Advertisement

Ausgewählte Bestimmungsfaktoren des Krankenstandes in der öffentlichen Verwaltung — Zum Einfluß von Arbeitszufriedenheit und Arbeitsbedingungen auf krankheitsbedingte Fehlzeiten

  • A. Oppolzer
Part of the Fehlzeiten-Report book series (FEHLREPORT, volume 1999)

Zusammenfassung

In diesem Beitrag werden empirische Ergebnisse zum Einfluß der Arbeitszufriedenheit und der betrieblichen Arbeitsbedingungen auf die Höhe des Krankenstandes in der öffentlichen Verwaltung vorgestellt und diskutiert, die aus zwei von Umfang und Gegenstand her unterschiedlichen Untersuchungen stammen. Es handelt sich dabei zum einen um eine Befragung, die im Rahmen des Projekts „Interkommunaler Leistungsvergleich“ der Bertelsmann Stiftung bei insgesamt 1 400 Beschäftigten in den Verwaltungen von 32 deutschen Städten durchgeführt wurde. Dabei wurden die Unterschiede der Ergebnisse zur Zufriedenheit der Beschäftigten mit den Unterschieden in den Krankenquoten, die sich zwischen den Abteilungen der verschiedenen Kommunen feststellen ließen, korreliert, um Aufschluß über die Stärke des Zusammenhanges einzelner Indikatoren der Arbeitszufriedenheit auf der einen und der Höhe des Krankenstandes auf der anderen Seite zu erlangen. Zum anderen handelt es sich um Ergebnisse einer Mitarbeiterbefragung, die im Auftrag der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte (Berlin) durchgeführt wurde. Die BfA-Studie, in deren Rahmen 11 099 Mitarbeiter befragt wurden, ging im einzelnen dem Einfluß nach, den Arbeitszufriedenheit und Arbeitsbelastungen sowie arbeitsbedingte gesundheitliche Beschwerden auf die Höhe des Krankenstandes haben, und diente letztlich der Fundierung und Flankierung von Maßnahmen betrieblicher Gesundheitsförderung und Personalentwicklung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. ausführlicher zu den Ursachen des Krankenstandes mit weiteren Nachweisen: Oppolzer A.. (1999) Betriebliche Gesundheitsförderung im Krankenhaus. In: Die BG 1/1999, S 29f. — Vgl. hierzu auch: Hauß F (1992) Produktionsfaktor Gesundheit, Daten und Fakten zum Krankenstand. Eschborn. — Salowsky H (1991) Fehlzeiten. Eine Bilanz nach 20 Jahren Lohnfortzahlungsgesetz. Köln. — Neuberger O (1997) Personalwesen 1. Stuttgart, S 303 ff. — Fick D (1993) Der Krankenstand im Betrieb. Konstanz. — Schwendenwein J (1997) Gesundheitsförderung durch Organisationsentwicklung: Der Krankenstand als Evaluationsindikator. München, Wien. — Oppolzer A (1994) Karenztage, kein geeignetes Mittel zur Senkung des Krankenstandes. In: WSI-Mitteilungen (47. Jg.) 3/1994, S 200ff. — Oppolzer A (1993) Stichwort „Krankenstand“. In: SozB 1/1993, S 109ff.Google Scholar
  2. 2.
    Die ermittelten Korrelationskoeffizienten sind ein statistisches Maß für die Stärke des Zusammenhangs zweier Merkmale; sie bewegen sich zwischen 0 (=kein Zusammenhang) und 1 (=völliger Zusammenhang), d.h. je höher der Wert, um so stärker der Zusammenhang. In Anlehnung an Cohen (Cohen J..) (1988) Statistical Power Analysis for the Behavioral Sciences, 2nd edition, Hillsdale, N.J., S 79 ff) können wir in unserem Fall ab 0,1 von einem schwachen, ab 0,3 von einem mittleren und ab 0,5 von einem starken Zusammenhang zwischen den korrelierten Merkmalen ausgehen.Google Scholar
  3. 3.
    Die Ergebnisse dieser Studie werden vorgestellt und diskutiert in: Oppolzer A.. (1999) Betriebliche Ursachen krankheitsbedingter Fehlzeiten — Ansatzpunkte betrieblicher Gesundheitsförderung. In: Die Angestelltenversicherung DAngVers 5/6/1999, S 226–236.Google Scholar
  4. 4.
    Diese Auffassung kommt auch z.B. in den Untersuchungen des Wissenschaftlichen Institutes der AOK (WIdO) über krankheitsbedingte Fehlzeiten zum Ausdruck, in der die Gebietskörperschaften und die Sozialversicherung ebenso zusammengefaßt werden wie in der Systematik der Wirtschaftsabteilungen, mit der das Statistische Bundesamt in der Arbeits-und Sozialstatistik operiert. Vgl. Redmann A.., Rehbein I.., Vetter C.. (1998) Krankheitsbedingte Fehlzeiten in der deutschen Wirtschaft. Branchenreport ‚97 (Hrsg. Wissenschaftliches Institut der AOK, Bonn).Google Scholar
  5. 6.
    Vgl. hierzu ausführlicher: Oppolzer A.. (1998) Gesundheitsförderung durch Organisationsentwicklung im Krankenhaus, Zum Zusammenhang von New Public Health und New Public Management. In: Mattfeldt H.., Oppolzer A.., Reifner U.. (Hrsg.) Okonomie und Sozialstaat. In memoriam Helmut Fangmann. Opladen, S 92 ffGoogle Scholar
  6. [1]
    Vgl. z.B. NoH H-H.., Weick S.. (1997) Starke Beeinträchtigung der Arbeitszufriedenheit durch Konflikte mit Vorgesetzten. Eine Längsschnittanalyse der Arbeitszufriedenheit auf der Basis des Sozio-ökonomischen Panels. In: ISI 18/Juli 1997Google Scholar
  7. [2]
    Mit einer besseren Unternehmenskultur sinken Fehlzeiten. Die meisten Programme zur Senkung der Arbeitsunfähigkeit greifen zu kurz. In: FAZ 26. Juli 1999Google Scholar
  8. [3]
    Vgl. ausführlich und mit weiteren Nachweisen: Marstedt G.., Müller R.. (1998) Ein kranker. Stand? Fehlzeiten und Integration älterer Arbeitnehmer im Vergleich Offentlicher Dienst — Privatwirtschaft. Berlin, S 60 ffGoogle Scholar
  9. [4]
    Amtliche Nachrichten der Bundesanstalt für Arbeit, Arbeitsstatistik 1997 — Jahreszahlen. 46. Jg., Sondernummer, Nürnberg, 31. August 1998, S 277Google Scholar
  10. [5]
    Redmann A.., Rehbein I.., Vetter C.. (1998) Krankheitsbedingte Fehlzeiten in der deutschen Wirtschaft. Branchenreport ‘97 (Hrsg. Wissenschaftliches Institut der AOK). Bonn, S 22Google Scholar
  11. [6]
    Schröder A.. (1997) Mitarbeiterbefragung in der öffentlichen Verwaltung. Effiziente Verwaltungsmodernisierung durch Beteiligung der Mitarbeiterinnen. In: Landesinstitut Sozialforschungsstelle Dortmund (Hrsg) Arbeitsweltreport, Informationen aus der Forschung 2/1997, S 1 fGoogle Scholar
  12. [7]
    Demmer H.. (1995) Betriebliche Gesundheitsförderung — von der Idee zur Tat (Hrsg BKK-Bundesverband). EssenGoogle Scholar
  13. [8]
    Pelikan JM.., Demmer H.., Hurrelmann K.. (Hrsg.) (1993) Gesundheitsförderung durch Organisationsentwicklung. Weinheim MünchenGoogle Scholar
  14. [9]
    Badura B.., Münch E.., Ritter W.. (1997) Partnerschaftliehe Unternehmenskultur und betriebliche Gesundheitspolitik, Fehlzeiten durch Motivationsverlust? Verlag Bertelsmann Stiftung, GüterslohGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • A. Oppolzer

There are no affiliations available

Personalised recommendations