Advertisement

Einleitung

  • Stefan Voß
  • Kai Gutenschwager

Zusammenfassung

Bereits Mitte der 40er Jahre hat Hayek (1945) festgestellt, daß das eigentliche Problem des Entscheidens die Informationsbeschaffung darstellt. Sobald alle Informationen bekannt sind, reduziert sich das Problem der Entscheidung auf ein rein logisches. Das Bekanntsein aller Informationen bezieht sich dabei auf genau diejenige Person, welche die Entscheidung trifft, d.h. es ist ungenügend, wenn sie verteilt im Unternehmen vorliegen. Die Komplexität der Entscheidungsinhalte ist seit 1945 im Kontext von Globalisierung und zunehmender technologischer Entwicklungsgeschwindigkeit tendenziell größer geworden, und damals wie heute ist die Informationsbeschaffung (eines Entscheiders) der eigentliche Engpaß im Entscheidungsprozeß.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Brenner bezieht sich bei seiner Definition auf Österle (1987), Griese (1990) und Schwarze (1990).Google Scholar
  2. 3.
    Die Informationstechnologie umfaßt alle Prinzipien, Methoden und Mittel der Bereitstellung, Verarbeitung, Übermittlung und Verwendung von Informationen sowie der Gestaltung und Nutzung von Informationssystemen; vgl. Zahn (1997). Trotz der im deutschen Sprachraum gegebenen, begrifflichen Abgrenzung zur Informationstechnik, die eine konkrete Anwendung von Technologie (als Produkt oder Verfahren) darstellt, werden die Begriffe Technologie und Technik in Anlehnung an den englischen Sprachgebrauch im folgenden beide unter dem Akronym IT zusammengefaßt.Google Scholar
  3. 5.
    Ein Help Desk ist eine organisatorische Instanz zur Bewältigung von Problemen bei Nutzung spezieller Systeme, z.B. Softwareanwendungen, oder technischer Produkte; vgl. z.B. Jagodic und Ungerer (1998).Google Scholar
  4. 6.
    In der Volkswirtschaftslehre ist Wissen eine Ressource, nicht jedoch die zwar zur Verfügung stehenden, aber noch zu verarbeitenden Informationen; vgl. z.B. Cezanne (1993).Google Scholar
  5. 7.
    Vgl. z.B. Pfeiffer (1990) sowie Amelingmeyer (2000) für eine weiterführende Diskussion des Wissensbegriffs.Google Scholar
  6. 8.
    Hierbei ist anzumerken, daß die Stickiness entsprechender Informationen durch diesen Übergang i.d.R. reduziert wird, insbesondere wenn die explizite Form in geeigneter Weise kodiert wird; vgl. von Hippel (1994).Google Scholar
  7. 9.
    Produktionsfaktoren lassen sich in Verbrauchsfaktoren (zum Verbrauch bestimmte Betriebsmittel, Be-und Verarbeitungsobjekte und Zusatzfaktoren), Potentialfaktoren (dispositive und objektbezogene Humanarbeit sowie Betriebsmittel) und Informationen unterscheiden; vgl. z.B. Kern (1992). Schwarze (1998) stellt verschiedene Möglichkeiten dar, Informationen als Produktionsfaktor in Produktionsfunktionen zu integrieren.Google Scholar
  8. 11.
    In Abb. 1.5 wird die Kommunikation — und damit auch das Lernen — als Kreis dargestellt, impliziert also ein (realitätsnahes) System mit Rückkopplung. Diese Auffassung weicht von der des Lernprozesses ab, wie er in Abb. 1.4 als lineare, progressive Kausalkette dargestellt wurde. Argyris und Schön (1978) stellen in diesem Zusammenhang neben einem Single Loop-Lernen, das aus einem Kreislauf von Handlungen, Ergebnissen und Soll-Ist-Vergleichen besteht, auch ein Double Loop-Lernen dar, das zusätzlich Ziele (Handlungstheorien) in Lernprozesse integriert. Organisationales Lernen bedeutet in diesem Zusammenhang eine Veränderung der kollektiven Handlungstheorien, kann aber gleichzeitig auch als Veränderung der organisationalen Wissensbasis verstanden werden; vgl. auch Senge (1996), der lernende Organisationen durch die Beherrschung der Disziplinen Personal Mastery (Selbstführung und Persönlichkeitsentwicklung), gemeinsame Denkmodelle und Visionen, Teamlernen sowie Systemdenken charakterisiert.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  • Stefan Voß
    • 1
  • Kai Gutenschwager
    • 1
  1. 1.Institut für Wirtschaftswissenschaften, Abt. Allg. BWL, Wirtschaftsinformatik u. InformationsmanagementTechnische Universität BraunschweigBraunschweig

Personalised recommendations