Advertisement

Krankheitsbedingte Fehlzeiten — Ein kurzgefaßter internationaler Ländervergleich

  • D. Jaufmann
Part of the Fehlzeiten-Report book series (FEHLREPORT, volume 1999)

Zusammenfassung

„Denn man darf nicht übersehen, daß bei Fehlzeiten- und Krankenstandsanalysen es stets explizit oder implizit um ‚Schuldzuweisungen‘ an die Adresse derjenigen geht, die ‚überhöhte‘, ‚vermeidbare‘ Krankenstände oder Fehlzeiten ‚verursachen‘ oder vermeidbare Gesundheitsgefährdungen am Arbeitsplatz ‚verschleiern‘“ [1].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Ferber Cv.. (1994) Fehlzeiten und Krankenstand — Forschungsansätze und offene Probleme. In: Arbeit 3(1):58Google Scholar
  2. [2]
    Graupner H (1999) Kein Volk von Blaumachern. Wiedereinführung der Lohnfortzahlung hat Krankenstand nicht erhöht. In: Süddeutsche Zeitung vom 28. 07. 1999, S 1Google Scholar
  3. [3]
    Schiltz CB.. (1999) Krankenstand verursacht Milliardenkosten. In: DIE WELT vom 27. 07. 1999, S 17Google Scholar
  4. [4]
    Szalai A (1966) The Multinational Comparative Time Budget Research Project: A Venture in International Research Cooperation. In: American Behavioral Scientist 10 (1966/67) 4, S 1ffCrossRefGoogle Scholar
  5. [5]
    Rokkan S.. (Hrsg) (1968) Comparative Research across Cultures and Nations. The Hague, ParisGoogle Scholar
  6. [6]
    Gründemann RWM.., de Winter CR.., Smulders PGW.. (1994) Absenteeism in the European Union. LeidenGoogle Scholar
  7. [7]
    Niedermayer O.. (1997) Vergleichende Umfrageforschung: Probleme und Perspektiven. In: Berg-Schlosser D.., Müller-Rommel F.. (Hrsg) Vergleichende Politikwissenschaft. Opladen, S 102Google Scholar
  8. [8]
    Jaufmann D.. (1990) Technik und Wertewandel — Jugendliche und Erwachsene im Widerstreit? Frankfurt/Main u. a. O.Google Scholar
  9. [9]
    Redmann A, Rehbein I, Vetter C (1998) Krankheitsbedingte Fehlzeiten in der deutschen Wirtschaft. Branchenreport ‘97. BonnGoogle Scholar
  10. [10]
    Vetter C (1998) Krankheitsbedingte Fehlzeiten in der deutschen Wirtschaft. Branchenreport ‘98. BonnGoogle Scholar
  11. [11]
    BKK.. Bundesverband (Hrsg) (1999) Krankheitsarten 1997. EssenGoogle Scholar
  12. [12]
    Kuhn K.. (1995) Krankenstand im Betrieb: „Facts and Figures“. In: Jaufmann D, Mezger E, Pfaff M.. (Hrsg) Verfällt die Arbeitsmoral? Zur Entwicklung von Arbeitseinstellungen, Belastungen und Fehlzeiten. Frankfurt/Main New York, S 82Google Scholar
  13. [13]
    Meggeneder O.. (1994) Determinanten krankheitsbedingter Fehlzeiten. In: Soziale Sicherheit 47(3):131, 141Google Scholar
  14. [14]
    Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger (Hrsg) (1998) Statistisches Handbuch der österreichischen Sozialversicherung 1998. WienGoogle Scholar
  15. [15]
    Osterreichisches Statistisches Zentralamt (Hrsg) (1990) Sozialstatistische Daten 1990. WienGoogle Scholar
  16. [16]
    Bundesministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (1998) Bericht über die soziale Lage 1997. Analysen und Ressortaktivitäten. Wien, S 45 fGoogle Scholar
  17. [17]
    Vanas N (1999) Schreiben an INIFES vom 12. 02. 1999. WienGoogle Scholar
  18. [18]
    de Pury D.. et al. (1995) Mut zum Aufbruch. Eine wirtschaftspolitische Agenda für die Schweiz. ZürichGoogle Scholar
  19. [19]
    Bundesamt für Statistik (Hrsg) (1998a) Die Schweizerische Arbeitskräfteerhebung (SAKE), Kommentierte Ergebnisse und Tabellen 1997. BernGoogle Scholar
  20. [20]
    Bundesamt für Statistik (Hrsg) (1998b) Schweizerische Arbeitskräfteerhebung (SAKE) 1997. Vademecum, BernGoogle Scholar
  21. [21]
    The Industrial Society (1997) Maximising Attendance. Managing Best Practice 32, o.O.Google Scholar
  22. [22]
    Europäische Stiftung zur Verbesserung der Lebens-und Arbeitsbedingungen (1997) Arbeitsbedingungen in der europäischen Union, DublinGoogle Scholar
  23. [23]
    Jaufmann D (1998) Modell Nippon? Arbeitsunfähigkeit und Fehlzeiten in der japanischen Arbeitswelt. In: Soziale Sicherheit 47 (8-9):306ffGoogle Scholar
  24. [24]
    EU-Japan Centre for Industrial Cooperation (1995) Schreiben an INIFES vom 14. 11. 1995. TokyoGoogle Scholar
  25. [25]
    Zoike E (1999a) Krankenstand: Der Pfingstmontag-Effekt. In: Die Betriebskrankenkasse 87(8):370Google Scholar
  26. [26]
    Deimer K, Jaufmann D, Wendisch N (1998) Krankenstand: hier und anderswo. In: Die Mitbestimmung 44(4):27ffGoogle Scholar
  27. [27]
    Jaufmann D (1993) Lieber krankfeiern als gesundschuften? Klarstellungen und Anmerkungen zur Arbeitsunfähigkeitsdebatte. In: Soziale Sicherheit 42(8/9):225ffGoogle Scholar
  28. [28]
    Zoike E (1998) Arbeitsunfähigkeit. In: Statistisches Bundesamt (Hrsg) Gesundheitsbericht für Deutschland. Stuttgart, S 67 ffGoogle Scholar
  29. [29]
    Bonitz D.. (1998) Psychische Belastungen und Arbeitsunfähigkeit. In: Die Betriebskrankenkasse 86(12):630ffGoogle Scholar
  30. [30]
    Zoike E (1999b) Sinkender Krankenstand bei Zunahme der psychischen Erkrankungen. In: Die Betriebskrankenkasse 87(5):249ffGoogle Scholar
  31. [31]
    Jansen R (1995) Arbeitsbedingungen und Arbeitsbelastungen. In: Glatzer W, Noll H-H.. (Hrsg) Getrennt vereint. Lebensverhältnisse in Deutschland seit der Wiedervereinigung. Frankfurt/M New York, S 25 ffGoogle Scholar
  32. [32]
    Badura B, Münch E, Ritter W.. (1997) Partnerschaftliche Unternehmenskultur und betriebliche Gesundheitspolitik. Fehlzeiten durch Motivationsverlust?. Gütersloh, S 49Google Scholar
  33. [33]
    o.V. (1998) Belastungen aus der Arbeitswelt. In: Statistisches Bundesamt (Hrsg) Gesundheitsbericht für Deutschland. Stuttgart, S 146Google Scholar
  34. [34]
    Jaufmann D, Mezger E, Pfaff M (Hrsg) (1995) Verfällt die Arbeitsmoral? Zur Entwicklung von Arbeitseinstellungen, Belastungen und Fehlzeiten. Frankfurt/M New YorkGoogle Scholar
  35. [35]
    Jaufmann D, Pfaff M (i. E.) Die neue Arbeitsmoral. Industrieländer im internationalen Vergleich. Frankfurt/M New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • D. Jaufmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations