Advertisement

Was sollten Sie als Therapeut zum Einstieg beachten?

Chapter
  • 2.7k Downloads
Part of the Psychotherapie: Manuale book series (PSMA)

Zusammenfassung

Das Kapitel 6 richtet sich an die fachlichen Leser, die das vorliegende Buch als Behandlungsleitfaden nutzen wollen. Die Informationen in diesem Kapitel dienen insbesondere dazu, günstige Ausgangsbedingungen für die Behandlung zu schaffen. Es werden drei Leitfragen vorgestellt, anhand derer wichtige Inhalte für den Beginn einer Behandlung abgeleitet werden. Die erste Frage befasst sich mit der genauen psychologischen Tinnitusdiagnostik. Die zweite Frage beschäftigt sich damit, welche Vorstellungen die Patienten über Entstehung und Aufrechterhaltung ihres Tinnitus haben und wie mit einem stark medizinisch orientierten Krankheitsverständnis umgegangen werden kann. Schließlich wird mit der dritten Frage darauf hingewiesen, wie Erwartungen der Patienten an die Behandlung erfragt und hinsichtlich deren Nutzen für die Behandlung geprüft werden können. Im letzten Abschnitt des Kapitels werden weitere wichtige Voraussetzungen für den Beginn des Selbsthilfetrainings vorgestellt.

Literatur

  1. Goebel G (Hrsg) (2001) Ohrgeräusche Psychosomatische Aspekte des komplexen chronischen Tinnitus, 2. Aufl. Urban und Vogel, MünchenGoogle Scholar
  2. Goebel G (2003) Tinnitus und Hyperakusis. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  3. Goebel G, Hiller W (2001) Strukturiertes Tinnitus-Interview (STI.). Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  4. Hellbrück J, Ellermeier W (2004) Hören. Physiologie, Psychologie und Pathologie, 2. Aufl. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  5. Kanfer FH, Saslow G (1965) Behavioral Analysis: An Alternative to Diagnostic Classification. Arch Gen Psychiatry 12:529–538CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. Kanfer FH, Reinecker H, Schmelzer D (2006) Selbstmanagement-Therapie. Ein Lehrbuch für die klinische Praxis, 4. Aufl. Springer, BerlinGoogle Scholar
  7. Kleinstäuber M, Thomas P, Witthöft M, Hiller W (2012) Kognitive Verhaltenstherapie bei medizinisch unerklärten Körperbeschwerden und somatoformen Störungen. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  8. Miller WR, Rollnick S (2004) Motivierende Gesprächsführung. Lambertus, FreiburgGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Philipps-Universität MarburgFachbereich PsychologieMarburgDeutschland
  2. 2.Department of Clinical NeuroscienceKarolinska InstitutStockholmSchweden
  3. 3.Dep. of Behavioural Science and LearningLinköping UniversityLinköpingSchweden

Personalised recommendations