Advertisement

Psychische Belastung und Arbeitssicherheit

  • Carl Graf Hoyos
Part of the Fehlzeiten-Report book series (FEHLREPORT, volume 1999)

Zusammenfassung

Psychische Belastung. Von psychischer Belastung kann dann gesprochen werden, wenn exogene oder endogene Bedingungen das psychische System in einer Weise beeinflussen, die zumindest im Grenzbereich der Bewältigungsmöglichkeiten liegt, die das System bietet. Solche Bedingungen (hier nur exogene Bedingungen; endogene wollen wir nicht einbeziehen) werden allgemein als Belastungen bezeichnet. Ungeachtet gewisser Abweichungen der in der Literatur vertretenen Meinungen kann man Belastungen auch als Stressoren bezeichnen. Belastungen bzw. Stressoren führen — ebenfalls auf der Basis eines Minimalkonsens in der Verwendung einschlägiger Begriffe — zu Beanspruchung bzw. Fehlbeanspruchung oder Streß [17]. Unter den Versuchen, das Wirken von Belastungen bzw. Stressoren zu interpretieren, dominieren transaktionale Konzepte [13, 20]: Die handelnde Person nimmt bestimmte Ereignisse als Belastungen (Stressoren) wahr (primäre Bewertung), prüft die Ressourcen, die ihr zu Verfügung stehen (sekundäre Bewertung), und versucht, die Situation zu bewältigen (coping).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Balkey JP (1994) Quick decisions in two diverse settings. Proceedings of the Human Factors and Ergonomics Society38th Annual Meeting, S. 926–930Google Scholar
  2. [2]
    Berkhout J (1970) Psychophysiological stress. In: DeGreene KB (Hrsg) Systems psychology, S. 407–450Google Scholar
  3. [3]
    Blackman HS, Byers JC (1995) Development of a behaviorally based human reliability analysis method. Proceedings of the Human Factors and Ergonomics Society39th Annual Meeting, S. 1005–1010Google Scholar
  4. [4]
    Gilson RD (1995) Situation awareness. Special issue preface. Human Factors 37:3–4CrossRefGoogle Scholar
  5. [5]
    Glaser J, Büssing A (1996) Widersprüchliche Anforderungen in der Arbeitstätigkeit, Zusatzaufwand und psychischer Streß. Konzepte und Überprüfung eines Vermittlungsmodells. Zeitschrift für Arbeits-und Organisationspsychologie 40:87–91Google Scholar
  6. [6]
    Hoyos C Graf (1980) Psychologische Unfall-und Sicherheitsforschung. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  7. [7]
    Hoyos C Graf (1987) Verhalten in gefährlichen Arbeitssituationen. In: Kleinbeck U, Rutenfranz J (Hrsg) Arbeitspsychologie. (Enzyklopädie der Psychologie, Bd. D, 111,1, S. 577-627). Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  8. [8]
    Hoyos C Graf (1995) Sicheres Verhalten, gesundes Verhalten und Handlung. In: Institut für Arbeits-, Organisations-und Sozialpsychologie der TU Dresden (Hrsg) Gesundheits-und sicherheitsgerecnte Gestaltung von Arbeitstätigkeiten (Vorträge auf dem GESI-Workshop, S. 4–13). Dresden University Press, DresdenGoogle Scholar
  9. [9]
    Hoyos C Graf (1996) Sicheres Verhalten. In: Wenninger G, Hoyos C Graf (Hrsg) Arbeits-, Gesundheits-und Umweltschutz. Handwörterbuch psychologischer Grundbegriffe. Asanger, HeidelbergGoogle Scholar
  10. [10]
    Hoyos C Graf, Ruppert F (1993) Der Fragebogen zur Sicherheitsdiagnose (FSD). Entwicklung und Erprobung eines verhaltensorientierten Verfahrens für die betriebliche Sicherheitsarbeit. Huber, BernGoogle Scholar
  11. [11]
    Hoyos C Graf, Ruppert F (1995) Die Sicherheitsdiagnose als Komponente des Sicherheitsmanagement. In: Hoyos C Graf, Wenninger G (Hrsg) Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz in Organisationen. Beiträge zur Organisationspsychologie (Bd. 11, S. 79–106). Verlag für Angewandte Psychologie, GöttingenGoogle Scholar
  12. [12]
    Lawton R, Parker D (1998) Individual differences in accident liability: A review and integrative approach. Human Factors 40:655–671CrossRefGoogle Scholar
  13. [13]
    Lazarus RS, Launier R (1981) Streßbezogene Transaktionen zwischen Person und Umwelt. In: Nitsch JR (Hrsg) Streß. Theorien, Untersuchungen, Maßnahmen. Huber, Bern, S. 213–259Google Scholar
  14. [14]
    Leitner K (1999) Kriterien und Befunde zu gesundheitsgerechter Arbeit — Was schädigt, was fördert die Gesundheit? In: Oesterreich R, Volpert W (Hrsg) Psychologie gesundheitsgerechter Arbeitsbedingungen. Konzepte, Ergebnisse und Werkzeuge zur Arbeitsgestaltung. Huber, Bern, S. 63–139Google Scholar
  15. [15]
    Magurno AB, Wogalter MS (1994) Behavioral compliance with warnings: Effect of stress and placement. Proceedings of the Human Factors and Ergonomics Society38th Annual Meeting, S. 826–830Google Scholar
  16. [16]
    Oesterreich R (1999) Konzepte zu Arbeitsbedingungen und Gesundheit — Fünf Erklärungsmodelle im Vergleich. In: Oesterreich R, Volpert W (Hrsg) Psychologie gesundheitsgerechter Arbeitsbedingungen. Konzepte, Ergebnisse und Werkzeuge zur Arbeitsgestaltung. Huber, Bern, S. 141–215Google Scholar
  17. [17]
    Udris I, Frese M (1999) Belastung und Beanspruchung. In: Hoyos C Graf, Frey D (Hrsg) Arbeits-und Organisationspsychologie. Ein Lehrbuch. Psychologie Verlags Union, Weinheim, S. 429–445Google Scholar
  18. [18]
    Wickens CD (1984) Engineering psychology and human performance (2nd ed.) Charles E. Merrill, ColumbusGoogle Scholar
  19. [19]
    Wickens CD (1996) Attention and situation awareness. Vervielf. ManuskriptGoogle Scholar
  20. [20]
    Wieland-Eckelmann R (1996) Streß. In: Wenninger G, Hoyos C Graf (Hrsg) Arbeits-, Gesundheits-und Umweltschutz. Handwörterbuch verhaltenswissenschaftlicher Grundbegriffe. Asanger, Heidelberg, S. 480–491Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • Carl Graf Hoyos

There are no affiliations available

Personalised recommendations