Advertisement

Bewegungsapparat

  • Rudolf Klußmann
  • Manfred Ackenheil
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Unter dem Oberbegriff „Rheuma“ (=fließender Schmerz) sind eine Reihe verschiedener Krankheitsbilder des Bewegungsapparates zusammengefaßt, deren Ursache meist unklar ist. Verbunden sind die Beschwerden mit einem vermehrten Spannungszustand der Muskulatur, der nicht selten auf innerpsychische Ambivalenzkonflikte zurückzuführen ist. Diese Kontakte beziehen sich wiederum auf Entwicklungshemmungen der frühen Kindheit und wirken sich vor allem im Beziehungsbereich aus. Die Ausprägungen innerpsychischer chronischer Spannungszustände in verschiedenen Krankheitsbildern dürfte mit dem „organischen Entgegenkommen“ — einem genetischen Faktor — zusammenhängen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adler R (1984) Schmerz. Ther Umsch 41:765–769PubMedGoogle Scholar
  2. Adler R (1990) Schmerz. In: Uexküll T von (Hrsg) Psychosomatische Medizin. Urban & Schwarzenberg, MüncGoogle Scholar
  3. Beck D (1971) Psychosomatische Aspekte des chronischen Gelenkrheumatismus. Hoffmann-La Roche, BaselGoogle Scholar
  4. Beck D (1977) Das Koryphäen-Killer-Syndrom. Zur Psychosomatik chronischer Schmerzzustände. Dtsch Med Wochenschr 102:303–307PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Egle UT, Hoffmann SO (1989a) Psychotherapie und ihre Wirksamkeit bei chronischen Schmerzzuständen. Schmerz 3:8–21PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Egle UT, Hoffmann SO (1989b) Psychotherapie bei chronischem Schmerz und Rheuma. In: Klußmann R, Schattenkirchner M (Hrsg) Der Schmerz-und Rheumakranke. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo (Psychosomatische Medizin im interdisziplinären Gespräch)Google Scholar
  7. Egle UT, Hoffmann SO (1990) Psychosomatische Zusammenhänge bei sympathischer Reflexdystrophie (Morbus Sudeck). Psychother Med Psychol 40:123–135Google Scholar
  8. Engel GL (1970) Signs and symptoms: Applied physiology and clinical interpretation. In: MacBryde CM, Blackton RS (eds) Pain, 5th edn. Lippincott, PhiladelphiaGoogle Scholar
  9. Franz M (1992) Das chronisch lumbale Schmerzsyndrom als symptomatische Endstrecke eines psychogenen Konflikts. Nervenarzt 63:21–27PubMedGoogle Scholar
  10. Forrest AJ, Wolkind SN (1974) Masked depression in men with low back pain. Rheumatol Rehab 13:148–150CrossRefGoogle Scholar
  11. Herrmann JG, Geigges W, Schonecke OW (1996) Fibromyalgie. In: Uexküll T von (Hrsg) Psychosomatische Medizin, 5. Aufl. Urban & Schwarzenberg, MünGoogle Scholar
  12. Hoffmann SO, Egle UT (1989) Der psychogen und psychosomatisch Schmerzkranke. Psychother Med Psychol 39:193–201Google Scholar
  13. Holmes TH, Wolff HG (1952) Life situations, emotions and backache. Psychosom Med 14:18–33PubMedGoogle Scholar
  14. Katon W (1984) Panic disorder and somatization. Am J Med 77:101–106PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. Klußmann R (1987) Psychosomatische Überlegungen zum Phänomen Schmerz als Grundlage zum Verständnis des Rheumakranken. Aktuel Rheumatol 12:340–343CrossRefGoogle Scholar
  16. Kockott G (1982) Psychiatrische Aspekte bei der Entstehung und Behandlung chronischer Schmerzzustände. Nervenarzt 53:365–376PubMedGoogle Scholar
  17. Kütemeyer M, Schulz-Venrath U (1996) Lumbago-Ischialgie-Syndrome. In: Uexküll T von (Hrsg) Psychosomatische Medizin, 5. Aufl. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  18. Kütemeyer M, Schulz U (1990) Psychosomatik des Lumbago-Ischias-Syndroms. In: Uexküll T von (Hrsg) Psychosomatische Medizin. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  19. Mau W, Lautenschläger J, Eich W (1997) Fibromyalgiesyndrom. In: Peter HH, Pfreundschuh M, Philipp T, Schölmrich J, Schuster HP, Seybrecht GW (Hrsg) Klinik der Gegenwart. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  20. Schild R, Bloch C (1971) Der Problempatient in der Rheumatologie. Schweiz Med Wochenschr 101:299–303PubMedGoogle Scholar
  21. Schors R (1987) Psychoanalytische Therapie bei chronischen Schmerzsyndromen. Nervenheilkunde 6:255–259Google Scholar
  22. Seidl O, Klußmann R (1989) Zur Psychosomatik des Weichteilrheumatismus, insbesondere der Fibromyalgie. In: Klußmann R, Schattenkirchner M (Hrsg) Der Schmerz-und Rheumakranke. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo (Psychosomatische Medizin im interdisziplinären Gespräch)Google Scholar
  23. Thali A (1989) Das Sudeck-Syndrom und seine psychosomatische Diaposition: eine vergleichende klinisch-psychologische Studie zur Ätiologie bei Unfallpatienten. Psychother Med Psychol 39:260–265Google Scholar
  24. Weintraub A (1983) Psychorheumatologie. Karger, BaselGoogle Scholar
  25. Zander W (1976) Zum Problem der spezifischen Syndrombildung bei psychosomatischen Krankheitsbildern. Z Psychosom Med 22:150–168Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  • Rudolf Klußmann
    • 1
  • Manfred Ackenheil
    • 2
  1. 1.Leiter der Psychosomatischen Beratungsstelle Medizinische PoliklinikKlinikum der Universitôt MünchenMünchenDeutschland
  2. 2.Leiter der Abteilung für Neurochemie Psychiatrische Klinik und PoliklinikKlinikum der Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations