Advertisement

Nach Venedig, über Verona nach Bozen

  • Arild Stubhaug
Chapter

Zusammenfassung

Um 8 Uhr erblickten wir die Türme und kurz darauf lagen wir in der sonderbaren Stadt vor Anker. Ich konnte es gar nicht glauben, in Venedig zu sein. Wir lagen in der Nähe des berühmten Markusplatzes. Sogleich waren wir umringt von einer Vielzahl von Gondeln, die alle etwas verdienen wollten. Diese Gondeln sind lang und schmal und haben eine Art Häuschen in der Mitte, in dem man sitzt, fortbewegt werden sie mit einem Ruder. Wir nahmen eine, doch erst, nachdem wir den Preis akkordiert hatten, denn sonst wird man betrogen; in Venedig geht alles mit Prellerey. Es gibt eine Unzahl an Tagedieben, Bettlern und Schurken, so dass man sich ständig in Acht nehmen muss. Wir stiegen im Hotel Europa ab, das uns als eines der besten empfohlen worden war, doch es war eher schlecht und ziemlich teuer.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • Arild Stubhaug
    • 1
  1. 1.Department of MathematicsUniversity of OsloOsloNorway

Personalised recommendations