Advertisement

Embryologie

  • H. Dancygier
Chapter

Zusammenfassung

Die Leberentwicklung beginnt in der 3. Schwangerschaftswoche bei einer Embryolänge von 2,5 mm. Das entodermale Leberfeld im Bereich des unteren Vorderdarms stülpt sich zunächst zur Leberrinne, dann zur divertikelartigen Leberbucht aus. Die junge Leberanlage lässt 2 übereinander gelegene Divertikelabschnitte erkennen (Abb. 1.1). Aus dem kranialen Teil geht die Leber mit den intrahepatischen Gallengängen hervor, der kaudale Abschnitt liefert die Anlage der Gallenblase, des Ductus cysticus und Ductus choledochus. Bereits bei 3,5 mm großen Embryonen beginnen die Epithelzellen aus dem kranialen Divertikel auszusprossen und sich zu Leberzellsträngen zu formieren. Die Leberstränge dringen in das dem Mesenterium ventrale zugehürige Mesenchym zwischen Herz und Dottergang, das Septum transversum, ein, teilen sich dichotom in zahlreiche Sprosse und durchdringen im Septum transversum endothelausgekleidete Räume aus den Dotterund Nabelvenen, aus denen später die Sinusoide entstehen. Die sich entwickelnden Sinusoide dienen hierbei als Schienen, entlang derer die Hepatoblasten proliferieren.

Literatur

  1. Desmet VI, van Eyken P, Roskams T (1999) Embryology of the liver and intrahepatic biliary tract. In: Bircher I, Benhamou IP, McIntyre N, Rizzetto M, Rodés I (eds) Oxford textbook of clinical hepatology, 2nd ed. Oxford University Press, pp 51–61Google Scholar
  2. Du Bois AM (1963) The embryonic liver. In: Rouiller C (ed) The liver. Academic Press, London, pp 1–39Google Scholar
  3. Jones AL (1996) Anatomy of the liver. In: Zakim D, Boyer TD (eds) Hepatology, a textbook of liver diseases, 3rd ed. Saunders, Philadelphia, pp 3–32Google Scholar
  4. Sadler TW (1998) Medizinische Embryologie. Die normale menschliche Entwicklung und ihre Fehlbildungen, 9. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  5. Schiebler TH, Schmidt W, Zilles K (1999) Anatomie, 8. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  6. Starck D (1975) Embryologie. Ein Lehrbuch auf allgemein biologischer Grundlage, 3. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  7. Van Eyken P, Sciot R, Callea F et al. (1988) The development of the intrahepatic bile ducts in man: a keratin-immunohistochemical study. Hepatology 8: 1586–1595PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • H. Dancygier

There are no affiliations available

Personalised recommendations