Advertisement

Diagnostik und Therapie in der Psychosomatik

  • Rudolf Klußmann
  • Manfred Ackenheil
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Das wichtigste Untersuchungsinstrument des Arztes bei der Abklärung psychosomatischer Erkrankungen ist das Gespräch. Psychologische Testverfahren können diese Untersuchung in manchen Fällen ergänzen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arfsten AF, Auchter T, Hoffmann SO, Kindt H, Stemmer T (1975) Zur stationären Behandlung psychotherapeutischer Problempatienten oder: Noch ein Modell stationärer Psychotherapie. Gruppenpsychother Gruppendyn 9:212–220Google Scholar
  2. Balint M (1973) Therapeutische Aspekte der Regression. Rowohlt, HamburgGoogle Scholar
  3. Beck D (1974) Kurzpsychotherapie. Huber, BernGoogle Scholar
  4. Beck D, Lambelet L (1972) Resultate der psychoanalytischen Kurzpsychotherapie bei 30 psychosomatisch Kranken. Psyche 26:265PubMedGoogle Scholar
  5. Bellack L, Small L (1972) Kurzpsychotherapie und Notfallpsychotherapie. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  6. Bräutigam W (1973) Wie erkennt man psychosomatische Krankheiten? Dtsch Ärztebl 4:206–208Google Scholar
  7. Butollo WH (1984) Behandlung chronischer Ängste und Phobien. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  8. Cohn R (1979) Thermenzentrierte Interaktion. Kindler, ZürichGoogle Scholar
  9. Dührssen A (1972) Analytische Psychotherapie in Theorie, Praxis und Ergebnissen. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  10. Engel GL (1970) Psychisches Verhalten in Gesundheit und Krankheit. Huber, BernGoogle Scholar
  11. Freud S (1920/1947) Psychoanalyse und Libidotheorie. (Gesammelte Werke, Bd 13. Imago, London, S 211–233)Google Scholar
  12. Fuchs M (1974) Funktionelle Entspannung. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  13. Greenson RR (1973) Technik und Praxis der Psychoanalyse. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  14. Harris TA (1982) Ich bin o.k. — Du bist o.k. Rowohlt, HamburgGoogle Scholar
  15. Hautziger M (Hrsg) (1993) Verhaltenstherapie bei Depressionen: Themen der 29. Verhaltenstherapiewoche 1993. Rüttger-Schneider, BaltmannsweilerGoogle Scholar
  16. Hautziger M (Hrsg) (1994) Kognitive Verhaltenstherapie bei psychischen Erkrankungen. Quintessenz, Berlin MünchenGoogle Scholar
  17. Heigl F (1987) Indikation und Prognose in Psychoanalyse und Psychotherapie. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  18. Janssen PL (1987) Psychoanalytische Therapie in der Klinik. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  19. Jaretzky R (1980) Arzt-Patienten-Beziehung. MMW 22:1095–1096Google Scholar
  20. Klußmann R (1983) Ärztliches Gespräch und psychosomatische Diagnostik. Z Allg Med 59:686–690Google Scholar
  21. Klußmann R (1990) Ambulante Therapie reicht nicht aus — was ist zu tun? In: Hellwig A, Schoof M (Hrsg) Psychotherapie und Rehabilitation in der Klinik. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  22. Krapf G (1973) Autogenes Training aus der Praxis. König, MünchenGoogle Scholar
  23. Kutter P (1976) Elemente der Gruppentherapie. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  24. Luft J (1973) Einführung in die Gruppendynamik. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  25. Lückert HR (1994) Einführung in die kognitive Verhaltenstherapie. Reinhardt, MünchenGoogle Scholar
  26. Malan DH (1967) Psychoanalytische Kurztherapie. Huber, BernGoogle Scholar
  27. Miltner W, Birbaumer N, Gerber WD (1986) Verhaltensmedizin. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoCrossRefGoogle Scholar
  28. Overbeck G (1979) Was ist psychoanalytische Psychosomatik? Psychother Med Psychol 29:160–172Google Scholar
  29. Rogers CR (1972) Die nicht-direktive Beratung. Kindler, MünchenGoogle Scholar
  30. Schneeberg-Kirchner S (1994) Schmerz-und Streßbewältigung in der kognitiven Verhaltenstherapie chronischer muskuloskelettaler Schmerzen. Lang, Frankfurt Berlin Bern New York Paris WienGoogle Scholar
  31. Schonecke OW, Muck-Weich C (1990) Verhaltenstheorie. In: Uexküll T von (Hrsg) Psychosomatische Medizin. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  32. Senf W, Rad M von (1990) Ergebnisforschung in der psychosomatischen Medizin. In: Steinhausen H-C (Hrsg) (1993) Handbuch Verhaltenstherapie und Verhaltensmedizin bei Kindern und Jugendlichen. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  33. Uexküll T von (Hrsg) Psychosomatische Medizin. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  34. Stolze H (1977) Konzentrative Bewegungstherapie. In: Psychologie des 20. Jahrhunderts, Bd III. Kindler, ZürichGoogle Scholar
  35. Wesiack W, Biebl W (1990) Gruppentherapiemethoden. In: Uexküll T von (Hrsg) Psychosomatische Medizin. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  36. Wirsching M, Stierlin H (1982) Krankheit und Familie. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  • Rudolf Klußmann
    • 1
  • Manfred Ackenheil
    • 2
  1. 1.Leiter der Psychosomatischen Beratungsstelle Medizinische PoliklinikKlinikum der Universitôt MünchenMünchenDeutschland
  2. 2.Leiter der Abteilung für Neurochemie Psychiatrische Klinik und PoliklinikKlinikum der Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations