Advertisement

Öko-Rating pp 171-179 | Cite as

Exkurs A: Erweiterung Fuzzy Logic

  • Frank Figge
Chapter
  • 51 Downloads
Part of the Umweltnatur- & Umweltsozialwissenschaften book series (UMWELTNATUR)

Zusammenfassung

Im Rahmen der Erläuterung der Inferenz wurde vorgeschlagen, zur fuzzylogischen Umsetzung von Schnitt- und Vereinigungsmenge auf den MIN-beziehungsweise den MAX-Operator zurückzugreifen.337 In der Tat erfreuen sich diese Operatören in der Praxis zu diesem Zweck großer Beliebtheit. Es sollte aber nicht vergessen werden, daß es weitere Operatören zur Modellierung dieser Konzepte gibt (Tabelle 25). Über ihren Einsatz ist wie immer auf der Basis inhaltlicher Überlegungen zu entscheiden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

  1. 337.
    Vgl. Teil III/Abschnitt „3.5.3.3 Inferenz“.Google Scholar
  2. 338.
    Dieser Operator wird auch als „Abgeschnittene Differenz“/“Abgeschnittene Summe“ oder Lukasiewicz-und bzw.-oder bezeichnet (vgl. z.B. Kahlert/Frank 1994, S. 107).Google Scholar
  3. 339.
    Die hier beschriebenen Operatoren findet man beispielsweise in: Böhme 1993, S. 43ff.Google Scholar
  4. 340.
    Vgl. Böhme 1993, S. 52.Google Scholar
  5. 34.
    Vgl. hierzu beispielsweise BÖHME 1993, S. 62f.Google Scholar
  6. 342.
    Vgl. für den Min-Max-Kompensations-Operator Böhme 1993, S. 62.Google Scholar
  7. 343.
    Vgl. für den konvexen Min-Max-Kompensations-Operator Böhme 1993, S. 63.Google Scholar
  8. 344.
    Vgl. hierzu Teil 111/Abschnitt „3.5.3.4 Denazifizierung“.Google Scholar
  9. 345.
    Vgl. für eine einfache Einführung beispielsweise BOTHE 1993, S. 142f.; Klir/Yuan 1995, S. 336ff.; Traeger 1994, S. 102ff. Aus diesem Grund wird diese Defuzzifizierungsmethode auch mit Vorliebe zur Muster-erkennung eingesetzt. In diesem Fall ist es das Ziel, daß sich das Verfahren für eines der vorgegebenen Muster entscheidet.Google Scholar
  10. 347.
    Vgl. zu den letzten drei Methoden auch: BOTHE 1993, S. 142. Im Fall der Mittelwert-Max-Methode geht allerdings der Vorteil diskreter Ergebnisse verloren.Google Scholar
  11. 348.
    Traeger 1994, S. 106. Es handelt sich hierbei insofern um eine vereinfachte Berechnung, als daß dieses Verfahren nicht berücksichtigt, daß sich die Teilstücke überlappen können (Vgl. auch traeger 1994, S. 107).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • Frank Figge
    • 1
  1. 1.Institut für Betriebswirtschaftslehre insbesondere UmweltmanagementUniversität LüneburgLüneburg

Personalised recommendations