufgabe des Qualitätsmanagements. Alle drei zusammen stehen für ein Methodenspektrum, das zur Realisierung des gesetzlichen Auftrages, der seit Anfang 2000 im § 135a Abs.l SGB V formuliert ist, benötigt wird: „Die Leistungserbringer sind zur Sicherung und Weiterentwicklung der Qualität der von ihnen erbrachten Leistungen verpflichtet. Die Leistungen müssen dem jeweiligen Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse entsprechen und in der fachlich gebotenen Qualität erbracht werden.“

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    AWMF-Register: www.awmf-leitlinien.de, Oktober 2001Google Scholar
  2. 2.
    Berner MM, Rüther A, Stieglitz RD, Berger M (2000) Das Konzept der „Evidence-based Medicine” in der Psychiatric. Ein Weg zu einer rationaleren Psychiatric? Nervenarzt 71: 173–180PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Gaebel W, Schneider F, Janssen B (2000) Qualitätsoptimierung klinischer Schizophreniebehandlung. Steinkopff DarmstadtGoogle Scholar
  4. 4.
    Geddes JR, Game D, Jenkins NE et al. (1996) What proportion of primary psychiatric interventions are based on evidence from randomised controlled trials? Quality in Health Care 5: 215–217PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Jonitz G (2001) Evidenzbasierte Medizin. Vortrag auf der gemeinsamen Tagung der Bundesärztekammer und der AWMF, Köln 2001Google Scholar
  6. 6.
    McColl A, Smith H, White P, Field J (1998) General practitioners’ perceptions of the route to evidence medicine: a questionnaire survey. BMJ 316: 361–366PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Nabitz U, Wahlburg JA (1998) Der Weg des Amsterdamer Jellinekzentrums zur Niederländischen Qualitätsauszeichnung. Gesundh ökon Qual manag 3: 182–186Google Scholar
  8. 8.
    Neises G, Windeler J (2001) Wie viel ist evidenz-basiert? Eine Übersicht zum aktuellen Forschungsstand. Z ärztl Fortbild Qual sicher 95: 95–104Google Scholar
  9. 9.
    Oxford Centre of Evidence Based Medicine: http://cebm.jr2.ox.ac.uk/docs/levels.html, May 2001Google Scholar
  10. 10.
    Sacke« DL et al (1999) Evidenzbasierte Medizin. Zuckschwerdt Verlag, MünchenGoogle Scholar
  11. 11.
    Sackett DL, Rosenberg WMC (1995) On the need for evidence-based medicine. J Publ Health Med 17: 330–334Google Scholar
  12. 12.
    Selbmann HK (2001) Externe Qualitätssicherung in Deutschland — der aktuelle Stand. Med Klinik 96: 754–759CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Stieglitz R-D, Wolfersdorf M, Metzger R, Ruppe A, Stabenow S, Hornstein C, Keller F, Schell G, Berger M (1998) Stationäre Behandlung depressiver Patienten. Konzeptuelle Überlegungen und Ergebnisse eines Pilotprojekts zur Qualitätssicherung in Baden-Württemberg. Der Nervenarzt 69: 59–65PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    SVR-KAiG (2001) Gutachten des Sachverständigenrates für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen, Band II Qualitätssicherung, Band III Über-, Unter-und Fehlversorgung, SelbstverlagGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  • H.-K. Selbmann
  • M. Ebert

There are no affiliations available

Personalised recommendations