Advertisement

Grundlagen und Perspektiven des Customer Relationship Management

  • Jörg Link
Chapter

Zusammenfassung

Bei jeder neuen „Modewelle“ ist es nützlich, zunächst eine Differenzierung vorzunehmen zwischen dem, was wirklich neu ist, und dem, was nur „alten Wein in neuen Schläuchen“ darstellt. Geht man zunächst nur yom Begriff aus, so beschäftigt sich CRM mit dem Management von Kundenbeziehungen; Ziel ist die Herstellung, Aufrechterhaltung und Nutzung erfolgreicher Beziehungen zum einzelnen Kunden (vgl. Link/Tiedtke 2001, S. pp13). Dieses Kundenbindungsziel ist ein „klassisches“ Ziel des Direktmarketing, wie es insbesondere in den Bereichen des Dienstleistungs- und des Investitionsgütermarketing immer schon verfolgt worden ist (vgl. Link/Schleuning 1999, S. 47ff., 74ff., 110ff.).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Albers, S. (1998): Besonderheiten des Marketing für interaktive Medien, in: Albers, S./Clement, M./Peters, K. (Hrsg.), Marketing mit Interaktiven Medien, Frankfurt a. Main 1998, S. 7–48.Google Scholar
  2. Alpar, P. (1996): Kommerzielle Nutzung des Internet, Berlin, Heidelberg 1996.Google Scholar
  3. Bliemel, F.W./Eggert, A. (1998): Kundenbindung — die neue Sollstrategie?, in: Marketing ZFP (1998), Heft 1, S. 37–46.Google Scholar
  4. Davidow, W.H./Malone, M.S. (1992): The Virtual Corporation, New York 1992.Google Scholar
  5. Dichtl, E. (1991): Der Weg zum Käufer, 2. Autl, München 1991.Google Scholar
  6. Diller, H. (1996): Kundenbindung als Marketingziel, in: Marketing ZFP 1996, Heft 2, S. 81–94.Google Scholar
  7. Eggert, A./Fassott, G. (Hrsg.): Electronic Customer Relationship Management, Stuttgart 2001.Google Scholar
  8. Fochler, K. (2000): Wettbewerbsvorteile durch Online Marketing, in: Link, J. (Hrsg.): Wettbewerbsvorteile durch Online Marketing. 2. Autl., Berlin et al. 2000, S. 279–314.Google Scholar
  9. Gerth, N. (1999): Online-Absatz. Strategische Bedeutung — Strukturelle Implikationen — Erfolgswirkungen, Ettlingen 1999.Google Scholar
  10. Gerth, N. (2000): Bedeutung des Online Marketing für die Distributionspolitik, in: Link, J. (Hrsg.): Wettbewerbsvorteile durch Online Marketing, 2. Aufl., Berlin 2000, S. 149–195.Google Scholar
  11. Hensmann, J./Meffert, H./Wagner, P.-O. (1996): Marketing mit multimedialen Kommunikationstechnologien — Einsatzfelder und EntwickJungsperspektiven, in: Meffert, H./Wagner, H./Backhaus, K., Arbeitspapier Nr. 101, Münster 1996.Google Scholar
  12. Hildebrand, V.G. (1997): Individualisierung als strategische Option der Marktbearbeitung, Wiesbaden 1997.Google Scholar
  13. Huldi, Ch. (1992): Database Marketing, St. Gallen 1992.Google Scholar
  14. Kellner, J./Link, J. (1979): Perspektiven für die Informationswirtschaft der Unternehmung, in: Harvard Manager, 1/1979, S. 39–45.Google Scholar
  15. Kleinaltenkamp, M. (1996): Customer Integration — Kundenintegration als Leitbild für das Business-to-Business-Marketing, in: Kleinaltenkamp, M/Fließ, S./Jacob, F. (Hrsg.) Customer Integration, Wiesbaden 1996, S. 13–24.Google Scholar
  16. Kreikebaum, H. (1997): Strategische Unternehmensplanung, 6. Autl., Stuttgart 1997.Google Scholar
  17. Link, J. (1982): Die methodologischen, informationswirtschaftlichen und führungspolitischen Aspekte des Controlling, in: Zf, 3/1982, S. 261–280.Google Scholar
  18. Link, J. (1993): Merkmale und Einsatzmöglichkeiten des Database Marketing, in: WiSt, 1/1993, S. 23–28.Google Scholar
  19. Link, J. (1996): Führungssysteme, München 1996.Google Scholar
  20. Link, J. (1999): Der Trend geht zum Internet, in: sapinfo.net/-, das Magazin der SAP-Gruppe, Nr. 64, November 1999, S. 26–28.Google Scholar
  21. Link, J. (2000): Zur zukünftigen Entwicklung des Online Marketing, in: Link, J. (Hrsg.): Wettbewerbsvorteile durch Online Marketing, 2. Aufl., Berlin et al. 2000, S. 1–34.Google Scholar
  22. Link, J./Brändli, D./Schleuning, C./Kehl, R. (Hrsg.) (1997): Handbuch Database Marketing, 2. Aufl., Ettlingen 1997.Google Scholar
  23. Link, G./Gerth, N. (2001): eCRM als strategische und organisatorische Herausforderung, in: Eggert, A./Fassott, G. (Hrsg.): Electronic Customer Relationship Management, Stuttgart 2001, S. 305–328.Google Scholar
  24. Link, J./Gerth, N./Voßbeck, E. (2000): Marketing-Controlling, München 2000.Google Scholar
  25. Link, J./Hildebrand, V. (1993): Database Marketing und Computer Aided Selling, München 1993.Google Scholar
  26. Link, J./Hildebrand, V. (1994): Verbreitung und Einsatz des Database Marketing und CAS, München 1994.Google Scholar
  27. Link, J./Hildebrand, V. (Hrsg.) (1995): EDV-gestütztes Marketing im Mittelstand: Wettbewerbsvorteile durch kundenorientierte Informationssysteme, in: Link, J./Hildebrand, V. (Hrsg.): EDV-gestütztes Marketing im Mittelstand, München 1995, S.1–21.Google Scholar
  28. Link, J./Hildebrand, V. (1997): Ausgewählte Konzepte der Kundenbewertung im Rahmen des Database Marketing, in: Link, J. et a. (Hrsg.): Handbuch Database Marketing, Ettlingen 1997, S. 159–174.Google Scholar
  29. Link, J./Schleuning, C. (1999): Das neue interaktive Direktmarketing, Ettlingen 1999.Google Scholar
  30. Link, J./Schmidt, S. (2001): Erfolgsplanung und —kontrolle im Mobile Commerce, in: Silberer, G. (Hrsg.), Mobile Commerce (in Vorbereitung).Google Scholar
  31. Link, J./Tiedtke, D. (2001): Von der Corporate Site zum Databased Online Marketing — Grundlagen und Entwicklungsperspektiven, in: Link, J./Tiedtke, D. (Hrsg.): Erfolgreiche Praxisbeispiele im Online Marketing, 2. Aufl., Berlin et al. 2001, S. 1–25.Google Scholar
  32. Meffert, H./Birkelbach, R. (1992): Customized Marketing, in: Thexis, 1/1992, S. 18–19.Google Scholar
  33. Newell, F. (2000): Customer Relationship Management im E-Business, Landsberg/ Lech 2000.Google Scholar
  34. Peter, S. (1997): Kundenbindung als Marketingziel, Wiesbaden 1997.Google Scholar
  35. Plinke, W. (1989): Die Geschäftsbeziehung als Investition, in: Specht, G./Silberer, G./Engelhardt, W.H. (Hrsg.), Marketing Schnittstellen. Herausforderungen für das Management, Stuttgart 1989, S. 305–325.Google Scholar
  36. Porter, M.E. (1989): Wettbewerbsvorteile, Frankfurt a.M./New-York 1989.Google Scholar
  37. Reischl, G./Sundt, H. (1999): Die mobile Revolution, Wien/Frankfurt a.M. 1999.Google Scholar
  38. Sarvilinna, E. (2000): From Product Walls to Channel Walls?, in: CRM Relations, 1/2000, S. 1.Google Scholar
  39. Schaller, G. (1988): Markterfolge aus der Datenbank, Landsberg/Lech 1988.Google Scholar
  40. Schüring, H. (1991): Database Marketing: Einsatz von Datenbanken für Direktmarketing, Verkauf und Werbung, Landsberg/Lech 1991.Google Scholar
  41. Schwetz, W. (2000): Customer Relationship Management, Wiesbaden 2000.Google Scholar
  42. Shaw, R./Stone, M. (1988): Database Marketing Aldershot 1988.Google Scholar
  43. Silberer, G./Wohlfahrt, J./Wilhelm, T. (2001): Beziehungsmanagement im Mobile Commerce, in: Eggert, A./Fassott, G. (Hrsg.): eCRM — Electronic Customer Relationship Management, Stuttgart 2001, S. 213–227.Google Scholar
  44. Steimer, F.L./Maier, I./Spinner, M. (2001): mCommerce, München 2001.Google Scholar
  45. Tiedtke, D. (2001): Databased Online Marketing: Personalisierte MarketingKommunikation als Instrument des Customer Relationship Managements — Konzept und Auswirkung auf den Unternehmenserfolg, Dissertation, Kassel 2001.Google Scholar
  46. Winkelmann, P. (2000): Vertriebskonzeption und Vertriebssteuerung: die operativen Elemente des Marketing, München 2000.Google Scholar
  47. Zobel, J. (2001): Mobile Business und M-Commerce, München Wien 2001.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  • Jörg Link

There are no affiliations available

Personalised recommendations