Advertisement

Die Adaptiva-Hüftendoprothese — ein robotergefräster Individualschaft

  • G. Gruber

Zusammenfassung

Die erste individuell gefertigte Femurschafkomponente wurde 1987 durch G. Aldinger in Tübingen implantiert. Basierend auf den Ergebnissen von Aldinger und Mitarb. wurde an der Orthopädischen Klinik der Universität Tübingen unter Leitung von Prof. W. Küsswetter (†) die zementfrei implantierbare Adaptiva-Femurschaftkomponente der dritten Generation entwickelt. Im Gegensatz zu den Vorgängermodellen, die einem Rundstieldesign entsprachen, handelt es sich bei der heute in unverändertem Design erhältlichen individuellen Femurschaftkomponente aus einer Titan-Aluminium-Vanadium-Legierung (TiAl6 V) um eine im distalen Bereich quaderförmige Rechteckform mit drei charakteristischen Tragrippen im proximalen Bereich. Nach dem Prinzip “fit without fill” wird durch diese intramedullär im proximalen Femur kortikal verankerte Schaftform eine hohe Rotationsstabilität und Primärstabilität erreicht. Die bei zementlos implantierbaren Femurendoprothesenmodellen entscheidenden Anforderungen an das Implantatdesign sind ein konisches Verankerungsdesign und eine rotationsstabile proximale Formgebung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Albrektsson T, Albrektsson B (1987) Osseointegration of bone implants. Acta Orthop Scand 58: 567PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Albrektsson T, Bränemark P-I, Hansson H-A, Lindstrom J (1981) Osseointegrated titanium implants. Acta Orthop Scand 52: 155PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Aldinger G, Fischer A, Kurtz B (1983) Computer assisted manufactoring of individual endoprostheses (Preliminary report). Arch Orthop Traumat Surg 102: 31CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Aldinger G, Kurtz B (1984) Fortschritte in der Endoprothetik durch die Computertomographie? Fortschr Röntgenstr 141(5):509–511CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Bargar WL (1989) Shape the implant to the patient. Clin Orthop 249: 73–78PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Bränemark P-I, Breine U, Adell R, Hansson BO, Lindstörn J, Ohlsson A (1969) Intra-osseous anchorage of dental prostheses. Scand J Plast reconstr Surg 3: 81–100PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Bränemark P-I, Aspegren K, Breine U (1964) Micricirculatory studies in man by high resolution vital microscopy. Angiology 15: 329–332CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Breine U, Adell R, hansson BO, Lindstörn J, Ohlsson A (1969) Intra-osseous anchorage of dental prostheses. Scand J Plast reconstr Surg 3: 81–100PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Brudet J (1989) Ergebnisse des operativen Gelenkersatzes mit dem zementfreien Hüftendoprothesen-System Spotorno-Weill (CLS-CLW). Eine mittelfristige Verlaufskontrolle an 100 CLS-CLW-Prothesen. Inaugural-Dissertation, Fachbereich Humanmedizin der Justus-Liebig-Universität GießenGoogle Scholar
  10. 10.
    Callaghan JJ, Fulghum ChS, Glisson RR, Stranne S (1992) The effect of femoral stern geometry on interface motion in uncemented porous-coated total hip prostheses. J Bone Joint Surg 4-A: 839–848Google Scholar
  11. 11.
    Carlsson L, Röstlund T, Albrektsson B, Albrektsson T (1988) Implant fixation improved by close fit: Cylindrical implant-bone interface studied in rabbits. Acta Orthop Scand 59: 272PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Gekeler J (1985) Bemerkungen zur Form und Größe des Zweymüller-Hüftendoprothesenschaftes. In: Spranger M, Eder H (Hrsg) Zementfreie Hüft-Endoprothesen-Systeme. Hans Huber, Bern Stuttgart Toronto, S 33–38Google Scholar
  13. 13.
    Götze C, Steens W, Vieth V, Poremba C, Claes LE, Steinbeck J (2002) Primary stability in cementless femoral stems: custom made versus conventional femoral prosthesis. Clinical Biomechanics (in press)Google Scholar
  14. 14.
    Gruber G (1999) Knöchernes Einwachsverhalten von TitanHohlschaft-Implantaten im Femur. Eine tierexperimentelle und klinische Untersuchung. Habilitationsschrift, Fachbereich Humanmedizin der Justus-Liebig-Universität GießenGoogle Scholar
  15. 15.
    Hartwig CH, Reize P (2001) Die Adaptiva-Individualprothese — Eine Alternative zur robotergestützten Implantation von Hüftendoprothesen. Z Orthop A139: 93Google Scholar
  16. 16.
    Kienapfel H (1994) Grundlagen der zementfreien Endoprothetik. Demeter, GräfelfingGoogle Scholar
  17. 17.
    Lewis JL, Nicola T, Keer LM, Clech JP, Steege JW, Wixson RL (1985) Failure processes at the cancellous bone-PMMA interface. 31. Annual ORS 144: 105Google Scholar
  18. 18.
    Martini F, Sell S, Kremling E, Küsswetter W (1996) Determination of periprosthetic bone density with the DEXA method after implantation of custom-made uncemented femoral stems. International Orthopaedics (SICOT) 20: 218–221CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Mittelmeier H (1974) Zementlose Verankerung von Endoprothesen nach dem Tragrippenprinzip. Z Orthop 112: 27PubMedGoogle Scholar
  20. 20.
    Morscher EW (1987) Die Entwicklung zementfreier Endoprothesen unter besonderer Berücksichtigung der Oberflächenbeschaffenheit und des Elastizitätsverhaltens. In: Refior HJ (Hrsg) Zementfreie Implantation von Hüftgelenksendoprothesen — Standortbestimmung und Tendenzen. Thieme, Stuttgart New York, S 17–26Google Scholar
  21. 21.
    Ungethüm M, Blömer W (1987) Technologie der zementlosen Hüftendoprothetik. Orthopäde 16: 170–183PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • G. Gruber

There are no affiliations available

Personalised recommendations