Advertisement

Einführung in das Thema „Forschung erfolgreich vermarkten“

  • Universität Dortmund

Zusammenfassung

Der Diplom-Journalist arbeitete nach dem Volontariat bei der Westfälischen Rundschau mehrere Jahre als freier Journalist und PR-Berater. Im Rahmen dieser Tätigkeit entwarf er in enger Zusammenarbeit mit dem Referat für Öffentlichkeitsarbeit und Wissenstransfer der Universität Dortmund die Feinkonzeption der vom Ministerium für Schule, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen geförderten Workshopreihe „Forschung erfolgreich vermarkten“ und begleitete deren Umsetzung. Heute arbeitet er als PR-Berater und -Redakteur bei der Essener PR-Agentur BlueChip.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Durchgeführt vom Referat für Öffentlichkeitsarbeit und Wissenstransfer der Universität Dortmund im Frühjahr 2000.Google Scholar
  2. 2.
    Armin Hingst, Günther Rager, Bernd Weber: Seismograph statt Sirene. Zur Frühwarnfunktion der Presse bei Umwelt- und Gesundheitsthemen. Münster 1995Google Scholar
  3. 3.
    Gesetz über die Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen. März 2000. Online im Internet: URL http://sgv.im.nrw.de/gv/frei/2000/Ausg13/AGV13-1.pdf (Stand: 4. August 2002). § 3, Absatz 5
  4. 4.
    H. Pausewang: Verwertung von Forschungsergebnissen der Hochschulen. In: Kommerzielle Verwertung von Forschungs- und Entwicklungsergebnissen — Die Zukunft des Transfers — Bochum, 21. und 22. September 1999, Tagungsband, ohne Jahr und Ort, S. 175 ebd. S. 21Google Scholar
  5. 6.
    Hochschulen haben 1987 96 Millionen Mark aus der Industrie eingeworben. 1997 waren es 233 Millionen. 1999 wurden etwa 250 Millionen Mark erreicht. Vgl. Pausewang, Tagungsband, S. 18Google Scholar
  6. 7.
    Beispiele für sinnvolle Forschungsergebnisse lassen sich in allen Forschungsgebieten finden. Hier sei nur eines aus einem Fachbereich genannt, bei dem die Vermutung zunächst nicht nahe liegt, dass es dort wirklich bahnbrechende oder aufregende Forschung gibt: Prof. Dr. Erich Ch. Wittmann und Prof. Dr. Gerhard N. Müller (beide Fachbereich Mathematik, Institut für Entwicklung und Erforschung des Mathematikunterrichts, Universität Dortmund) entwickelten für den Mathematikunterricht an Grundschulen das völlig neue didaktische Konzept „mathe 2000“. Dieses Produkt wurde nach Aussage von Maria Wieghardt, Ernst Klett Verlag, 1998 bereits an etwa der Hälfte der Regelgrundschulen Nordrhein-Westfalens im Mathematikunterricht eingesetzt.Google Scholar
  7. 8.
    Michael Heinisch, Werner Lanthaler: Im Brennpunkt Universität — Neue Wege der Öffentlichkeitsarbeit. Heidelberg 1993, S. 13ffGoogle Scholar
  8. 9.
    Zum Begriff des „kulturellen Kapitals” vgl. Pierre Bourdieu: Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital. In: Reinhard Kreckel (Hg.): Soziale Ungleichheiten. Soziale Welt, Sonderband Nr. 2/1983. Göttingen 1983Google Scholar
  9. 10.
    Informationen über die Initiative im Internet: http://www.stifterverband.org/push_startseite.html Abfragedatum: 4. August 2002
  10. 11.
    Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft (Hg): Memorandum — Dialog Wissenschaft und Gesellschaft. Online im Internet unter: http://www.stifterverband.org/push_memorandum.html Erstelldatum 1999. Abfragedatum: 4. August 2002

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • Universität Dortmund
    • 1
  1. 1.Referat für Öffentlichkeitsarbeit und Wissenstransfer / TransferstelleDortmundDeutschland

Personalised recommendations