Advertisement

Kerne — Tröpfchen einer Fermi-Flüssigkeit

  • Bogdan Povh
  • Mitja Rosina

Zusammenfassung

Die Bezeichnung von Kernen als Tröpfchen einer Fermi-Flüssigkeit ist berechtigt. Die Kernkraft ist schwach, im Falle des Deuterons führt sie zu einem kaum gebundenen Zustand. In Kernen bewegen sich die Nukleonen unabhängig voneinander. Im Grundzustand hat der Kern, in einem thermodynamischen Sinn, die Temperatur T=0 K. Wie schon beim flüssigen 3He erwähnt, kann man bei niedrigen Temperaturen eine Fermi-Flüssigkeit durch ein Fermi-Gas approximieren. Das ist auch der Fall in Kernen, bei denen sich die Impulsverteilung nur durch die verschmierte Fermi-Kante vom Gas unterscheidet. Fermi hat schon in den dreißiger Jahren des 20. Jahrhunderts den Kern als Quantengas in der damals üblichen semiklassischen Näherung beschrieben. Diese Näherung ist ausreichend, um viele globale Eigenschaften der Kerne zu verstehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. B. Povh, K. Rith, Ch. Scholz, F. Zetsche: Teilchen undKerne (Springer, Berlin Heidelberg 1999)Google Scholar
  2. K. Heyde: Basic Ideas and Concepts in Nuclear Physics (Institute of Physics Publishing, Bristol and Philadelphia)Google Scholar
  3. K. Bethge, G. Walter, B. Wiedemann: Kernphysik (Springer, Berlin Heidelberg 2002)Google Scholar
  4. J. Shapey-Schafer: Physics World 3 No. 9 (1990) 32Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  • Bogdan Povh
    • 1
  • Mitja Rosina
    • 2
  1. 1.Max-Planck-Institut für KernphysikHeidelbergDeutschland
  2. 2.Department of PhysicsUniversity of LjubljanaLjubljanaSlovenien

Personalised recommendations