Advertisement

Intra- und postoperatives Management bei Lebertransplantation

  • C. Allers
  • B. H. Markus

Zusammenfassung

Der operative Eingriff der Lebertransplantation dauert in der Regel 6–8 h, im Einzelfall bei Vorliegen ausgedehnter Verwachsungen, nach Voroperationen oder starker portaler Hypertension kann die Operation auch erheblich längere Zeit in Anspruch nehmen. Technisch aufwendig kann die chirurgische Hämostase sein bei ausgeprägten Umgehungskreisläufen an der Bauchwand, am Retroperitoneum, entlang des Hilus und der Ligamente. Wundflächen im Empfänger-Situs nach Hepatektomie sowie am Spenderorgan wie aber auch die Anastomosen selbst kommen als weitere potentielle Blutungsquellen in Frage.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Allers C (1998) Pathophysiologie der Hämostase während der Lebertransplantation unter besonderer Berücksichtigung der Prophylaxe mit Antithrombin III und Aprotinin. Tectum, MarburgGoogle Scholar
  2. Bechstein WO, Rossaint R, Neuhaus P (1990) Intensivmedizin vor und nach Lebertransplantation. In: Bertschat FL, Ibe K, Martens F (Hrsg) Praktische Intensivmedizin— Trends und Entwicklungen. Zuckschwerdt, München, S 10–20Google Scholar
  3. Gilbert R, Pascual M, Schoenfeld D, Rubin R, Delmonico F, Cosimi B (1999) Evolving trends in liver transplantation. Transplantation 67:246–253PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Markus BH, Allers C, Wenisch HJC (1995) Organtransplantation. In: Dick W, Encke A, Schuster HP (Hrsg) Prä-und postoperative Behandlung. Wissenschaftliche Verlagsanstalt, Stuttgart, S 478–480Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  • C. Allers
  • B. H. Markus

There are no affiliations available

Personalised recommendations