Advertisement

Mobbing am Arbeitsplatz: Ursachen und Auswirkungen

  • D. Zapf
  • M. Kuhl
Part of the Fehlzeiten-Report book series (FEHLREPORT, volume 1999)

Zusammenfassung

Bei der Beschreibung psychischer Belastungen am Arbeitsplatz im Hinblick auf Fehlzeiten ist auch das Thema Mobbing von Bedeutung. Angeregt durch eine populärwissenschaftliche Veröffentlichung von Heinz Leymann wird „Mobbing“ seit Anfang der 90er Jahre in der deutschsprachigen Öffentlichkeit diskutiert, und der Begriff wurde inzwischen in den Duden aufgenommen [1]. Mobbing kann als eine extreme Form sozialer Belastungen oder Stressoren aufgefaßt werden und beinhaltet konflikthafte soziale Beziehungen am Arbeitsplatz [2, 3]. Mobbing läßt sich von sozialen Stressoren durch die Häufigkeit und Dauer von Mobbinghandlungen abgrenzen. Leymann hat für wissenschaftliche Zwecke die Kriterien „mindestens einmal pro Woche“ und „mindestens über sechs Monate“ vorgeschlagen [1]. Vereinzelte Angriffe oder Beleidigungen fallen nicht unter den Mobbingbegriff. Ein weiteres Kriterium ist die Systematik und die Gerichtetheit von negativen Handlungen auf eine einzelne Person, welches mit einem Machtgefälle oder einem sich entwickelnden Machtgefälle einhergeht. Nach und nach gerät die gemobbte Person so in eine immer unterlegenere Position, bis es ihr schließlich unmöglich ist, ohne fremde Hilfe von sich aus den Mobbingprozeß zu beenden und wieder erträgliche Arbeitsbeziehungen zu den Kollegen herzustellen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Leymann H (1993) Mobbing — Psychoterror am Arbeitsplatz und wie man sich dagegen wehren kann. Rowohlt, ReinbeckGoogle Scholar
  2. [2]
    Knorz C, Zapf D (1996) Mobbing — eine extreme Form sozialer Stressoren am Arbeitsplatz. Zeitschrift für Arbeits-und Organisations-psychologie 40:12–21Google Scholar
  3. [3]
    Zapf D (1999a) Mobbing in Organisationen. Ein Überblick zum Stand der Forschung. Zeitschrift für Arbeits-& Organisationspsychologie 43:1–25CrossRefGoogle Scholar
  4. [4]
    Leymann H (1996) The content and development of mobbing at work. European Journal of Work and Organizational Psychology 5:164–184Google Scholar
  5. [5]
    Einarsen S, Skogstad A (1996) Prevalence and risk groups of bullying and harrassment at work. European Journal of Work and Organizational Psychology 5:185–202CrossRefGoogle Scholar
  6. [6]
    Niedl K (1995) Mobbing/Bullying am Arbeitsplatz. Eine empirische Analyse zum Phänomen sowie zu personalwirtschaftlich relevanten Effekten von systematischen Feindseligkeiten. Hampp, MünchenGoogle Scholar
  7. [7]
    Einarsen S (in Druck) Harassment and bullying at work: A review of the Scandinavian approach. Aggression and Violent BehaviorGoogle Scholar
  8. [8]
    Neuberger O (1999) Mobbing. Übel mitspielen in Organisationen. 3. Aufl., Rainer Hampp Verlag, München, MeringGoogle Scholar
  9. [9]
    Mackensen S von, Morfeld M (1999) The impact of mobbing on well-being and health-related quality of life of office workers. Symposium on „Mobbing“. 9th European Congress on Work and Organizational Psychology, 12.-15. 5. 99, Helsinki, FinlandGoogle Scholar
  10. [10]
    Leymann H, Gustafsson A (1996) Mobbing and the development of post-traumatic stress disorders. The European Journal of Work and Organizational Psychology, 5:251–276CrossRefGoogle Scholar
  11. [11]
    Vartia M (1996) The sources of bullying — psychological work environment and organizational climate. The European Journal of Work and organizational Psychology 5:203–214CrossRefGoogle Scholar
  12. [12]
    Zapf D, Knorz C, Kulla M (1996) On the relationship between mobbing factors, and job content, the social work environment and health outcomes. European Journal of Work and Organizational Psychology 5:215–237CrossRefGoogle Scholar
  13. [13]
    Zapf D (1996b) Organizational, work group related and personal causes of mobbing/bullying at work. International Journal of Manpower 20:70–85CrossRefGoogle Scholar
  14. [14]
    Einarsen S, Raknes BI, Matthiesen SB (1994) Bullying and harassment at work and their relationships to work environment quality. An exploratory study. The European Work and Organizational Psychologist 4:381–401CrossRefGoogle Scholar
  15. [15]
    Schuster B (1996) Rejection, exclusion, and harassment at work and in schools. European Psychologist 1:293–317CrossRefGoogle Scholar
  16. [16]
    Tajfel H, Turner J (1986) The social identity theory of intergroup behavior. In: Worchel S, Austin WG (Hrsg) Psychology of intergroup relations. Nelson, ChicagoGoogle Scholar
  17. [17]
    Zapf D, Bühler K (1998) Exclusion and stigmatization at work. Unpublished manuscript: Department of Psychology, J. W. Goethe-Universität FrankfurtGoogle Scholar
  18. [18]
    Olweus D (1991) Bullying/victim problems among school children. In: Rubin I, Pepler D (Hrsg) The development and treatment of childhood aggression. Erlbaum, Hillsdale, NJ, S. 411–447Google Scholar
  19. [19]
    Rayner C (1997) the incidence of workplace bullying. Journal of Community & Applied Social Psychology 7:199–208CrossRefGoogle Scholar
  20. [20]
    Björkqvist K, Österman K, Hjelt-Bäck M (1994) Aggression among university employees. Aggressive Behavior 20:173–184CrossRefGoogle Scholar
  21. [21]
    Einarsen S (1999) Symptoms of post-traumatic stress among victims of bullying at work. Symposium on „Mobbing“. 9th European Congress on Work and Organizational Psychology 12.-15. 5. 99Google Scholar
  22. [22]
    Zapf D, Irmer C (in Druck) Mobbing — sozialer Stress und Konflikte in Organisationen. C. H. Beck-Verlag, MünchenGoogle Scholar
  23. [23]
    Frese M, Semmer N (1991) Streßfolgen in Abhängigkeit von Moderatorvariablen: Der Einfluß von Kontrolle und Sozialer Unterstützung. In: Greif S, Bamberg E, Semmer N (Hrsg) Psychischer Streß am Arbeitsplatz. Hogrefe, Göttingen, S. 135–153Google Scholar
  24. [24]
    Einarsen S, Raknes BI (1991) Mobbing i arbeitslivet. En undersokelse av forekomst og helsemessige konseqvenser av mobbing pa norske arbeidsplasser [Mobbing im Arbeitsleben. Eine Untersuchung zu den gesundheitlichen Folgen von Mobbing an norwegischen Arbeitsplätzen] Forskningssenter for Arbeidsmilijo: Universitetet Bergen, NorwegenGoogle Scholar
  25. [25]
    Knorz C (1994) Mobbing — eine Extremform von sozialem Streß am Arbeitsplatz. Unpublished diploma thesis. University of Gießen: Department of PsychologyGoogle Scholar
  26. [26]
    Dick U, Dulz K (1994) Zwischenbericht Mobbing-Telefon für den Zeitraum 23. 8. 1993–22. 2. 1994. Hamburg, AOKGoogle Scholar
  27. [27]
    Esser A, Wolmerath M (1998) Mobbing. Der Ratgeber für Betroffene und ihre Interessenvertretung. 2. Aufl., Bund-Verlag, KölnGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • D. Zapf
  • M. Kuhl

There are no affiliations available

Personalised recommendations