Advertisement

Zusammenfassung

Die Leberzirrhose ist eine chronische Leberkrankheit, Sie stellt die Endphase und später das Endstadium verschiedener chronischer Leberkrankheiten dar. Betroffen ist immer das gesamte Organ, außer bei der primärbiliären Zirrhose, bei der sich selbst in der zirrhotischen Phase noch vereinzelt präzirrhotische Areale nachweisen lassen. Die Krankheit kann asyrnptomatisch verlaufen, mit wenigen uncharakteristischen oder auch starken Beschwerden, die dann häufig lebensbedrohlichen Komplikationen vorausgehen. Die wichtigsten Komplikationen der Leberzirrhose sind der Aszites, die Ösophagusvarizenblutung und die hepatische Enzephalopathie.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Gerok W (1984) Leberzirrhose. In: Demling L (Hrsg) Klinische Gastroenterologie, Bd II. Thieme, Stuttgart New York, S 115–151Google Scholar
  2. Gerok W (1981) Therapie der Protein-und Aminosäurenstoffwechselstörungen bei Leberkrankheiten. Leber Magen Darm 11:63–72PubMedGoogle Scholar
  3. Köllinger M, Kullmann F, Holstege A, Schölmerich J (1996) Prophylaxe und Therapie von Komplikationen der Leberzirrhose: Aszites, Enzephalopathie und Malnutrition. Med Klin 91:89–102Google Scholar
  4. Melato M, Mucli E (1989) Something new in liver cirrhosis epidemiology. Lancet 2:395–396PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Müller MJ, Lantz HU, Selberg O, et al., (1991) Ernährung bei chronischen Leberkrankheiten. Dtsch Med Wochenschr 116:909–916PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  • U. Leuschner

There are no affiliations available

Personalised recommendations