Advertisement

Visionäre Unternehmungsentwicklung für die emergente Wissensgesellschaft

  • Knut Bleicher

Zusammenfassung

Wir befinden uns inmitten eines industriegeschiehtlichen Übergangs von der Industriegesellschaft (primärer Wirtschaftssektor) zu einer dienstleistungsgeprägten (tertiärer Wirtschaftssektor) Wissensgesellschaft (quartärer Wirtschaftssektor). Eine derartige Transformation ist geeignet, neben den Problemen einer Repositionierung und Restrukturierung, die bei einem tiefgreifenden Wandel ohnehin auftreten, Chancen zu ermöglichen, aber auch Risiken deutlich zu erhöhen, die sich mit veränderten Markt- und Wettbewerbsverhältnissen verbinden. Dies ist bei dem gegenwärtigen Paradigmawechsel insbesondere deshalb der Fall, weil sich mit der emergenten „weightless economy“ neue Spielregeln verbinden, die ein grundsätzliches Umdenken und Handeln verlangen: Nicht das Management und der Einsatz „harter“ physischer Ressourcen sind für den Erfolg in der „new economy“ entscheidend, sondern es geht vielmehr urn den effektiven Umgang mit quasi gewichtslosen „weichen“ Faktoren, wie Informationen, Wissen und Intelligenz von Akteuren bei der ökonomischen Problemlösung im sozialen Umfeld. Mit der Bezeiehnung „Wissensgesellschaft“ ist zugleieh unterschwellig die Behauptung verbunden, dass sich ein Wandel in der Weise vollzieht, dass die Zukunft vor allem vom menschliehen Vermögen beherrscht wird, hochkomplexe wirtschaftliche, technische und soziale Probleme auf der Grundlage von schnell und örtlich nahezu unbegrenzten Informationen aufgrund vorhandenen Wissens und der entwickelten Intelligenz anders und besser zu lösen, als dies unter den Annahmen der „old economy“, die Materielles statt Humanem in den Mittelpunkt stellte, der Fall war.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Becker, Th. A. (2000) Generäle kontra Partisanen, in: FAZ, 16.10.2000, S. 31Google Scholar
  2. Bennis, W. G., Slater, P.E. (1938) The temporary society. New York, N.Y.Google Scholar
  3. Bleicher, K. (1999) Das Konzept Integriertes Management. 5. Auflage, Frankfurt/New YorkGoogle Scholar
  4. Bleicher, K., Berthel, J. (Hrsg.) (2002) Auf dem Weg in die Wissensgesellschaft-Veränderte Strategien, Strukturen und Kulturen, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  5. Davidow, W. H., Malone, M. S. (1992) The virtual corporation. Structuring and revitalizing the Corporation for the 21st Century, New York, N.Y.Google Scholar
  6. Enkel, E., Back, A. (2002) Wissensnetzwerke: Das neue Instrument für die Förderung von Wissensaustausch im Unternehmen, in: Bleicher, Berthel (Hrsg.): a.a.o., S.149–169Google Scholar
  7. Handy, C. (1995) Trust and the Virtual Organization, in: Harvard Business Review. May-June, S.40–50Google Scholar
  8. Kelly, K. (1997) New Rules for the New Economy, in: Wired. San Francisco, Sept., S.140ffGoogle Scholar
  9. Krüger, W. (2002) Management intelligenter Unternehmen, in: Bleicher, Berthel (Hrsg.): Auf dem Weg in die Wissensgesellschaft.a.a.O; S. 245–262.Google Scholar
  10. Mintzberg, H. (1979) The Structuring of Organizations, Englewood Cliffs, N.J.Google Scholar
  11. Müller-Stewens, G. (1997) Grundzüge einer Virtualisierung, in: Virtualisierung von Organisationen. Stuttgart-Zürich, S. 23–41Google Scholar
  12. Nefiodow, L. A. (1990) Der fünfte Kondratieff-Strategien zum Strukturwandel in Wirtschaft und Gesellschaft, WiesbadenGoogle Scholar
  13. Nonaka, I., Takeuchi, H. (1995) The Knowledge Creating Company, Oxford.Google Scholar
  14. Probst, G., Raub, St., Romhardt, K. (1997) Wissen Managen. 3. Aufl. Frankfurt a. M., WiesbadenGoogle Scholar
  15. Reich, R. (1998) Changing Nature of Work. Island PressGoogle Scholar
  16. Scholz, C. (1996): Virtuelle Organisation: Konzeption und Realisierung, in: Zeitschrift Führung + Organisation, 4, S. 204–210Google Scholar
  17. Senge, P. (1990) The Fifth Discipline: The Art And Practices of the Learning OrganizationsGoogle Scholar
  18. Sydow, J. (1992) Strategische Netzwerke. Evolution und Organisation, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  19. Toffler, A. (1990): Machtbeben. Wissen, Wohlstand und Macht im 21. Jahrhundert, Düsseldorf/WienGoogle Scholar
  20. Webber, A. M. (1993) New Economy: What’s so new about the New Econorny?, in: Harvard Business Review (71),1 (1993), S. 24–42Google Scholar
  21. Weber, B. (1996) Die fluide Organisation, Bern/Stuttgart/WienGoogle Scholar
  22. Wunderer, R., Mittmann, J. (1995) Identifikationspolitik, StuttgartGoogle Scholar
  23. Wunderer, R. (1997) Besonderheiten des “Human-Kapitals„-Folgerungen für die Unternehmensführung und die Steuerung des Personalmanagements, in: SGO1996, GlattbruggGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  • Knut Bleicher
    • 1
  1. 1.Universität St. GallenGallen

Personalised recommendations