Advertisement

Neurologie

  • Rudolf Klußmann
  • Manfred Ackenheil
Chapter
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Psychosomatische und neurologische Symptomatik überschneidet sich häufig. Auch bei so häufigen Beschwerden wie Kopfschmerzen und Schlafstörungen, für die meist ein psychodynamischer Hintergrund gefunden werden kann, sollten eingehend klinisch-apparativ untersucht werden, insbesondere um operativ angehbares Tumorgeschehen auszuschließen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beck D (1980) Psycho analytische Aspekte der Migräne. Z Psychosom Med 26:47–56Google Scholar
  2. Beyme F (1981) Die Psychosomatik der Kranken mit Migräne und Kopfschmerz. In: Jores A (Hrsg) Praktische Psychosomatik. Huber, BernGoogle Scholar
  3. Bischoff C, Zenz H, Traue HC (1990) Kopfschmerz. In: Uexküll T von (Hrsg) Psychosomatische Medizin. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  4. Bräutigam W (1964) Grundlagen und Erscheinungsweise des Torticollis spasticus. Nervenarzt 25:451–462Google Scholar
  5. Finke J, Schulte W (1970) Schlafstörungen. Ursache und Behandlung. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  6. Forster A von (1986) Migräne. In: Hau T (Hrsg) Psychosomatische Medizin. Verlag für angewandte Wissenschaften, MünchenGoogle Scholar
  7. Gilman L (1950) Insomnia in relation to guilt, fear and masochistic intent. J Clin Psychopathol Psychother 11:63–67Google Scholar
  8. Görres HJ, Ziegeler G, Friedrich H, Lücke G (1988) Krankheit und Bedrohung. Formen psychosozialer Bewältigung der Multiplen Sklerose. Z Psychosom Med 34:274–290Google Scholar
  9. Heim E, Willi J (1986) Psychosoziale Medizin, Bd 2. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  10. Heyk H (1975) Der Kopfschmerz. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  11. Hillenbrand D (1972) Psychosomatische Aspekte der Myasthenie. Z Psychother Med Psychol 22:69–76PubMedGoogle Scholar
  12. Hoffmann SO (1975) Zum psychoanalytischen Verständnis von Schlafstörungen. Psychother Med Psychol 25:51–58Google Scholar
  13. Kütemeyer M, Schultz U (1990) Neurologic In: Uexküll T von (Hrsg) Psychosomatische Medizin. Urban & Scharzenberg, MünchenGoogle Scholar
  14. Mitscherlich M (1973) Analytische Behandlung von Hyperkinesen. Med Welt 24:420–426Google Scholar
  15. Muhs A (1986) Epilepsie. In: Hau T (Hrsg) Psychosomatische Medizin. Verlag für angewandte Wissenschaften, MünchenGoogle Scholar
  16. Peters UH (1983) Die erfolgreiche Therapie des chronischen Kopfschmerzes. Perimed, ErlangenGoogle Scholar
  17. Peyser JM, Edwards KR, Perser CM (1980) Psychological profiles in patients with multiple sklerosis. Arch Neurol 37:437–440PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. Sommer M (1979) Überlegungen zur Struktur und Psychodynamik von Kopfschmerzattacken. Psyche 9/10:874–882Google Scholar
  19. Sommer M, Overbeck G (1977) Zur Psychosomatik der Kopfschmerzen. Prax Psychother 3:117–127Google Scholar
  20. Soyka D (1984) Kopfschmerz. Edition Medizin, WeinheimGoogle Scholar
  21. Soyka D (1988) Diagnostik der Migräne. Dtsch Med Wochenschr 113:735–736PubMedCrossRefGoogle Scholar
  22. Steffens W (1978) Psychogene Anfälle bei Kindern und Jugendlichen. Dtsch Ärzteblatt 16Google Scholar
  23. Wolff HG (1963) Headache and other headpain. Oxford Univ Press, New YorkGoogle Scholar
  24. Zenz H (1988) Kopfschmerz. Ther Gegenwart 127:23–24Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  • Rudolf Klußmann
    • 1
  • Manfred Ackenheil
    • 2
  1. 1.Leiter der Psychosomatischen Beratungsstelle Medizinische PoliklinikKlinikum der Universitôt MünchenMünchenDeutschland
  2. 2.Leiter der Abteilung für Neurochemie Psychiatrische Klinik und PoliklinikKlinikum der Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations