Advertisement

Zusammenfassung

Die Biomedizin ist politisch, juristisch und ethisch ebenso wie aus ihrer originär medizinischen Sicht zunehmend ein internationales Thema. Einzelstaatliche Regeln verfehlen ihre Regelungsintention insbesondere in den Fällen, in denen die Forschung ohne weiteres in ausländische Staaten mit einem geringeren Schutzniveau verlagert werden kann. Dies ist aus dem Blickwinkel eines angemessenen Probanden-und Patientenschutzes ein unbefriedigendes Ergebnis. Zudem führen unterschiedliche Regeln zu „Standortproblemen“, die weit über die gelegentlich ganz in den Vordergrund gestellten wirtschaftlichen Dimensionen hinausreichen. Schließlich hat auch die Forschung ein ureigenes Interesse daran, Koordinationsprobleme, wie sie aus der Anwendbarkeit unterschiedlicher Regeln auf transnationale Forschungsvorhaben resultieren, möglichst gering zu halten. Vor dem Hintergrund dieser und weiterer Gesichtspunkte bemühen sich verschiedene internationale Organisationen ganz unterschiedlichen Rechtscharakters um die Formulierung verbindlicher bzw. vorbildhafter Regeln mit transnationaler Bedeutung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  • Jochen Taupitz
    • 1
  1. 1.Institut für Deutsches, Europäisches und Internationales MedizinrechtGesundheitsrecht und Bioethik der Universitäten Heildelberg und MannheimMannheimDeutschland

Personalised recommendations