Advertisement

Streßabbau und Streßmanagement für Führungskräfte in der Baubranche

  • B. Weissgerber
  • G. Strobel
Part of the Fehlzeiten-Report book series (FEHLREPORT, volume 1999)

Zusammenfassung

Nach wie vor liegen in der Baubranche Unfallgeschehen, Krankenstand und Frühinvalidität der Beschäftigten deutlich über dem Durchschnitt der gewerblichen Wirtschaft [1]. So ereigneten sich 1997 im Baubereich 312975 Arbeitsunfälle, darunter 264 mit tödlichem Ausgang. Die Unfallquote je 1000 Vollarbeiter betrug 101,10, während sich im Durchschnitt der gewerblichen Wirtschaft ein Wert von 39,57 ergab. Damit war die Unfallquote in der Baubranche — trotz einer erkennbar rückläufigen Tendenz — immer noch mehr als doppelt so hoch wie in der gewerblichen Wirtschaft [2]. Für den Krankenstand wurde 1998 ein Wert von 5,8% (gesamtwirtschaftlich: 5,2%) festgestellt, die durchschnittliche Krankheitsdauer je Fall betrug 14,8 Tage (gesamtwirtschaftlich: 13,3 Tage) [3]. Die jährlichen volkswirtschaftlichen Kosten durch krankheitsbedingte Ausfalltage in der Bauwirtschaft belaufen sich auf 3,5 Mrd. DM, rund 50% der Beschäftigten scheiden vorzeitig aus dem Arbeitsleben aus [1, 4].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Jeiter W.. (1996) Arbeitsschutz in der Bauwirtschaft — Sicherheit und Gesundheit bei Bauarbeiten und auf der Baustelle. Schriftenreihe der Bundesanstalt für Arbeitsschutz: Tagungsbericht 68. Wirtschaftsverlag NW, Verlag für Neue Wissenschaft, BremerhavenGoogle Scholar
  2. [2]
    BG-Statistiken für die Praxis 1997 (1998) HVBG, Sankt AugustinGoogle Scholar
  3. [3]
    WIdO Wissenschaftliches Institut der AOK, persönliche Mitteilung, Juli 1999Google Scholar
  4. [4]
    Vetter C (1996) Die gesundheitliche Situation der Arbeitnehmer in der Bauwirtschaft und der Steine-und Erden-Industrie. Tagungsunterlagen der Branchenkonferenz „Betriebliche Gesundheitsförderung in der Bauwirtschaft“ am 21./22. Mai 1996 in FrankfurtGoogle Scholar
  5. [5]
    Ekardt H-P.., Löffler R, Hengstenberg H.. (1992) Arbeitssituationen von Firmenbauleitern. Campus, Frankfurt/MGoogle Scholar
  6. [6]
    Arbeitsbedingungen in der Europäischen Union. In: Gesundheitsschutz in Zahlen, 1995. Sonderausgabe der Amtlichen Mitteilungen der Bundesanstalt fär Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin 2/97, S 15Google Scholar
  7. [7]
    Strobel G, Weißgerber B.. (1996) Psychische Belastungen auf der Baustelle. In: Arbeitsschutz in der Bauwirtschaft — Sicherheit und Gesundheit bei Bauarbeitern und auf Baustellen. Schriftenreihe der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. Tagungsbericht Tb 68, DortmundGoogle Scholar
  8. [8]
    Strobel G, Krause JV.. (1997) Psychische Belastung von Bauleitern. Schriftenreihe der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin: Forschungsbericht Fb 778, DortmundGoogle Scholar
  9. [9]
    Frieling E, Hoyos C Graf.. (1978) Fragebogen zur Arbeitsanalyse (FAA). Deutsche Bearbeitung des Position Analysis Questionnaire (PAQ). Handbuch. Huber, BernGoogle Scholar
  10. [10]
    Richter P, Hacker W.. (1998) Belastung und Beanspruchung — Streß, Ermüdung und Burnout im Arbeitsleben. Asanger, HeidelbergGoogle Scholar
  11. [11]
    Weißgerber B.. (1998) Streß am Arbeitsplatz — Ursachen, Wirkungen, Interventionsmöglichkeiten am Beispiel Bauleiter. In: Technische Arbeitsschutzmaßnahmen — Ausgewählte Beiträge für die Praxis. Schriftenreihe der Bundesanstalt für Arbeitsschutz una Arbeitsmedizin, Sonderschrift S 48, Dortmund BerlinGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • B. Weissgerber
  • G. Strobel

There are no affiliations available

Personalised recommendations