Advertisement

Wohneigentum pp 215-236 | Cite as

§ 11 Demografischer Wandel und die Zukunft des Wohneigentums

  • Tobias Just
Chapter
Part of the Bibliothek des Eigentums book series (BIBLIO, volume 11)

Zusammenfassung

Demografische Entwicklungen laufen in der Regel sehr langsam ab. Hinzu kommt, dass sich die mediale Berichterstattung über Bevölkerungsveränderung häufig auf die langfristigen Veränderungsszenarien konzentriert, wahrscheinlich auch, um möglichst gravierende Verwerfungen berichten zu können. Daher nahmen in der Vergangenheit viele Immobilienmarktakteure demografischen Risiken auf die leichte Schulter, da die heftigsten demografischen Anpassungen erst außerhalb üblicher Investitionshorizonte zu liegen schienen.

Literatur

  1. Brake K, Herfert G (2012) Reurbanisierung. Materialität und Diskurs in Deutschland. Springer VS, WiesbadenGoogle Scholar
  2. Braun R (2013) Wohneigentum in Deutschland, in ifs [Hrsg] 50 Jahre ifs – Erfolgsgeschichte Wohneigentum, Schriftenreihe des ifs Instituts für Städtebau, Wohnungswirtschaft und Bausparwesen, Bd 78, S 79–114Google Scholar
  3. Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) (2006) Raumordnungsprognose 2020/2050, Brichte, Bd 23, BonnGoogle Scholar
  4. Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Stadtentwicklung (BMVBS) (2011) Wohnen im Alter – Marktprozesse und wohnungspolitscher Handlungsbedarf. Forschungen Heft 147, BerlinGoogle Scholar
  5. Demary M, Voigtländer M (2009) Immobilien 2025. Auswirkungen des demographischen Wandels auf die Wohn- und Büroimmobilienmärkte. Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln, IW-Analysen 50, KölnGoogle Scholar
  6. Destatis (2008) Einnahmen und Ausgaben privater Haushalte. Eigentums- und Verbrauchsstichprobe, WiesbadenGoogle Scholar
  7. Destatis (2009) Bevölkerung Deutschlands bis 2060–12. Koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung, WiesbadenGoogle Scholar
  8. Destatis (2013a) Zensusdatenbank. https://ergebnisse.zensus2011.de/#Home. Zugegriffen: 25. Sept. 2013
  9. Destatis (2013b) Datenangebot des Statistischen Bundesamts. www.destatis.de. Zugegriffen: 27. Sept. 2013
  10. Empirica-Institut (2005) Wirtschaft und Wohnen in Deutschland. Regionale Prognosen bis 2015, Wohnungsmarktentwicklung bis 2030. Gutachten im Auftrag der DKB, BerlinGoogle Scholar
  11. Empirica-Institut (2006) Die Generation über 50. Wohnsituation, Prognosen, Perspektiven. Gutachten im Auftrag der LBS, BerlinGoogle Scholar
  12. Haas S (2011) Wie wir morgen arbeiten. In Süddeutsche Zeitung 29.11.2011. http://www.sueddeutsche.de/karriere/zehn-trends-in-der-berufswelt-wie-wir-morgen-arbeiten-1.1221247. Zugegriffen: 12. Nov. 2013
  13. Just T (2013) Demografie und Immobilien. 2. Aufl., Oldenbourg, MünchenGoogle Scholar
  14. Just T, Reuther S (2005) Wohnungsportfolios in Deutschland: Weitere Verkäufe programmiert. Deutsche Bank Research [Hrsg] Aktuelle Themen 321, Frankfurt a. M.Google Scholar
  15. Mankiw G, Weil D (1988) The baby boom, the baby bust, and the housing market. In: NBER Working Paper Series No. 2794, CambridgeGoogle Scholar
  16. Postbank (2013) Altersvorsorge in Deutschland 2012/2013. Ergebnisse einer Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach, https://www.postbank.de/postbank/pr_dossier_altersvorsorge.html. Zugegriffen: 10. Nov. 2013
  17. Rhein T (2010) Ist Europa auf dem Weg zum „Turbo-Arbeitsmarkt“? IAB-Kurzbericht 19/2010, Nürnberg, http://doku.iab.de/kurzber/2010/kb1910.pdf. Zugegriffen 21. Nov. 2013
  18. Thaler RH, Sunstein CR (2009) Nudge: improving decisions about health, wealth and happiness. Penguin, New YorkGoogle Scholar
  19. Voigtländer M et al (2013) Wirtschaftsfaktor Immobilien 2013. Gesamtwirtschaftliche Bedeutung der Immobilienwirtschaft. Gutachten im Auftrag von DV Deutscher Verband für Wohnungswesen, Städtebau und Raumordnung e. V. und gif Gesellschaft für immobilienwirtschaftliche Forschung e. V. Bearbeitet durch IW Köln, IREBS und ZEW Mannheim, BerlinGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.IREBS Institut für ImmobilienwirtschaftUniversität RegensburgRegensburgDeutschland

Personalised recommendations