Advertisement

Inkubationsimpfungen

  • Ulrich Heininger

Zusammenfassung

Aktive Immunisierungen sollten nach Möglichkeit entsprechend den ▸ Empfehlungen der Ständigen Impfkommission am Robert Koch-Institut (STIKO) als Routineimpfungen bei gesunden Personen zum frühestmöglichen Zeitpunkt durchgeführt werden, um Immunität für den Fall des Kontaktes mit dem Wilderreger zu erzielen. In der Praxis ergeben sich jedoch bisweilen problematische Situationen, die einen sofortigen Impfschutz erfordern: wenn bei unvollständigem oder fehlendem Impfschutz ein Kontakt mit dem Wilderreger stattfindet oder sofortiger Schutz vor einem ungewöhnlichen Infektionserreger notwendig ist (z.B. Tollwut nach Tierbiß). In diesen Situationen können — neben der Gabe von Immunglobulinen — ▸ Inkubationsimpfungen sinnvoll sein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Heininger U (1999) Impfratgeber Pädiatrie. UNI-MED, BremenGoogle Scholar
  2. 2.
    Heininger U, Noack R, Stück B, Zepp F (2000) Schutzimpfungen. In: Scholz H, Belohradsky BH, Heininger U, Kreth W, Roos R (Hrsg) DGPI Handbuch. Infektionen bei Kindern und Jugendlichen. Futuramed, MünchenGoogle Scholar
  3. 3.
    Spiess H (1999) Impfkompendium. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  4. 4.
    Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut (2000) Impfempfehlungen Januar 2000. Epidem Bull 2/2000; S 9–20Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • Ulrich Heininger
    • 1
  1. 1.Universitäts-Kinderspital beider Basel (UKBB)BaselSwitzerland

Personalised recommendations