Advertisement

Grundlagen, Einsatzbereiche, Modelle

  • Roland Holten
  • Thomas Rotthowe
  • Reinhard Schütte
Part of the Roland Berger-Reihe: Strategisches Management für Konsumgüterindustrie und -handel book series (ROLBERGER)

Zusammenfassung

Ein Data Warehouse1 kann gleichermaßen als Konzept und als Technologie verstanden werden. Ein Data Warehouse ist ein Konzept, nach dem die operativen und die verdichteten Daten getrennt voneinander gespeichert werden. Zum anderen wird technologisch i.d.R. eine zusätzliche Datenbank aufgebaut, in der die Speicherung verdichteter Daten erfolgt. Dieses Redundanzpostulat des Data Warehouses widerspricht der ursprünglichen Forderung nach einem Unternehmensdatenmodel1s und seiner Realisierung in einem relationalen oder objektorientierten Datenbankmanagementsystem. Aufgrund der technologischen Restriktionen existiert bis heute keine Alternative zu einer redundanten Speicherung, sofern die umfangreichen Auswertungsinteressen der Anwender mit akzeptablen Antwortzeiten realisiert werden sol1en. Dieses gilt insbesondere in den Branchen, die sich durch ein hohes Datenvolumen auszeichnen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Ackoff, R L.: Management Misinformation Systems. MS 14 (1967), S. B–147–B–156.Google Scholar
  2. Bookjans, H.: Erläuterung und Einordnung moderner, technischer Konzepte zur Entwicklung von Führungsinformationssystemen. Diplomarbeit, Universität Münster. Münster 1997.Google Scholar
  3. Chamoni, P.; Gluchowski, P.: Analytische Informationssysteme. Einordnung und Überblick. In P. Chamoni, P. Gluchowski (Hrsg.), Analytische Informationssysteme, Berlin u. a. 1999, S. 12–25.Google Scholar
  4. Gabriel, R.; Chamoni, P.; Gluchowski, P.: Data Warehouse und OLAP. Analytische Informationssysteme für das Management. ZtbF, 52 (2000) 2, S. 74–93.Google Scholar
  5. Goetz, B. E.: Management Planning and Control. A managerial approach to industrial accounting. 5. Aufl. New York et al. 1949.Google Scholar
  6. Holten, R.: Entwicklung von Führungsinformationssystemen. Ein methodenorientierter Ansatz. Wiesbaden 1999.Google Scholar
  7. Inmon, W. H.: Building the Data Warehouse. 2. Aufl., New York et al. 1996.Google Scholar
  8. Inmon, W. H.; Hackathorn, R D.: Using the Data Warehouse. New York et al. 1994.Google Scholar
  9. Inmon, W. H.; Imhoff, C.; Sousa, R: Corporate Information Factory. New York et al. 1998.Google Scholar
  10. Inmon, W. H.; Welch, J. D.; Glassey, K. L.(Managing): Managing the Data Warehouse. New York et al. 1997.Google Scholar
  11. Inmon, W. H.; Zachman, J. A.; Geiger, J. G. (Framework): Data Stores, Data Warehousing and the Zachman Framework. Managing Enterprise Knowledge. New York et al. 1997.Google Scholar
  12. Kimball, R: The Data Warehouse Toolkit. New York et al. 1996.Google Scholar
  13. Kurz, A.: Data Warehousing. Enabling Technology. Bonn 1999.Google Scholar
  14. Leavitt, H. J.; Whisler, T. L.: Management in the 1980’s: New Information Flows Cut New Organization Channels. HBR, 36 (1958), 6, S. 41–48.Google Scholar
  15. Riebel, P. (Konzept): Zum Konzept einer zweekneutralen Grundreehnung. ZtbF, 31 (1979), S. 785–798. Nachdruck in: Riebel, P.: Einzelkosten-und Deckungsbeitragsrechnung. Grundlagen einer markt-und entscheidungsorientierten Unternehmensreehnung, 7. Aufl., Wiesbaden 1994, S. 430–443.Google Scholar
  16. Riebel, P. (Gestaltungsprobleme): Gestaltungsprobleme einer zweckneutralen Grundrechnung. ZtbF 31 (1979), S. 863–893. Nachdruck in: P. Riebel: Einzelkosten-und Deckungsbeitragsrechnung. Grundlagen einer rnarkt-und entscheidungsorientierten Unternehmensrechnung, 7. Auf., Wiesbaden 1994, S. 444–474.Google Scholar
  17. Riebel, P.: Einzclkosten-und Deckungsbeitragsrechnung. Grundlagen einer markt-und entscheidungsorientierten Untcrnehmensrechnung, 7. Aufl., Wiesbaden 1994.Google Scholar
  18. Schinzer, H. D.: Data Warehouse. Informationsbasis für die Computcrunterstiitzung des Managements. WiSt, 25 (1996) 9, S. 468–472.Google Scholar
  19. Schmalenbach, E. (Gcltungszahl): Pretiale Wirtschaftslenkung. Band I. Die optimale Geltungszahl. Bremen-Hom 1948.Google Scholar
  20. Schmalenbach, E. (Lenkung): Pretiale Wirtschaftslenkung. Band 2. Pretiale Lenkung des Betriebes. Bremen-Hom 1948.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  • Roland Holten
  • Thomas Rotthowe
  • Reinhard Schütte

There are no affiliations available

Personalised recommendations