Advertisement

Ist Flexibilität genug? — Turbulenzen sind nur mit systemischem Denken zu bewältigen

  • Dieter Spath
  • Christoph Dill

Zusammenfassung

Die Zeiten langjähriger Kontinuität sind vorbei. Nahezu alle Determinanten unternehmerischer Aktivitäten sind mittlerweile einem ständigen Veränderungsprozess unterworfen. Märkte entstehen und verschwinden, Absatzwege verändern sich, gesetzliche Rahmenbedingungen stehen zur Disposition, und Technologien erleben einen revolutionären Fortschritt. Man spricht vom „turbulenten Urnfeld“. Ob man diese Entwicklung gut heißt oder nicht — man muss sich mit ihr auseinandersetzen und adäquat handeln. Adäquat meint: solange es möglich ist, proaktiv die Weichen zu stellen und, sobald erforderlich, systematisch zu reagieren (wenn es eventuell bereits zu spät ist). Letzteres bedeutet, die Fähigkeit zu erwerben, mit diesen Veränderungen zurechtzukommen — strategisch, organisatorisch und vor allem menschlich. Denn wesentlich erscheint uns, dass Veränderungen (wie immer man sie auch bezeichnen mag) schneller, kurzzyklisch, sprunghaft und vor allem kaum planbar auftreten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bateson, G. (1988) Die logischen Kategorien von Lernen und Kommunikation, in Ökologie des Geistes, Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main, 1988, S. 675Google Scholar
  2. Dilts, R.B. (1998) Von der Vision zur Aktion. Pragmatismus und Tradition, ed. T. Stahl. Vol. 55. 1998, Junfermann Verlag, PaderbornGoogle Scholar
  3. Gomez, P., J.B. Probst (1991) Vernetztes Denken im Management. Ganzheitliche Führung in der Praxis, Hauptverlag, Bern, 2. AuflageGoogle Scholar
  4. Hartmann, M.H. (1996) DYNAPRO — Erfolgreich produzieren in turbulenten Märkten, Bd.1: Anforderungen an industrielle Lösungsansätze, LOGIS, StuttgartGoogle Scholar
  5. König, E., Volmer, G. (2000) Systemische Organisationsberatung, Beltz, Weinheim, 6. AuflageGoogle Scholar
  6. Reinhart, G., Dürrschmidt, S., Hirschberg, A., Selke, C. (1999) Reaktionsfähigkeit für Unternehmen — Eine Antwort auf turbulente Märkte, in: Zeitschrift für wirtschaftlichen Fabrikbetrieb, Jahrg, 94 (1999) 1–2, S. 21–24Google Scholar
  7. Spath, D., et al. (20O1) Quo vadis PPS? Erfolgsfaktoren von Auftragssteuerungs-systemen in dezentralen Strukturen im turbulenten Umfeld — Eine Studie. 2001, LOG_X Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  8. Vester, F. (1997) Neuland des Denkens. Vom technokratischen zum kybernetischen Zeitalter, dtv, München, 10. AuflageGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  • Dieter Spath
    • 1
  • Christoph Dill
    • 1
  1. 1.Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebstechnik (WBK) der Universität Karlsruhe (TH)Karlsruhe

Personalised recommendations