Advertisement

Elementarteilchen

  • Bogdan Povh
  • Mitja Rosina

Zusammenfassung

Der große Erfolg der Physik, uns nähmlich die Illusion zu vermitteln, dass wir die Geheimnisse der Natur zu enthüllen durchaus imstande sind, besteht wahrscheinlich darin, dass man die Eigenschaften komplexerer Systeme auf die Wechselwirkungen zwischen einigenwenigen Bausteinen reduzieren kann. Auf diesem Weg der Reduktion sind wir zu den heutigen Elementarteilchen und deren Wechselwirkungen gelangt, die im Standardmodell der Elementarteilchen elegant beschrieben werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. M. Treichel: Teilchenphysik und Kosmologie (Springer, Berlin Heidelberg 2000)zbMATHCrossRefGoogle Scholar
  2. Ch. Berger: Elementarteilchenphysik (Springer, Berlin Heidelberg 2002)Google Scholar
  3. Particle Data Group (D. E. Groom et al.): Review of Particle Physics, Eu. Phys. J. C15 (2000) 1Google Scholar
  4. Q. R. Ahmad et al.: Sundbury Neutrino Observatory Collaboration (Phys. Rev. Lett. 87 (2001) 071301ADSCrossRefGoogle Scholar
  5. S. Fukuda et al.: Super-Kamiokande Collaboration Phys. Rev. Lett. 86 (2001) 5651ADSCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  • Bogdan Povh
    • 1
  • Mitja Rosina
    • 2
  1. 1.Max-Planck-Institut für KernphysikHeidelbergDeutschland
  2. 2.Department of PhysicsUniversity of LjubljanaLjubljanaSlovenien

Personalised recommendations