Advertisement

„Gesundheitscoaching“ für Führungskräfte

  • U. Brandenburg
  • B. Marschall
Part of the Fehlzeiten-Report book series (FEHLREPORT, volume 1999)

Zusammenfassung

Ein Unternehmen, das im Wettbewerb erfolgreich bestehen will, braucht leistungsfähige und leistungsbereite Mitarbeiter. Dies gilt in besonderem Maße für seine Führungskräfte. Psycho-physisch leistungsfähige und motivierte Führungskräfte stellen ein besonders wertvolles Betriebskapital dar. Sie sind nicht nur kostspielig, sondern auch kostbar.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Drucker PF (1974) Neue Management-Praxis. 2 Bände. Zweiter Band: Methoden. DüsseldorfGoogle Scholar
  2. [2]
    Sauder G (1997) Ein neues Profil. Veränderungen im Umfeld der Führenden. Personalführung 12/97, 1168–1173Google Scholar
  3. [3]
    Scholz JF (1996) Manager/Managerin (BKZ 7511) Teil II. Arbeitsmed. Sozialmed. Umweltmed. 31:1–111Google Scholar
  4. [4]
    Schmidtchen G (1996) Lebenssinn und Arbeitswelt. GüterslohGoogle Scholar
  5. [5]
    Hamberger H (1995) Arbeitsentfremdung und Freizeitqualität. Eine Studie zum Arbeits-und Freizeiterleben österreichischer Führungskräfte. Zeitschrift für Arbeits-u. Organisationspsychologie 39:115–123Google Scholar
  6. [6]
    Hesse J, Schrader HC (1994) Die Neurosen der Chefs. MünchenGoogle Scholar
  7. [7]
    Lentz B (1994) Viel Frust — wenig Lust. Deutschlands Führungskräfte im Stimmungstief. Capital Heft 3:100–106Google Scholar
  8. [8]
    Marshall J, Cooper CL (1981) The causes of managerial job stress: a research note on methods and initial findings. In: Corlett EN, Richardson J (Hrsg) Stress, work design, and productivity. Chichester, 115–128Google Scholar
  9. [9]
    Miksche LW, Röbbeling I (1988) Streßprophylaxe im Betrieb: Streß-Management-Seminare. Zbl Arbeitsmed 38, Suppl. 2:7–10Google Scholar
  10. [10]
    Turnage JJ, Spielberger CD (1991) Job stress in managers, professionals and clerical workers. Work & Stress 5 (3):165–176CrossRefGoogle Scholar
  11. [11]
    Bässler R (1991) Sportlichkeit und Berufserfolg. WienGoogle Scholar
  12. [12]
    Biener K (1988) Streß. Epidemiologie und Prävention. BernGoogle Scholar
  13. [13]
    Höher J, Allers U, Treixler M, Tokarski W (1993) Die Ausprägung kardiovaskulärer Risikofaktoren bei männlichen Führungskräften. Z Präventivmed Gesundheitsförd 5:1–10Google Scholar
  14. [14]
    Tofahrn KW (1990) Zur Frage der branchenspezifischen Detailstrukturen des Betriebssportes bei Großunternehmen in der Bundesrepublik Deutschland — eine empirische Untersuchung. Z Präventivmed Gesundheitsförd 2:36–46Google Scholar
  15. [15]
    Woodcock M, Francis D (1990) Der befreite Manager. WienGoogle Scholar
  16. [16]
    Gölden H-P (1989) Ergebnisse eines Vorsorgeprogramms für Führungskräfte unter besonderer Berücksichtigung kardiovaskulärer Risikofaktoren. Dissertation. Medizinische Hocnschule HannoverGoogle Scholar
  17. [17]
    Höher J, Treixler M, Heimburg Nv (1997) Einfluß eines Präventions-seminars auf kardiovaskuläre Risikofaktoren bei Führungskraften. Arbeitsmed Sozialmed Umweltmed 32:186–192Google Scholar
  18. [18]
    Hammar N, Alfredsson L, Smedberg M, Ahlbom A (1992) Differences in the incidence of myocardial infarction among occupational groups. Scand J Work Environ Health 18:178–185PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. [19]
    Zerlett G (1993) Arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen. In: Allhoff P, Flatten G, Laaser U (Hrsg) Krankheitsverhütung und Früherkennung. Berlin, 488–498Google Scholar
  20. [20]
    Statistisches Bundesamt (Hrsg) (1998) Gesundheitsbericht für Deutschland. WiesbadenGoogle Scholar
  21. [21]
    Allhoff P, Flatten G, Laaser U (Hrsg) (1993) Krankheitsverhütung und Früherkennung. BerlinGoogle Scholar
  22. [22]
    Matarazzo JD, Weiss SM, Herd JA, Miller NE, Weiss StM (Hrsg) (1984) Behavioral health. New YorkGoogle Scholar
  23. [23]
    Matthews KA, Weiss StM, Detre T, Dembroski TM, Falkner B, Manuck StB, Williams RB (Hrsg) (1986) Handbook of stress, reactivity, and cardiovascular disease. New YorkGoogle Scholar
  24. [24]
    Frerk P, Becker H (1978) Vereinbarung über Vorsorgeuntersuchungen für Führungskräfte. Volkswagen AG. WolfsburgGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • U. Brandenburg
  • B. Marschall

There are no affiliations available

Personalised recommendations