Advertisement

Theorien und Modelle psychosomatischer Erkrankungen

  • Rudolf Klußmann
  • Manfred Ackenheil
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Die Konversion beschreibt die Körpersymptome, die Teil eines körperlich-symbolisierenden Ausdrucksgeschehens sind. Sie können als Ersatzbefriedigungen und Kompromißbildungen aufgefaßt werden und eine teilweise Spannungsabfuhr ermöglichen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adler R (1984) Konversion: Mimikry somatischer Symptome. Schweiz Med Wschr 114:1814–1818PubMedGoogle Scholar
  2. Alexander F (1971) Psychosomatische Medizin. de Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  3. Alexander F, French TM, Pollack GH (1968) Psychosomatic speciality, vol 1: Experimental study and results. Univ of Chicago Press, ChicagoGoogle Scholar
  4. Blöschl L (1970) Grundlagen und Methoden der Verhaltenstherapie. Huber, BernGoogle Scholar
  5. Engel GL (1976) Psychisches Verhalten in Gesundheit und Krankheit. Huber, BernGoogle Scholar
  6. Freud S (1952) Studien über Hysterie (Gesammelte Werke, Bd 1. Imago, London)Google Scholar
  7. Heim E, Willi J (Hrsg) (1986) Psychosoziale Medizin 1 und 2. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  8. Klußmann R (1979) Diagnostik bei Verdacht auf psychogene Organsymptome — Psychosomatik. In: Hadorn W, Zöllner N (Hrsg) Vom Symptom zur Diagnose. Karger, BaselGoogle Scholar
  9. Kraiker C (Hrsg) (1974) Handbuch der Verhaltenstherapie. Kindler, MünchenGoogle Scholar
  10. Mangold B (1986) Psychosomatik „nicht-epileptischer“ Anfälle im Kindesund Jugendalter. In: Zauner J, Biermann G (Hrsg) Klinische Psychosomatik von Kindern und Jugendlichen. Reinhard, MünchenGoogle Scholar
  11. Marty P, de M’Uzan M, David C (1957) L’investigation psychosomatique. Presses Universitaires, ParisGoogle Scholar
  12. Meermann R, Vandereycken W (Hrsg) (1991) Verhaltenstherapeutische Psychosomatik in Klinik und Praxis. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  13. Mitscherlich A (1953/54) Zur psychoanalytischen Auffassung psychosomatischer Krankheitsentstehung. Psyche (Stuttg) 7:561–578Google Scholar
  14. Mitscherlich A (1961/62) Anmerkungen über die Chronifizierung psychosomatischen Geschehens. Psyche (Stuttg) 15:1–25Google Scholar
  15. Schmidbauer W (1972) Psychosomatik. Hoffmann-La Roche, GrenzachGoogle Scholar
  16. Schultz-Hencke H (1951) Lehrbuch der analytischen Psychotherapie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  17. Schur M (1955) Comments on the metapsychology of somatization. Psychanal Study Child 10:119–164Google Scholar
  18. Selye H (1953) Einführung in die Lehre vom Adaptationssyndrom. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  19. Sifneos P (1975) Problems of psychotherapy of patients with alexithymic characteristics and physical disease. Psychother Psychosom 26:65–70PubMedCrossRefGoogle Scholar
  20. Spitz R (1967) Vom Säugling zum Kleinkind. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  21. Wolff HG (1950) Life stress and bodily disease. Williams & Wilkins, BaltimoreGoogle Scholar
  22. Zander W (1978) Stress and Strain. Ciba-Geigy, BaselGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  • Rudolf Klußmann
    • 1
  • Manfred Ackenheil
    • 2
  1. 1.Leiter der Psychosomatischen Beratungsstelle Medizinische PoliklinikKlinikum der Universitôt MünchenMünchenDeutschland
  2. 2.Leiter der Abteilung für Neurochemie Psychiatrische Klinik und PoliklinikKlinikum der Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations