Advertisement

Psychoneurotisch-psychosomatische Erkrankungen (häufig der Psychiatrie zugeordnet)

  • Rudolf Klußmann
  • Manfred Ackenheil
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Die Verwechslung von Psychiatrie einerseits und Psychosomatik-Psychodynamik-Psychologie andererseits ist häufig. Durch die Erweiterung des Fachgebietes in „Psychiatrie und Psychotherapie“ gibt es eine Reihe von Überschneidungen bei verschiedenen Krankheitsbildern. Dazu gehören etwa die großen Gruppen der Angststörungen und Depressionen. Mit Hilfe der erweiterten Anamnese sollte dann je nach Indikation psychotherapeutisch oder/und medikamentös behandelt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anderson DJ, Noyes H, Crowe RR (1984) A comparison of panic disorder and generalized anxiety disorder. Am J Psychiatry 141:572–575PubMedGoogle Scholar
  2. Bents H, Bents E (1991) Psychosomatische Aspekte der Nikotinabhängigkeit und Raucherentwöhnung. In: Meermann R, Vandereyken W (Hrsg) Verhaltenstherapeutische Psychosomatik in Klinik und Praxis. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  3. Böning J (1975) Suizid und Suizidversuch als internistischer Notfall. Internist 16:6–9PubMedGoogle Scholar
  4. Brand-Jacobi J (1984) Suchtverhalten. In: Feldmann H (Hrsg) Psychiatrie und Psychotherapie. Karger, BaselGoogle Scholar
  5. Bräutigam W (1978) Reaktionen — Neurosen — abnorme Persönlichkeiten. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  6. Buddeberg C (1987) Sexualberatung — Eine Einführung für Ärzte, Psychotherapeuten und Familienberater. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  7. Dilling H, Reimer C (1994) Psychiatrie und Psychotherapie, 2. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  8. Eicher W (1976) Geschlechtsidentität und psychosoziale Aspekte bei fehlerhafte Geschlechtsentwicklung. Gynäkologie 9:39–46Google Scholar
  9. Feldmann H (Hrsg) (1984) Psychiatrie und Psychotherapie. Karger, BaselGoogle Scholar
  10. Feuerlein W (1977) Therapie des Alkoholismus. Dtsch Ärztebl 49:2911–2914Google Scholar
  11. Freud S (1916/17, 1952) Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse. Imago, LondonGoogle Scholar
  12. Freud S (1926-32, 1952) Hemmung, Symptom und Angst. Imago, LondonGoogle Scholar
  13. Friedman RC, Aronoff MS, Clarkin JE, Corn R, Hurst SW (1983) History of suicidal behavior in depressed borderline inpatients. Am J Psychiatry 140:1023–1026PubMedGoogle Scholar
  14. Haemel T, Pöldinger W (1986) Erkennung und Beurteilung der Suizidalität. In: Kisker KP, Lauter H, Meyer JE, Müller C, Strömgren E (Hrsg) Psychiatrie der Gegenwart, Bd 2. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  15. Hartl G (1984) Selecta 2 (Suppl):5Google Scholar
  16. Heigl-Evers A (1973) Das Ehepaargespräch in der gynäkologischen Praxis. Sexualmedizin 12:663–669Google Scholar
  17. Henseler H (1974) Narzißtische Krisen. Zur Psychodynamik des Selbstmordes. Rowohlt, HamburgGoogle Scholar
  18. Henseler H, Marten RF, Sodemann U (1983) Krisenliste als Screening-Instrument zur Erfassung von chronischer Suizidalität. Nervenarzt 54:33–41PubMedGoogle Scholar
  19. Hoffmann SO (1994) Angststörungen. Psychotherapeut 39:25–32Google Scholar
  20. Hoffmann SO, Hochapfel G (1999) Neurosenlehre, Psychotherapeutische und Psychosomatische Medizin, 6. Aufl. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  21. Humble M (1987) Aetiology and mechanisms of anxiety disorders. Acta Psychiatr Scand, Suppl 335, 76:15–30CrossRefGoogle Scholar
  22. Irniger W (1986) Akute Krisenintervention in der Allgemeinpraxis. Ther Umsch 43:34–42PubMedGoogle Scholar
  23. Kernberg O (1978) Borderline-Störungen und pathologischer Narzißmus. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  24. Klußmann R (2000) Psychotherapie. 3. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  25. König K (1981) Angst und Persönlichkeit. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  26. Mertens W (1981) Psychoanalyse. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  27. Nissen G, Trott GE (1989) Suizidales Verhalten von Kindern und Jugendlichen. Dtsch Ärzteblatt 86:2226–2229Google Scholar
  28. Pöldinger W (1984) Möglichkeiten und Grenzen der Suizidprophylaxe. Med Welt 35:1176–1178Google Scholar
  29. Pöldinger W (1985) Beurteilung des Suizidrisikos. MMW 127:833–837Google Scholar
  30. Reindell A (1981) Körperdynamik der Angst. Prax Psychother Psychosom 26:265–273Google Scholar
  31. Reimer C (1986) Prävention und Therapie der Suizidalität. In: Kisker KP, Lauter H, Meyer JE, Müller C, Strömgren E (Hrsg) Psychiatrie der Gegenwart, Bd 2. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  32. Riemann F (1961) Grundformen der Angst. Reinhardt, MünchenGoogle Scholar
  33. Sief CG, Bähren W, Scherb W, Allwein JE (1987) Erektile Dysfunktion. Dtsch Ärzteblatt 84:862–873Google Scholar
  34. Stabenau JR (1984) Implications of family history of alcoholism, antisocial personality and sex differences in alcohol dependence. Am J Psychiatry 141:1178–1182PubMedGoogle Scholar
  35. Vollmoeller W (1989) Beurteilung der Suizidalität durch den nicht spezialisierten Arzt. Dtsch Med Wochenschr 114:1422–1423PubMedCrossRefGoogle Scholar
  36. Waldmann H (1975) Psychische Krankheitsbilder bei Drogenabhängigen. Öff Gesundheits 37:18–22Google Scholar
  37. Wolfersdorf M (1988) Depression und Suizid bei körperlichen Krankheiten. Fortschr Med 106:269–274PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  • Rudolf Klußmann
    • 1
  • Manfred Ackenheil
    • 2
  1. 1.Leiter der Psychosomatischen Beratungsstelle Medizinische PoliklinikKlinikum der Universitôt MünchenMünchenDeutschland
  2. 2.Leiter der Abteilung für Neurochemie Psychiatrische Klinik und PoliklinikKlinikum der Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations