Advertisement

Phenylketonurie und Hyperphenylalaninämie

  • Ania C. Muntau
  • S. Beblo
  • B. Koletzko

Zusammenfassung

Die Erstbeschreibung des Krankheitsbildes der Phenylketonurie (PKU) erfolgte 1934 durch den norwegischen Arzt Asbjörn Fölling. Er wies bei Patienten mit geistiger Behinderung die Ausscheidung von Phenylbrenztraubensäure im Urin nach und umschrieb das neue Krankheitsbild zunächst mit dem Begriff ▸ „Imbezillitas phenylpyruvica“ [1]. 1947 wurde durch G.A. Jervis der Defekt der Verstoffwechselung von Phenylalanin zu Tyrosin bei Patienten mit Phenylketonurie nachgewiesen. 1953 gelang es dem deutschen Kinderarzt Horst Bickel, eine PKU-Patientin mittels einer phenylalaninarmen Diät erfolgreich zu behandeln. Den Früherkennungstest für Phenylketonurie (Guthrie-Test), der in West- und Ostdeutschland seit Ende der 6oer Jahre bei jedem Neugeborenen durchgeführt wird, verdanken wir Robert Guthrie. Er entwickelte hierzu 1963 einen mikrobiologischen Hemmtest. In Bayern und in einigen anderen Regionen in Österreich und der Schweiz erfolgt die Untersuchung auf Hyperphenylalaninämie im Rahmen erweiterter Neugeborenenscreeningprogramme inzwischen mit Hilfe der Tandem-Massenspektrometrie.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Fölling A (1934) Über Ausscheidung von Phenylbrenztraubensäure in den Harn als Stoffwechselanomalie in Verbindung mit Imbezillität. Zt Physiol Chem 227:169–176CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Weglage J, Ullrich K, Pietsch M, Funders B, Güttler F, Harms E (1997) Intellectual, neurologic, and neuropsychologic outcome in untreated subjects with nonphenylketonuria hyperphenylalaninemia. German Collaborative Study on Phenylketonuria. Pediatr Res 42:378–384PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Bremer HJ, Bührdel P, Burgard P, Clemens PC, Leupold D, Mönch E, Przyrembel H, Trefz FK, Ullrich K (1997) Empfehiungen der Arbeitsgemeinschaft für Pädiatrische Stoffwechselstdrungen (APS): Therapie von Patienten mit Phenylketonurie. Monatsschr Kinderheilkd 145:961–962Google Scholar
  4. 4.
    Burgard P, Bremer JH, Böhrdel P, Clemens PC, Mönch E, Przyrembel H, Trefz FK, Ullrich K (1999) Rationale for the German recommendations for phenylalanine level control in phenylketonuria 1997. Eur J Pediatr 158:46–54PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Lenke RR, Levy HR (1980) Maternal phenylketonuria and hyperphenylalaninemia. An international survey of the outcome of untreated and treated pregnancies. N Engl J Med 303:1202–1208PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • Ania C. Muntau
    • 1
  • S. Beblo
    • 1
  • B. Koletzko
    • 1
  1. 1.Kinderklinik und Kinderpoliklinik im Dr.von Haunerschen KinderspitalUniversität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations