Advertisement

Zusammenfassung

Purine sind essenzielle Bestandteile des menschlichen Körpers. Gemeinsam mit Pyrimidinen sind sie die entscheidenden Bestandteile der Desoxyribonukleinsäure (DNS) und Ribonukleinsäure (RNS), den Trägern der genetischen Information und Übermittlern dieser Information an die Eiweißsynthese. Eine zweite wichtige Rolle spielen die Purine als Bestandteile der meisten Coenzyme, speziell von Coenzymen des Energiestoffwechsels. Alle purinhaItigen Verbindungen im Körper unterliegen einer ständigen Neubildung und einem ständigen Abbau. Beim Menschen entsteht beim Abbau von Purinen Harnsäure.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beck L.H. (1986) Requiem far gouty nephropathy. Kidney int 30: 280PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Cameron J.S., Simmonds H.A. (1987) Use and abuse of allopurinol. Br Med J 294: 1504CrossRefGoogle Scholar
  3. Emmerson B.T. (1996) The management of gout. N Engl J Med 334: 445PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Gresser U., Gathof B., Zöllner N. (1990) Uric acid levels in Southern Germany in 1989. A comparison with studies from 1962, 1971 and 1984. Klin Wochenschr 68: 1222PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Gröbner W. (1994) Uratstoffwechsel und Niere. In: Brass H., Philipp T.h., Schulz W. (Hrsg) Manuale Nephrologieum. VII-4-5-10; 1. Dustri, München-DeisenhofenGoogle Scholar
  6. Gröbner W., Bantel E. (1997) Hyperurikämie-häufige Begleiterkrankung beim metabolischen Syndrom. In: Mehnert H. (Hrsg) Herz, Gefäße und Diabetes. S 105Google Scholar
  7. Gröbner W., Walter-Sack I. (1993) Gichttherapeutika; Physiologische Grundlagen, Klinik und Pharmakologie. Wiss Verlagsgesellschaft, StuttgartGoogle Scholar
  8. Gröbner W., Wolfram G. (1990) Der Einfluss von Purinen in der Nahrung auf den Purin stoffwechsel. In: Zöllner N (Hrsg) Hyperurikämie, Gicht und andere Störungen des Purinhaushalts. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 31CrossRefGoogle Scholar
  9. Gröbner W., Zöllner N. (1989) Differentialindikation Urikosurika und Allopurinol. Klin Wochen sehr 67: 313CrossRefGoogle Scholar
  10. Gröbner W., Zöllner N. (1995) Hyperurikämie. Internist 36: 1207PubMedGoogle Scholar
  11. Hall A.P., Barry P.E., Dawber T.R., Me Namara P.M. (1967) Epidemiology of gout and hyperuricemia. Am J Med 42: 27PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. Kelley W.N., Wortmann R.L. (1997) Gout and hyperuricemia. In: Kelley W.N., Harris E., Ruddy S., Sledge C. (eds) Textbook of rheumatology. 5. Aufl, Saunders, Philadelphia, p 1313Google Scholar
  13. Löffler W. (1990) Renale und extrarenale Harnsäureausscheidung. In: Zöllner N. (Hrsg) Hyperurikämie, Gicht und andere Störungen des Purinhaushalts. Springer, Berlin Heidelberg Tokyo New York, S 36CrossRefGoogle Scholar
  14. Löffler W., Gröbner W., Zöllner N. (1983) Harnsäuresenkende Wirkung einer Kombination von Benzbromaron und Allopurinol. Untersuchungen unter standardisierten Ernährungsbedingungen. Arzneimittelfarschung 33/II:1687Google Scholar
  15. Mc Carty D.J. (1994) Gout without hyperuricemia. J Am Med Assoc 271: 302CrossRefGoogle Scholar
  16. Mertz D.P. (1993) Hyperurikämie und Gicht; Grundlagen, Klinik, Therapie. 6. Aufl, Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  17. Nüssel E., Buchholz L., Morgenstern W., Scheidt R. (1984) Hyperurikämie und Risikofaktoren bei 30-bis 59-jährigen Männern und Frauen. In: Matzkies F (Hrsg) Hyperurikämie-ein latentes Risiko für die Nieren. S. 70, Perimed, ErlangenGoogle Scholar
  18. Scriver C.R., Beaudet A.L., Sly W.S., Valle D. (Hrsg) The metabolic and molecular bases of inherited disease. Vol. II, Part 7, Purines and pyrimidines. McGraw-Hill, New York 1995Google Scholar
  19. Star V.L. Hochberg M.C. (1993) Prevention and Management of gout. Drugs 45: 212PubMedCrossRefGoogle Scholar
  20. Stone T.W., Simmonds H.A. (1991) Purines: Basic and clinical aspects. Kluwer Academic Publishers, LondonCrossRefGoogle Scholar
  21. Zöllner N (Hrsg) (1990a) Hyperurikämie, Gicht und andere Störungen des Purinhaushalts. Springer, Berlin Heidelberg New Yark TokyoGoogle Scholar
  22. Zöllner N. (l990b) Diät bei Gicht und Harnsäuresteinen. Falken, NiedernhausenGoogle Scholar
  23. Zöllner N. Dofel W. Gröbner, W. (1970) Die Wirkung von Benzbromaron auf die renale Harnsäureausscheidung Gesunder. Klin Wochenschr 48: 426PubMedCrossRefGoogle Scholar
  24. Zöllner N., Griebsch A., Gröbner W. (1972) Einfluss verschiedener Purine auf den Harnsäurestoffwechsel. Ernährungsumschau 3: 79Google Scholar
  25. Zöllner N., Gröbner W. (1977) Dietary feedback regulation of purine and pyrimidine biosynthesis in man. Ciba Foundation Symp 48: 165, 1977Google Scholar
  26. Zöllner N., Gröbner W., Gresser U. (1996a) Gicht und andere Störungen des Purin-und Pyrimidinstoffwechsels. InGoogle Scholar
  27. Gross R., Schölmerich P., Gerok W. (Hrsg) Die Innere Medizin. Schattauer, Stuttgart, S 979Google Scholar
  28. Zöllner N., Gröbner W., Gresser U. (1996b) Purin stoffwechsel, Urikosurika, Urikostatika, Pharmakotherapie der Gicht. In: Forth W., Henschler D., Rummel W., Starke K. (Hrsg) Pharmakologie und Toxikologie, Spektrum, Heidelberg S 545Google Scholar
  29. Zöllner N., Gröbner W. (Hrsg) (1976) Gicht. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo (Handbuch der Inneren Medizin Band 7/3Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  • W. Gröbner

There are no affiliations available

Personalised recommendations