Advertisement

Herz-Kreislauf-System

  • Rudolf Klußmann
  • Manfred Ackenheil
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Die Symptome des Herz-Kreislaufsystems gehören zu den häufigsten der internistischen- und der Allgemeinpraxis. Bei etwa 40% aller Patienten mit Herzbeschwerden findet man einen typischen Konflikthintergrund, der in Angst eingebettet ist. Auch beim essentiell Hochdruckkranken sind in der erweiterten Anamnese innerpsychische Spannungszustände nachweisbar, die vor dem Entwicklungshintergrund verständlich werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bastiaans J (1963) Emotiogene Aspekte der essentiellen Hypertonie. Verh Dtsch Ges Inn Med 69:7–9Google Scholar
  2. Brandmair H (1990) Psychosomatische und psychometrische Untersuchungen bei primärem Raynaud-Syndrom. Unveröff Diplomarbeit, MünchenGoogle Scholar
  3. Catell RB (1950) Personality: a systemic, theoretical, and factual study. Yonkers-on-Hudson, New YorkCrossRefGoogle Scholar
  4. Engel GL (1962) Fainting. Thomas, SpringfieldGoogle Scholar
  5. Ermann M (1986) Zur Psycho-und Soziodynamik der Herzneurose. Prax Psychother Psychosom 31:250–260Google Scholar
  6. Folkow B (1955) Nervous control of the blood vessels. Physiol Rev 35:629PubMedGoogle Scholar
  7. Freedman R (1983) Role of cold and emotional stress in Raynaud’s disease and scleroderma. Br Med J 287:1499–1502CrossRefGoogle Scholar
  8. Freyberger H (1971) Psychosomatische Aufgabenbereiche. In: Lawin P (Hrsg) Praxis der Intensivbehandlung. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  9. Gaus E, Köhle K (1990) Psychosomatische Aspekte intensivmedizinischer Behandlungsverfahren. In: Uexküll T von (Hrsg) Psychosomatische Medizin. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  10. Graham DT (1955) Cutaneous vascular reaction in Raynaud’s disease, and its states of hostility, anxiety, and depressions. Psychosom Med 17:200–217PubMedGoogle Scholar
  11. Groen JJ, Valk JM van der, Ben-Ishay D (1971) Psychological factors in pathogenesis of essential hypertension. Psychother Psychosom 19:1–13PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. Gruen W (1975) Effects of brief psychotherapy during the hospitalization period on the recovery process in heart attacks. J Consult Clin Psychol 43:223–232PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. Hahn P (1971) Der Herzinfarkt in psychosomatischer Sicht. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  14. Hahn P (1976) Die Bedeutung des „somatischen Entgegenkommens“ für die Symptombildung bei der phobischen Herzneurose. Therapiewoche 26:963–965Google Scholar
  15. Heidrich H, Wilke-Burger H, Moldenhauer U (1978) Psychiatrische und testpsychologische Untersuchungen bei Raynaud-Syndromen. Dtsch Med Wochenschr 103: 1338–1341PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. Herrmann JM, Rassek M, Schäfer N, Schmidt TH, Uexküll T von (1990) Essentielle Hypertonie. In: Uexküll T von (Hrsg) Psychosomatische Medizin. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  17. Hoffmann SO, Hochapfel G (1999) Neurosenlehre, Psychosomatische und Psychotherapeutische Medizin, 6. Aufl. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  18. Kämmerer W, Hahn P (1984) Zur Bedeutung psychosozialer Risikofaktoren bei Myocardinfarkt — eine Übersicht neuerer Ergebnisse. Inn Med 11:131–136Google Scholar
  19. Klapp BF, Dahme B (Hrsg) (1988) Psychosoziale Kardiologie. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo (Jahrbuch der medizinischen Psychologie, Bd 1)Google Scholar
  20. Köhle K, Gaus E (1990) Psychotherapie von Herzinfarktpatienten während der stationären und poststationären Behandlungsphase. In: Uexküll T von (Hrsg) Psychosomatische Medizin. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  21. Maas G (1982) „Non-Compliance“; Probleme der Arzt-Patienten-Beziehung bei der Hypertonie-Dauerbehandlung. In: Köhle K (Hrsg) Zur Psychosomatik von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  22. Paar GH (1987) Selbstzerstörung als Selbsterhaltung. Eine Untersuchung zu Patienten mit artefiziellem Syndrom. Mater Psychoanal 13:1–54Google Scholar
  23. Richter HE, Beckmann D (1969) Herzneurose. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  24. Roseman RH (1968) Prospective epidemiological recognition of the candidate for ischémic heart disease. Karger, BaselGoogle Scholar
  25. Scheidt CE, Schwind A (1992) Zur Psychodynamik der Krankheitsverarbeitung bei Schlaganfall — Erfahrungen einer psychotherapeutischen Gruppe. Psychother Psychosom med Psychol 42:54–59PubMedGoogle Scholar
  26. Simons C, Schultheis KH, Köhle K (1990) Synkopen. In: Uexküll T von (Hrsg) Psychosomatische Medizin. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  27. Tress W (Hrsg) (1997) Psychosomatische Grundversorgung, 2. Aufl. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  • Rudolf Klußmann
    • 1
  • Manfred Ackenheil
    • 2
  1. 1.Leiter der Psychosomatischen Beratungsstelle Medizinische PoliklinikKlinikum der Universitôt MünchenMünchenDeutschland
  2. 2.Leiter der Abteilung für Neurochemie Psychiatrische Klinik und PoliklinikKlinikum der Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations