Advertisement

Wohneigentum pp 237-249 | Cite as

§ 12 Klimawandel und Wohneigentumspolitik

  • Ralph Henger
Chapter
Part of the Bibliothek des Eigentums book series (BIBLIO, volume 11)

Zusammenfassung

Die „Energetische Modernisierung des Gebäudebestandes“ gehört neben den „Erneuerbaren Energien“ und der „Energieeffizienz“ zu den zentralen Bausteinen der nationalen Klimapolitik, um den unter dem Schlagwort „Energiewende“ gefassten nachhaltigen Umbau unserer Energieversorgung zu erreichen. Bis zur Mitte des Jahrhunderts will die deutsche Bundesregierung die gesamte Energieversorgung weitgehend kohlenstoffarm gestalten. Die Diskussion über diesen Umbau hat durch die Atomkatastrophe in Fukushima im März 2011 und den dadurch beschlossenen beschleunigten Atomausstieg enorm an Dynamik gewonnen.

Literatur

  1. ARGE – Arbeitsgemeinschaft für zeitgemäßes Bauen e. V. (2011) Wohnungsbau in Deutschland 2011– Modernisierung oder Bestandsersatz. Studie zum Zustand und der Zukunftsfähigkeit des deutschen „Kleinen Wohnungsbaus“. KielGoogle Scholar
  2. BMVBS – Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (2012) Strukturdaten zur Produktion und Beschäftigung im Baugewerbe, Berechnungen für das Jahr 2011, BMVBS-Online-Publikation, Nr. 21/2012. BerlinGoogle Scholar
  3. BMVBS (2013) Wohnen und Bauen in Zahlen 2012/2013. BonnGoogle Scholar
  4. BMWi, BMU – Bundeswirtschaftsministerium, Bundesumweltministerium (2010) Energiekonzept für eine umweltschonende, zuverlässige und bezahlbare Energieversorgung. BerlinGoogle Scholar
  5. Deutscher Bundestag (2011a) Entwurf eines Gesetzes über die energetische Modernisierung von vermietetem Wohnraum und über die vereinfachte Durchsetzung von Räumungstiteln, Drucksache 17/10485. BerlinGoogle Scholar
  6. Deutscher Bundestag (2011b) Entwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Förderung von energetischen Sanierungsmaßnahmen an Wohngebäuden, Drucksache 17/6251. BerlinGoogle Scholar
  7. Henger R, Voigtländer M (2012) Energetische Modernisierung des Gebäudebestandes: Herausforderungen für private Eigentümer. Haus & Grund Deutschland, BerlinGoogle Scholar
  8. Henger R, Schier M, Voigtländer M (2013) Immobilienpolitik 2013. Die Wahlprogramme von Union, FDP, SPD und Grüne im Vergleich. ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss, BerlinGoogle Scholar
  9. IWU, BEI – Institut Wohnen und Umwelt, Bremer Energie Institut (2010) Datenbasis Gebäudebestand Datenerhebung zur energetischen Qualität und zu den Modernisierungstrends im deutschen Wohngebäudebestand. DarmstadtGoogle Scholar
  10. NABU, Prognos – NABU-Bundesverband, Prognos AG (2011) Anforderungen an einen Sanierungsfahrplan – Auf dem Weg zu einem klimaneutralen Gebäudebestand bis 2050. BerlinGoogle Scholar
  11. Prognos (2013) Ermittlung der Wachstumswirkungen der KfW-Programme zum Energieeffizienten Bauen und Sanieren. Frankfurt a. M.Google Scholar
  12. Shell, HWWI, ifeu – Shell Deutschland, Hamburgisches Weltwirtschaftsinstitut, Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg GmbH (2011) Shell Hauswärme-Studie. Nachhaltige Wärmeerzeugung für Wohngebäude. Fakten, Trends und Perspektiven. HamburgGoogle Scholar
  13. Statistisches Bundesamt (2013) Zensus 2011. Erste Ergebnisse des Zensus 2011 für Gebäude und Wohnungen. Ausgewählte Daten für Gemeinden. WiesbadenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut der deutschen Wirtschaft KölnKompetenzfeld ImmobilienökonomikKölnDeutschland

Personalised recommendations