Advertisement

Onkologie, Geriatrie, chronische Krankheit

  • Rudolf Klußmann
  • Manfred Ackenheil
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Das Phanornen „Krebs“ ist mit Vorurteilen, Ängsten, Verdrängungen, unheimlichen Vorstellungen verbunden und erschwert damit die rationale wie emotionale Auseinandersetzung mit dem Krebskranken. Der Tod gilt in Medizin und Gesellschaft eher als „peinlicher Unfall“, wird kaum in das Leben einbezogen. Ebenso ist der Umgang mit alten - und gar kranken Menschen erschwert. Kann die psychosomatische Betrachtungsweise zu einer anderen - ärztlichen wie gesellschaftlichen Einstellung beitragen?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adler R, Hemmeier W, Hürny C (1985) Psychologie des Krebskranken, seine Begleitung und die Behandlung seiner Schmerzen. In: Gross R, Schmidt CG (Hrsg) Klinische Onkologie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  2. Bahnson CB (1975) Psychologic and emotional issues in cancer: The psychotherapeutic care of the cancer patient. Semin Oncol 2:293–309PubMedGoogle Scholar
  3. Bahnson CB (1990) Familientherapie bei Krebskranken unter Berücksichtigung von Objektverlust und Verdrängung. In: Klußmann R, Emmerich B (Hrsg) Der Krebs-Kranke. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo (Psychosomatische Medizin im interdisziplinären Gespräch)Google Scholar
  4. Beutel M, Sellschopp A, Henrich G, Fink U (1990) Die Tagesklinik als Modell übergreifender Versorgung Krebskranker. In: Klußmann R, Emmerich B (Hrsg) Der Krebs-Kranke. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo (Psychosomatische Medizin im interdisziplinären Gespräch)Google Scholar
  5. Bräutigam W (1981) Zur Psychosomatik des Krebses. Dtsch Med Wochenschr 106:1563–1565PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Cooper B, Sosna U (1983) Psychische Erkrankungen in der Altenbevölkerung. Nervenarzt 54:239–249PubMedGoogle Scholar
  7. Cramer I, Blohmke M, Bahnson CB, Bahnson MB, Scherg H, Weinhold M (1977) Psychosoziale Faktoren und Krebs. MMW 119:1387–1392Google Scholar
  8. Dilling H, Weyerer S (1980) Behandelte und nicht behandelte Morbidität in der Bevölkerung. (Schlußbericht an die Deutsche Forschungsgemeinschaft, SFB 116, Mannheim)Google Scholar
  9. Drings P, Sellschopp A (1984) Die psychische Betreuung des Tumorpatienten. Dtsch Ärztebl 81:1708–1712Google Scholar
  10. Freyberger H (1977) Ärztlicher Umgang mit Tumorpatienten in psychologisch-medizinischer Sicht. MMW 119:1381–1386Google Scholar
  11. Gerber RA (1986) Chronisches Kranksein. In: Heim E, Willi J (Hrsg) Psychosoziale Medizin 2. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  12. Hackett T (1976) Psychological assistance for the dying patient and his family. Ann Rev Med 27:371–378PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. Heim E (1986a) Krankheitsauslösung — Krankheitsverarbeitung. In: Heim E, Willi J (Hrsg) Psychosoziale Medizin 2. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  14. Heim E (1986b) Arzt-Patienten-Beziehung. In: Heim E, Willi J (Hrsg) Psychosoziale Medizin 2. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  15. Heim E (1988) Coping und Adaptivität: Gibt es geeignetes und ungeeignetes Coping? Psychother Med Psychol 38:8–18Google Scholar
  16. Heim E, Moser A, Adler R (1978) Defense mechanisms and coping behavior in terminal illness. Psychother Psychosom 30:1–70PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. Hürny C (1987) Psyche und Krebs. Schweiz Med Wochenschr 114:1827–1833Google Scholar
  18. Hürny C (1990) Psychische und soziale Faktoren in Entstehung und Verlauf maligner Erkrankungen. In: Uexküll T von (Hrsg) Psychosomatische Medizin. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  19. Kerekjarto M von (1990) Begleitung sterbender Krebspatienten. In: Klußmann R, Emmerich B (Hrsg) Der Krebs-Kranke. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo (Pschosomatische Medizin im interdisziplinären Gespräch)Google Scholar
  20. Klußmann R (1990a) Zur Psychoonkologie — Erfahrungen — Überlegungen — Fragen. In: Klußmann R, Emmerich B (Hrsg) Der Krebs-Kranke. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo (Psychosomatische Medizin im interdisziplinären Gespräch)Google Scholar
  21. Klußmann R (1990b) Zur Bedeutung des Wortes „Krebs“ im täglichen Sprachgebrauch, in der Mythologie, im Traum. In: Klußmann R, Emmerich B (Hrsg) Der Krebs-Kranke. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo (Psychosomatische Medizin im interdisziplinären Gespräch)Google Scholar
  22. Klußmann R, Emmerich B (Hrsg) (1990) Der Krebs-Kranke. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  23. Kubanek B, Köhle K (1981) Psychologische Führung von Krebskranken. MMW 123:16–20Google Scholar
  24. Kübler-Ross E (1973) Interviews mit Sterbenden. Kreuz, BerlinGoogle Scholar
  25. Leshan LL (1982) Psychotherapie gegen den Krebs. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  26. Möhring P, Vietinghoff-Scheel A von (1981) Wie Krebskranke und Ärzte mit der Diagnose umgehen. Prax Psychother Psychosom 26:67–72Google Scholar
  27. Niemi T, Jääskeläinen J (1978) Cancer morbidity in depressive persons. J Psychosom Res 22:117–120PubMedCrossRefGoogle Scholar
  28. Radebold H (1990) Die psychosomatische Sicht alternder Patienten. In: Uexküll T von (Hrsg) Psychosomatische Medizin. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  29. Rest HOF (1979) Psychosoziale Aspekte des institutionellen Sterbens alter Menschen. Gerontologie 9:35–48Google Scholar
  30. Ringel E (1975) Psychosomatische Aspekte der Krebserkrankung. In: Kärcher KH (Hrsg) Krebsbehandlung als interdisziplinäre Aufgabe. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  31. Schmale AH, Iker MP (1969) The effect of hopelessness and the development of the cancer. Psychosom Med 28:714–721Google Scholar
  32. Wirsching M (1988) Krebs im Kontext. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  33. Wirsching M, Stierlin H, Weber G, Wirsching B, Hoffmann F (1981) Brustkrebs im Kontext — Ergebnisse einer Vorhersagestudie und Konsequenzen für die Therapie. Z Psychosom Med 27:239–252Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  • Rudolf Klußmann
    • 1
  • Manfred Ackenheil
    • 2
  1. 1.Leiter der Psychosomatischen Beratungsstelle Medizinische PoliklinikKlinikum der Universitôt MünchenMünchenDeutschland
  2. 2.Leiter der Abteilung für Neurochemie Psychiatrische Klinik und PoliklinikKlinikum der Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations