Advertisement

Strategien zur Reduzierung psychischer Belastungen im Verwaltungsbereich — Das Projekt AIDA

  • K. Leitner
Part of the Fehlzeiten-Report book series (FEHLREPORT, volume 1999)

Zusammenfassung

Diese Schlußfolgerung liegt jedenfalls nahe, betrachtet man die — durchaus vorhandenen — betrieblichen Bemühungen, mit dem Thema „Streß am Arbeitsplatz“ umzugehen. Streß wird in der betrieblichen Praxis meistens als ein individuelles Problem betrachtet: Der eine läßt sich stressen, die andere nicht! Folgerichtig zielen Maßnahmen zur Gesundheitsförderung weit überwiegend auf die Veränderung individuellen Verhaltens und nur zu einem geringen Teil auf die Verbesserung der Verhältnisse, nämlich die Reduzierung von Belastungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Schwager T, Udris I (1998) Gesundheitsförderung in Schweizer Betrieben. In: Bamberg E, Ducki A, Metz A-M (Hrsg) Handbuch Betriebliche Gesundheitsförderung. Arbeits-und organisationspsychologische Methoden und Konzepte. Hogrefe, Göttingen, S 435–442Google Scholar
  2. [2]
    Bamberg E, Busch C (1996) Betriebliche Gesundheitsförderung durch Streßmanagementtraining: Eine Metaanalyse (quasi-)experimenteller Studien. Zeitschrift für Arbeits-und Organisationspsychologie 3:127–137Google Scholar
  3. [3]
    Busch C (1998) Streßmanagement und betriebliche Gesundheitsförderung. In: Bamberg E, Ducki A, Metz A-M (Hrsg) Handbuch Betriebliche Gesundheitsförderung. Arbeits-und organisationspsychologische Methoden und Konzepte. Hogrefe, Göttingen, S 103Google Scholar
  4. [4]
    Greiner B, Syme SL (1994) Individuen-oder verhältnisbezogene Risikofaktoren? Epidemiologische Perspektiven und Beispiele aus einem Präventionsprojekt mit Busfahrern in San Francisco. In: Rosenbrock R, Kühn H, Köhler BM (Hrsg) Präventionspolitik — Gesellschaftliche Strategien der Gesundheitssicnerung. Edition sigma, Berlin, S 139–159Google Scholar
  5. [5]
    Ducki A, Leitner K, Kopp I (1992) Gesundheitssicherung durch Arbeitsgestaltung. Psychosozial 4:79–86Google Scholar
  6. [6]
    Leitner K, Lüders E, Greiner B, Ducki A, Niedermeier R, Volpert W; unter Mitarbeit von Oesterreich R, Resch MG, Pleiss C (1993) Analyse psychischer Anforderungen und Belastungen in der Büroarbeit. Das RHIA/VERA-Büro-Verfahren. Handbuch und Manual. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  7. [7]
    Lüders E (1994) Die integrierte Analyse gesundheitsförderlicher und-beeinträchtigender Merkmale von Arbeitsbedingungen mit dem RHIA/VERA-Büro-Verfahren. Zeitschrift für Arbeitswissenschaft 48:36–43Google Scholar
  8. [8]
    Lüders E (1999) Analyse psychischer Belastungen in der Arbeit: Das RHIA-Verfahren. In: Dunckel H (Hrsg), Handbuch psychologischer Arbeitsanalyseverfahren. vdf, Zürich, Teubner, Stuttgart, S 365–392Google Scholar
  9. [9]
    Leitner K (1999a) Psychische Belastungen in der Büroarbeit. Mensch und Buch, BerlinGoogle Scholar
  10. [10]
    Mohr G (1986) Die Erfassung psychischer Befindensbeeinträchtigungen bei Industriearbeitern. Peter Lang, Frankfurt/M.Google Scholar
  11. [11]
    Leitner K (1999b) Kriterien und Befunde zu gesundheitsgerechter Arbeit — Was schädigt, was fördert die Gesundheit. In: Oesterreich R, Volpert W (Hrsg) Psychologie gesundheitsgerechter Arbeitsbedingungen. Konzepte, Ergebnisse und Werkzeuge zur Arbeitsgestaltung. Huber, Bern, S 51–112Google Scholar
  12. [12]
    Dunckel H, Leitner K, Resch MG (1999). Psychische Belastungen in der Arbeit: Was bringt ein follow-up nach 7 Jahren? Vortrag auf der 1. Tagung der Fachgruppe Arbeits-& Organisationspsychologie der DGPs in MarburgGoogle Scholar
  13. [13]
    Leitner K, Volpert W, Greiner B, Weber WG, Hennes K (1987) Analyse psychischer Belastung in der Arbeit. Das RHIA-Verfahren. Handbuch und Manual. TÜV-Rheinland, KölnGoogle Scholar
  14. [14]
    Oesterreich R, Leitner K, Resch MG (2000) Analyse psychischer Anforderungen und Belastungen in der Produktionsarbeit — Das Verfahren RHIA/VERA-Produktion. Hogrefe, Göttingen (in Vorbereitung)Google Scholar
  15. [15]
    Ulich E (1994) Arbeitspsychologie. 3. Aufl., vdf, Zürich, Schaeffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  16. [16]
    Ducki A, Niedermeier R, Pleiss C, Lüders E, Leitner K, Greiner B, Volpert W (1999) Büroalltag unter der Lupe. Schwachstellen von Arbeitsbedingungen erkennen und beheben — ein Praxisleitfaden. 2. Aufl., Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  17. [17]
    Lüders E, Pleiss C (1999) Werkzeuge gesundheitsgerechter Arbeitsgestaltung — Von der Analyse zur Praxis. In: Oesterreich R, Volpert W (Hrsg) Psychologie gesundheitsgerechter Arbeitsbedingungen. Konzepte, Ergebnisse und Werkzeuge zur Arbeitsgestaltung. Huber, Bern, S 217–266Google Scholar
  18. [18]
    Hilb M (Hrsg) (1992) Innere Kündigung: Ursachen und Lösungsansätze. Verlag Industrielle Organisation, ZürichGoogle Scholar
  19. [19]
    Marr R (1996) Absentismus. Der schleichende Verlust an Wettbewerbspotential. In: Marr R nt(Hrsg) Absentismus. Der schleichende Verlust an Wettbewerbspotential. Verlag für Angewandte Pschologie, Göttingen, S 13–39Google Scholar
  20. [20]
    Deppe H-U (1996) Wettbewerb im Gesundheitswesen: Ökonomische Grenzen und ethische Fragen. Die Krankenversicherung, 4:100–105Google Scholar
  21. [21]
    Kuhn K (1995) Arbeitsschutz und Wirtschaftlichkeit — Erkenntnisse und Erfahrungen auf betrieblicher und überbetrieblicher Ebene. WSI Mitteilungen 2:89–98Google Scholar
  22. [22]
    Arbeitgeberverband Gesamtmetall (Hrsg) (1992) Mensch und Unternehmen. Mit qualifizierten und motivierten Mitarbeitern die Wettbewerbsfähigkeit stärken. Edition Agrippa, KölnGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • K. Leitner

There are no affiliations available

Personalised recommendations