Advertisement

Psychische Belastungen: Begriffe und Konzepte

  • Eva Bamberg
Part of the Fehlzeiten-Report book series (FEHLREPORT, volume 1999)

Zusammenfassung

Mit dem Thema psychische Belastungen beschäftigen sich unterschiedliche wissenschaftliche Fachgebiete wie Medizin, Soziologie und Psychologie. Im vorliegenden Beitrag muß eine Konzentration auf einige zentrale Ansätze erfolgen. Ein Schwerpunkt liegt auf denjenigen arbeitspsychologischen Konzepten, die in der gegenwärtigen Belastungs- und Streßforschung von Bedeutung sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Greif S (1991) Stress in der Arbeit — Einführung und Grundbegriffe. In: Greif S, Bamberg E, Semmer N (Hrsg) Psychischer Streß am Arbeitsplatz. Hogrefe, Göttingen, S. 1–28Google Scholar
  2. [2]
    Lazarus RS, Launier R (1981) Streßbezogene Transaktion zwischen Person und Umwelt. In: Nitsch J (Hrsg) Stress, Theorien, Untersuchungen, Maßnahmen. Huber, Bern, S. 213–260Google Scholar
  3. [3]
    Schönpflug W (1987) Beanspruchung und Belastung bei der Arbeit — Konzepte und Theorien. In: Kleinbeck U, Rutenfranz J (Hrsg) Arbeits psychologie, Enzyklopädie der Psychologie, Themenbereich D, Serie III. Hogrefe, Göttingen, S. 130–184Google Scholar
  4. [4]
    Hackmann RJ (1970) Tasks and task performance in research on stress. In: Holt R; Winston (Hrsg) Social and psychological Factors on Stress. S. 202–237Google Scholar
  5. [5]
    French JRPJ (1978) Person-Umwelt-Übereinstimmung und Rollenstress. In: Frese M, Greif S, Semmer N (Hrsg) Industrielle Pathologie. Huber, Bern, S. 42–51Google Scholar
  6. [6]
    Udris I, Frese M (1999) Belastung und Beanspruchung. In: Hoyos CG, Frey D (Hrsg) Arbeits-und Organisationspsychologie — Ein Lehrbuch. Beltz, Weinheim, S. 429–445Google Scholar
  7. [7]
    Semmer N (1984) Streßbezogene Tätigkeitsanalyse. Psychologische Untersuchungen zur Analyse von Streß am Arbeitsplatz. Beltz, Weinheim BaselGoogle Scholar
  8. [8]
    Semmer N, Dunckel H (1991) Streßbezogene Arbeitsanalyse. In: Greif S, Bamberg E, Semmer N (Hrsg) Psychischer Streß am Arbeitsplatz. Hogrefe, Göttingen, S. 57–90Google Scholar
  9. [9]
    Leitner K (1999) Kriterien und Befunde zu gesundheitsgerechter Arbeit — was schädigt, was fördert die Gesundheit. In: Oesterreich R, Volpert W (Hrsg) Psychologie gesundheitsgerechter Arbeitsbedingungen. Huber, Bern, S. 63–139Google Scholar
  10. [10]
    Karasek RA (1981) Job socialization und Job strain: The implications of two related psychosocial mechanisms for job design. In: Gardell B, Johansson G (Hrsg) Working Life. Wiley, New York, S. 75–94Google Scholar
  11. [11]
    Antonovsky A (1991). The structural sources of salutogenic strengths. In: Cooper CL, Payne R (Hrsg) Personality und stress: Individual differences in the stress process. Wiley, New York, S. 67–104Google Scholar
  12. [12]
    French JRPJ (1978) Person-Umwelt-Übereinstimmung und Rollenstress. In: Frese M, Greif S, Semmer N (Hrsg) Industrielle Pathologie Huber, Bern, S. 42–51Google Scholar
  13. [13]
    Ducki A (i.Dr.) Diagnose gesundheitsförderlicher Arbeit — Theoretische Grundlagen, Entwicklung und Erprobung eines Mehr-Ebenen-Ansatzes zur betrieblichen Gesundheitsanalyse. Schriftenreihe Mensch — Technik — Organisation. Vdf, ZürichGoogle Scholar
  14. [14]
    Kornhauser A (1965) Mental health of the industrial worker. Wiley, New YorkGoogle Scholar
  15. [15]
    Gardell B (1978) Arbeitsgestaltung, intrinsische Arbeitszufriedenheit und Gesundheit. In: Frese M, Greif S, Semmer N (Hrsg) Industrielle Psychopathologie. Huber, Bern, S. 52–111Google Scholar
  16. [16]
    Zapf D, Dormann C, Frese M (1996) Longitudinal studies in organizational stress research: A review of the literature with reference to methodological issues Journal of Occupational Health Psychology 1:145–169PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. [17]
    Perrez M, Reicherts M (1996) A computer-assisted self-monitoring procedure for assessing stress-related behaviour under real life conditions. In: Fahrenberg J, Myrtek M (Hrsg) Ambulatory Assessment. Hogrefe & Huber, Göttingen, S. 51–67Google Scholar
  18. [18]
    Oesterreich R, Volpert W (1987) Handlungstheoretisch orientierte Arbeitsanalyse. In: Kleinbeck U, Rutenfranz J (Hrsg) Arbeitspsychologie, Enzyklopädie der Psychologie, Themenbereich D, Serie III, Bd. 1. Hogrefe, Göttingen, S. 43–73Google Scholar
  19. [19]
    Leitner K et al. (1987) Analyse psychischer Belastung in der Arbeit. Das RHIA-Verfahren. TÜV-Rheinland, KölnGoogle Scholar
  20. [20]
    Leitner K et al. (1993) Analyse psychischer Anforderungen und Belastungen in der Büroarbeit. Das RHIA/VERA-Büro-Verfanren. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  21. [21]
    Rimann M, Udris I (1997) Subjektive Arbeitsanalyse: Der Fragebogen SALSA. In: Strohm U, Ulich E (Hrsg) Ganzheitliche Betriebsanalyse unter Berücksichtigung von Mensch, Technik und Organisation, vdf, Zürich, S. 281–298Google Scholar
  22. [22]
    Mohr G (1986) Die Erfassung psychischer Befindensbeeinträchtigungen bei Industriearbeitern. Peter Lang, Frankfurt/MGoogle Scholar
  23. [23]
    Mohr G (1991) Fünf Subkonstrukte psychischer Befindensbeeinträchtigungen bei Industriearbeitern. In: Greif S, Bamberg E, Semmer N (Hrsg) Psychischer Streß am Arbeitsplatz. Hogrefe, Göttingen, S. 91–119Google Scholar
  24. [24]
    Karasek RA et al. (1981a) Job decision latitude, Job demands, und cardiovascular disease: A prospective study of Swedish man. American Journal of Public Health 71(7):694–705PubMedCrossRefGoogle Scholar
  25. [25]
    Burke RJ, Weir T, DuWors E (1980) Work demands on administrators and spouse well-being (Clone). Human Relations 33:253–278CrossRefGoogle Scholar
  26. [26]
    Jones F, Fletcher B (1993) An empirical study of occupational stress transmission. Human Relations 46:881–903CrossRefGoogle Scholar
  27. [27]
    Jones F, Fletcher B (1996) Taking work home: A study of daily fluctuations in work stressors, effects on moods and impacts on marital partners. Journal of Occupational and Organizational Psychology 69:89–106CrossRefGoogle Scholar
  28. [28]
    Bolger N, DeLongis A, Kessler RC, Wethington E (1989) The contagion of stress across multiple roles. Journal of marriage und the family 51:175–183CrossRefGoogle Scholar
  29. [29]
    Jones F, Fletcher B (1996) Taking work home: A study of daily fluctuations in work stressors, effects on moods and impacts on marital partners. Journal of Occupational and Organizational Psychology 69:89–106CrossRefGoogle Scholar
  30. [30]
    Bamberg E, Busch C (1996) Betriebliche Gesundheitsförderung durch Streßmanagementtraining. Eine Metaanalyse (quasi-) experimenteller Studien. Zeitschrift für Arbeits-und Organisationspsychologie 40:127–137Google Scholar
  31. [31]
    Hartmann S, Traue HC (1996) Gesundheitsförderung und Krankheitsprävention im betrieblichen Umfeld. Universitätsverlag, UlmGoogle Scholar
  32. [32]
    Busch C, Huber E, Themessl M (1998) Zum Stand betrieblicher Gesundheitsförderung in Österreich. In: Bamberg E, Metz A-M, Ducki A (Hrsg) Betriebliche Gesundheitsförderung. Hogrefe, Göttingen, S. 443–452Google Scholar
  33. [33]
    Schwager T, Udris I (1998) Gesundheitsförderung in Schweizer Betrieben. In: Bamberg E, Ducki A, Metz A-M (Hrsg) Handbuch Betriebliche Gesundheitsförderung. Verlag für Angewandte Psychologie, Göttingen, S. 437–444Google Scholar
  34. [34]
    Broadbent DE (1985) The clinical impact of job design. British Journal of Clinical Psychology 24:33–44PubMedCrossRefGoogle Scholar
  35. [35]
    Dunckel H (1985) Mehrfachbelastungen am Arbeitsplatz und psychosoziale Gesundheit. Peter Lang, Frankfurt/M Bern New YorkGoogle Scholar
  36. [36]
    Richter P (1997) Arbeit und Nicht-Arbeit: Eine notwendige Perspektivenerweiterung in der Arbeitswelt. In: Udris I (Hrsg) Arbeitspsychologie für morgen. Asanger, Heidelberg, S. 17–36Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • Eva Bamberg

There are no affiliations available

Personalised recommendations