Advertisement

Betriebliches Streßmanagementtraining

  • A. Wagner-Link
Part of the Fehlzeiten-Report book series (FEHLREPORT, volume 1999)

Zusammenfassung

Aufgrund des Wandels von der Industrie- zur Dienstleistungsgesellschaft und des sich durch die Globalisierung immer mehr verschärfenden Wettbewerbs nehmen psychosoziale Belastungen in der Arbeitswelt zu. Eine aktuelle Untersuchung der „European Foundation of Living and Working Conditions“, bei der mehr als 15 000 Arbeitnehmer in den 15 EU-Mitgliedsstaaten befragt wurden, kam zu dem Ergebnis, daß jeder vierte Arbeitnehmer unter Streß am Arbeitsplatz leidet. Besonders hohe Streß-Werte wurden in Deutschland, Griechenland und den Niederlanden festgestellt [1].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions (1997) Stress at Work. DublinGoogle Scholar
  2. [2]
    Brengelmann JC (1988) Streßbewältigungstraining 1: Entwicklung. Lang, FrankfurtGoogle Scholar
  3. [3]
    Bruns G: Streß und Coping. Erste Evaluierung eines Streßbewältigungstrainings. Universität Bielefeld, im Fachbereich Psychologie, DiplomarbeitGoogle Scholar
  4. [4]
    Lazarus RS (1966) Psychological stress and the coping process. McGraw-Hill, New YorkGoogle Scholar
  5. [5]
    Antonovsky A (1988) Unraveling the mystery of health. How people manage stress and stay well. Jossey-Bass, San FranciscoGoogle Scholar
  6. [6]
    Selye H (1981) Geschichte und Grundzüge des Strefikonzepts. In: Nitsch JR (Hrsg) Streß, Theorien, Untersuchungen, Maßnahmen. Huber, BernGoogle Scholar
  7. [7]
    Friedman A, Rosenman RM (1974) Type A behaviour and your heart. Knopf, New YorkGoogle Scholar
  8. [8]
    Holsboer F (1993) Streß und Hormone. Spektrum der Wissenschaft 5:97–100Google Scholar
  9. [9]
    Buske-Kirschbaum A u.a. (1990) Psychoneuroimmunologie. In: Schwarzer R (Hrsg) Gesundheitspsychologie. Ein Lehrbuch, S. 35–44Google Scholar
  10. [10]
    Kanfer F, Reinecker H, Schmelzer D (1990) Selbstmanagement-Therapie. Springer, BerlinGoogle Scholar
  11. [11]
    Wagner-Link A (1996) Aktive Entspannung und Streßbewaltigung. Expert, EhningenGoogle Scholar
  12. [12]
    Wagner-Link A (1996) Sackgasse Streß? Bewältigungsstrategien bei Krankheit und während der Genesung. Trias, StuttgartGoogle Scholar
  13. [13]
    Wagner-Link A (1999) Verhaltenstraining zur Streßbewältigung. Arbeitsbuch für Therapeuten und Trainer. Pfeiffer bei Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  14. [14]
    Gröninger S, Stade-Gröninger J (1996) Progressive Muskelentspannung: Indikation-Anwendung-Forschung-Honorierung. Pfeiffer, StuttgartGoogle Scholar
  15. [15]
    Schultz JH (1991) Das Autogene Training. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  16. [16]
    D’Zurilla T, Goldfried M (1971) Problem solving and behavior modification. Journal of Abnormal Psychology 78:107–126PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. [17]
    Ellis A (1997) Grundlagen und Methoden der Rational-Emotiven Verhaltenstherapie. Pfeiffer bei Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  18. [18]
    Meichenbaum D (1977) Cognitive-behavior modification. Plenum Press, New YorkGoogle Scholar
  19. [19]
    Koppenhöfer E (1990) Therapie und Förderung genußvollen Erlebens und Handelns. In: Zielke M, Mark N (Hrsg) Fortschritte der angewandten Verhaltensmedizin. Springer, BerlinGoogle Scholar
  20. [20]
    Kessler A (1995) Der erfolgreiche Umgang mit täglichen Belastungen: Ein Programm zur Streßbewältigung. Röttger-Schneider, BaltmannweilerGoogle Scholar
  21. [21]
    Kaluza H, Basler D (1996) Gelassen und sicher im Streß. Springer, BerlinGoogle Scholar
  22. [22]
    Nefiodow LA (1999) Der sechste Kontratieff. Wege zur Produktivität und Vollbeschäftigung. Im Zeitalter der Information. Rhein-Sieg, Sankt AugustinGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • A. Wagner-Link

There are no affiliations available

Personalised recommendations