Advertisement

Valgisierende Tibiakopfosteotomie — Möglichkeiten für den Einsatz eines Navigationssystems

  • J. Hassenpflug
  • M. Prymka

Zusammenfassung

Bei überwiegend auf die Medialseite beschränkten Gonarthrosen ist die valgisierende Tibiakopfosteotomie in vielen Fällen eine sinnvolle Alternative zur Totalendoprothese [6, 9]. Die erstmals 1958 beschriebene Achskorrektur an der proximalen Tibia [8] wurde 1965 von Coventry modifiziert [3] und zunächst vor allem zur Korrektur von Valgusdeformitäten durchgeführt. Abhängig von der Stellung der Kniebasislinie ist bei Valgusdeformitäten aber eher eine distale Femurosteotomie zu empfehlen [1, 7]. Tibiakopfosteotomien haben demgegenüber ihre wesentliche Bedeutung zur Behandlung von Varusdeformitäten [9]. Die Indikationen zur Tibiakopfosteotomie wurden über lange Jahre hinweg recht einheitlich gesehen [2], in letzter Zeit jedoch zunehmend enger gestellt und teilweise vom uni- oder bikondylären Oberflächenersatz verdrängt. Dies erscheint uns vor dem Hintergrund der biomechanischen Grundlagen und der schon mit bisherigen Techniken erzielten positiven Langzeitergebnisse nicht gerechtfertigt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Blauth W, Schuchardt E (1986) Orthopädisch-chirurgische Operationen am Knie, 19.42–19.51. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  2. 2.
    Blauth W, Stünitz B, Hassenpflug J (1993) Die interligamentäre valgisierende Tibiakopfosteotomie bei Varusgonarthrose. Oper Orthop Traumatol 5: 1–15CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Coventry M (1965) Osteotomy of the upper portion of the for degenerative arthritis of the knee. J Bone Joint Surg 47 A: 984–990Google Scholar
  4. 4.
    Coventry M (1985) Upper tibial osteotomy for osteoarthritis. J Bone Joint Surg 67 A: 1136–1140Google Scholar
  5. 5.
    Hassenpflug J, Haugwitz V, Hahne A (1998) Langfristige Ergebnisse nach Tibiakopfosteotomie. Z Orthop 136: 154–161PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Hassenpflug J, Plötz GMJ (2000) Alternativen zur Endoprothetik. In: Eulert J, Hassenpflug J (Hrsg) Praxis der Knieendoprothetik. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 7–18Google Scholar
  7. 7.
    Healy WL, Anglen JO, Wasilewski SA, Krackow KA (1988) Distal femoral varus osteotomy. J Bone Joint Surg 70A: 102Google Scholar
  8. 8.
    Jackson JP (1958) Osteotomy for osteoarthritis of the knee. J Bone Joint Surg 40B: 826Google Scholar
  9. 9.
    Jerosch J, Heisel J (1999) Knieendoprothetik. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 38–41CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Maquet PGJ (1984) Biomechanics of the knee. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, pp 9–74CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Naudie D, Bourne RB, Rorabeck CH, Bourne TJ (1999) Survivorship of high tibial valgus osteotomy — a 10 to 22 year follow up study. Clin Orthop 367: 18–27PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Rinonapoli E, Mancini GB, Corvaglia A, Musiello S (1998) Tibial osteotomy for varus gonarthrosis. Clin Orthop 353: 185–193PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • J. Hassenpflug
  • M. Prymka

There are no affiliations available

Personalised recommendations