Advertisement

Prognosefaktoren (Mc Lean et al. 1994; Naumann 1997; Rosai 1996;UICC 1995;Singh et al.2001)

  • D.-K. Böker
  • H.-D. Mennel
  • P. Hermanek
  • C. W. Spraul
Part of the Klassifikation maligner Tumoren book series (KLASSTUMOREN)

Zusammenfassung

Wichtigste Prognosefaktoren sind Lokalisation, anatomische Ausbreitung und Melanomtyp. Irismelanome sind prognostisch am günstigsten (Mortalität nur 3-5%), Ziliarkörpermelanome ungünstiger als solche der Choroidea (Zehnjahresüberlebensraten ca. 50 vs. ca. 70%). Die Prognose ist am günstigsten beim Typ B und nimmt in der Reihenfolge gemischtes Epitheloid-Spindelzellmelanom und Epitheloidzellmelanom ab (Zehnjahresüberlebensraten ca. 80, ca. 60 und ca. 40%).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  • D.-K. Böker
    • 1
  • H.-D. Mennel
    • 2
  • P. Hermanek
    • 3
  • C. W. Spraul
    • 4
  1. 1.Medizinisches Zentrum für Neurologie und NeurochirurgieUniversität GießenGießenDeutschland
  2. 2.Abteilung für Neuropathologie Baidinger StraßeUniversität MarburgMarburgDeutschland
  3. 3.Chirurgische Klinik mit PoliklinikUniversität Erlangen-NürnbergErlangenDeutschland
  4. 4.Augenklinik und PoliklinikUniversität UlmUlmDeutschland

Personalised recommendations