Advertisement

Beckenosteotomie mit der DISOS-Schablonennavigation

  • H.-W. Staudte
  • E. Schkommodau
  • M. Honscha
  • F. Portheine
  • K. Radermacher

Zusammenfassung

Für die chirurgische Therapie der Hüftdysplasie bei Jugendlichen und Erwachsenen kommen unterschiedliche Operationstechniken zur Anwendung. Im Unterschied zur Azetabuloplastik im Kindesalter wird hier die Hüftpfanne als Ganzes in ihrer Stellung korrigiert. Die Umstellung dient dazu, den gewichtstragenden, den Femurkopf überdeckenden Anteil der dysplastischen Hüftpfanne zu vergrößern, um den Druck in diesem Bereich auf physiologische Werte zu reduzieren. Hauptziel der Therapie ist die Schmerzbefreiung sowie die Verhinderung einer frühzeitigen Gelenkarthrose mit der Notwendigkeit des künstlichen Hüftgelenkersatzes. Die Grundlagen zur Biomechanik sowie Diagnostik und Indikation sind bei Tönnis [9, 11] detailliert dargestellt und diskutiert. Neben der von uns praktizierten Dreifachosteotomie nach Tönnis ist insbesondere die periazetabuläre Osteotomie nach Ganz [3] zu nennen. Die sphärische Osteotomie nach Wagner [12] hat sich aufgrund der Gefahr von Pfannennekrosen nicht durchgesetzt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Abel MF, Sutherland DH, Wengerm DR et al. (1994) Evaluation of CT scans and 3D reformatted images for quantitative assessment of the hip. J Pediatric Orthop 14: 48–53CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Brunner R, Robb J (1996) Inaccuracy of the migration percentage and center-edge angle in predicting femoral head displacement in cerebral palsy. J Pediatr Orthp 5: 239–241CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Ganz R, Klaue K, Vinh TS, Mast JW (1988) A new periacetabular osteotomy for the treatment of hip dysplasia. Technique and preliminary results. Clin Orthop 232: 26–36PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Klaue K, Wallin A, Ganz R (1988) CT-Evaluation of coverage and congruency of the hip prior to osteotomy. Clin Orthop 232: 15–25PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Millis MB, Murphy SB (1992) Use of computed tomographie reconstruction in planning osteotomies of the hip. Clin Orthop 274: 154–159PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Portheine F, Radermacher K, Staudte HW (2000) Potentiale der CT-basierten Planung und schablonengestützten Ausführung in der Hüft-und Kniechirurgie. Orthopädische Praxis 12(36): 786–791Google Scholar
  7. 7.
    Radermacher K, Portheine F, Anton M et al. (1998) Computer assisted orthopaedic surgerywith image-based individual templates. Clin Orthop 354: 28–38PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Radermacher K (1999) Computerunterstützte Operationsplanung und-ausführung mittels individueller Bearbeitungsschablonen in der Orthopädie. Berichte aus der Biomedizinischen Technik. Shaker, Bd 7Google Scholar
  9. 9.
    Tönnis D (1984) Die angeborene Hüfdysplasie und Hüftluxation im Kindes und Erwachsenenalter. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  10. 10.
    Tönnis D, Arning A, Bloch M, Heinecke A, Kalchschmidt K (1994) Tripie pelvic osteotomy. J Ped Orthop 3(1): 54–67Google Scholar
  11. 11.
    Tönnis D, Kalchschmidt K, Heinecke A (1999) Die Hüftpfannenschwenkung durch Dreifachosteotomie des Beckens — Stellenwert und Indikation in der Vielfalt operativer Korrekturen der Dysplasiehüfte. Orthop Prax 10(35): 607–620Google Scholar
  12. 12.
    Wagner H, Wagner M (1984) Rekonstruktive Operationen an der Hüfte. In: Bauer R, Kerschbaumer F, Poisel S (Hrsg) Orthopädische Operationslehre, Bd II/1. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • H.-W. Staudte
  • E. Schkommodau
  • M. Honscha
  • F. Portheine
  • K. Radermacher

There are no affiliations available

Personalised recommendations