Advertisement

Unikondyläre Schlittenprothesenimplantation mit dem OrthoPilot-System

Ein Weg zum minimal-invasiven Eingriff
  • J.-Y. Jenny
  • C. Boeri
Chapter

Zusammenfassung

Die unikompartimentelle Knieendoprothese (UKP) bleibt ein kontrovers diskutiertes Implantat. Obwohl niemand bestreitet, dass die funktionellen Ergebnisse besser sind als bei den Totelknieendoprothesen (TKP) [6] und vielleicht auch als bei den Valgusumstellungsosteotomien [9], so werden die Langzeitergebnisse dieser Implantate doch oft als unzureichend angesehen. Dennoch haben bestimmte Autoren bemerkenswerte Ergebnisse berichtet, die keinen Vergleich mit den besten Ergebnissen der Totalprothesen zu scheuen brauchen [2]. Diese besonders ausgewählten Serien von sehr erfahrenen Zentren werden durch die Ergebnisse des schwedischen Knieprothesenregisters bestätigt [7], das nur einen minimalen Unterschied bei den Überlebensraten nach zehn Jahren findet: 88 % bei den TKP, 84 % bei den UKP. Man muss sich also fragen, welche Ursachen der Misserfolg bestimmter UKP hat und darf nicht ihr Prinzip als solches verurteilen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Ahlbäck S (1968) Osteoarthrosis of the knee. A radiographic investigation. Acta Radiol Diagn 277 (Suppl): 7–72Google Scholar
  2. 2.
    Ansari S, Newman JH, Ackroyd CE (1997) St. Georg sledge for medial compartment knee replacement. 461 arthroplasties followed for 4 (1–17) years. Acta Orthop Scand 68: 430–434PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Ewald FC (1988) The Knee Society total knee arthroplasty roentgenographic evaluation and scoring system. Clin Orthop 248: 9–12Google Scholar
  4. 4.
    Hernigou P, Deschamps G (1996) Prothèse unicompartimentales du genou. Rev Chir Orthop 87(Suppl 1): 23–60Google Scholar
  5. 5.
    Jenny JY, Boeri C (2001) Implantation d’une prothèse totale de genou assistée par ordinateur: étude comparative cas-témoin avec une instrumentation traditionnelle. Rev Chir Orthop 87: 645–652PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Newman JH, Ackroyd CE, Shah NA (1998) Unicompartmental or total knee replacement. Five-year results of a prospective, randomised trial of 102 osteoarthritic knees with unicompartmental arthritis. J Bone Joint Surg 80-B: 862–865CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Robertsson O, Borgquist L, Knutson K, Lewold S, Lidgren L (1999) Use of unicompartmental instead of tricompartmental prostheses for unicompartmental arthrosis in the knee is a costeffective alternative. 15,437 primary tricompartmental prostheses were compared with 10,624 primary medial or lateral unicompartmental prostheses. Acta Orthop Scand 70: 170–175PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Saragaglia D, Picard F, Chaussard C, Montbarbon E, Leitner F, Cinquin P (2001) Mise en place des protheses totales du genou assistee par ordinateur: comparaison avec la technique conventionnelle. Rev Chir Orthop 87: 18–28PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Weale AE, Newman JH (1994) Unicompartmental arthroplasty and high tibial osteotomy for osteoarthrosis of the knee. A comparative study with a 12-to 17-year follow-up period. Clin Orthop 302: 134–137PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • J.-Y. Jenny
  • C. Boeri

There are no affiliations available

Personalised recommendations