Advertisement

Metalle

  • Bogdan Povh
  • Mitja Rosina

Zusammenfassung

Metalle sind aus Atomen aufgebaut, die ein, zwei oder drei schwach gebundene Elektronen besitzen. Im kondensierten Zustand sind diese Elektronen delokalisiert und bewegen sich fast als freie Teilchen zwischen den Atomen. Die inneren Elektronen bilden zusammen mit dem Kern fest gebundene positive Ionen, die in einem Kristallgitter angeordnet sind. Die Bewegung der äußeren Elektronen in einem periodischen Potential kann man mit einer modulierten ebenen Welle beschreiben, im idealen Kristall streuen die Elektronen nicht. Diese findet nur an Kristalldefekten und thermischen Schwingungen statt. Daher können die Elektronen im Metall in guter Näherung als Fermi-Gas in einem Potentialtopf behandelt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Ch. Kittel: Einführung in die Festkörperphysik (Oldenbourg, München Wien 1980)Google Scholar
  2. J. M. Ziman: Prinzipien der Festkörpertheorie (Harri Deutsch, Frankfurt/M. 1999)Google Scholar
  3. Ch. Enss, S. Hunklinger: Tieftemperaturphysik (Springer, Berlin Heidelberg 2000)CrossRefGoogle Scholar
  4. W. J. Nellis: Making Metallic Hydrogen, Scientific American (May 2000) 60Google Scholar
  5. V. F. Weisskopf: Search for Simplicity: The metallic bond, Am. J. Phys. 53 (1985) 940ADSCrossRefGoogle Scholar
  6. V. F. Weisskopf: The Formation of Cooper Pairs and the Nature of Supraconducting Currents, CERN 79–12Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  • Bogdan Povh
    • 1
  • Mitja Rosina
    • 2
  1. 1.Max-Planck-Institut für KernphysikHeidelbergDeutschland
  2. 2.Department of PhysicsUniversity of LjubljanaLjubljanaSlovenien

Personalised recommendations