Advertisement

Diagnostik: Wie wird ein Tinnitus untersucht und diagnostiziert?

Chapter
  • 2.8k Downloads
Part of the Psychotherapie: Manuale book series (PSMA)

Zusammenfassung

Kapitel 4 beschäftigt sich mit der Frage, wie der Tinnitus und die Tinnitusbelastung untersucht werden können. Dabei wird im ersten Abschnitt ein genereller Überblick über die verschiedenen Schritte der Tinnitusdiagnostik gegeben – von der HNO-ärztlichen Untersuchung bis hin zur psychologischen Diagnostik der Tinnitusbelastung. Im zweiten Abschnitt wird erklärt, wie ein Audiogramm, das beim HNO-Arzt oder Akustiker erstellt wurde, zu lesen ist. Die psychologische Diagnostik wird im Detail im dritten Abschnitt vorgestellt. Dabei wird zuerst primär für die fachlichen Leser beschrieben, wie eine psychologische Tinnitusanamnese stattfinden kann und welche Fragebögen zur Selbstbeurteilung der Tinnitusbelastung eingesetzt werden können. Im Anschluss daran finden Tinnitusbetroffene einen Selbsttest, anhand dessen sie für sich einschätzen können, wie hoch ihre persönliche Tinnitusbelastung ausgeprägt ist. Basierend auf dem Ergebnis des Selbsttests werden Empfehlungen gegeben, ob und wie das vorliegende Selbsthilfetraining genutzt werden kann. Der letzte Abschnitt richtet sich erneut an die fachlichen Leser und soll Antworten auf die Frage geben, wann das vorliegende Selbsthilfetraining verwendet werden sollte und wann eher eine umfassende psychotherapeutische Behandlung indiziert ist.

Literatur

  1. American Psychiatric Association (2013) Diagnostic and statistical manual of mental disorders, 5. Aufl. APA, Washington, DC (DSM-5)Google Scholar
  2. Boenninghaus H-G, Lenarz T (2012) Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, 14. Aufl. Springer, BerlinGoogle Scholar
  3. Conrad I, Kleinstaeuber M, Jasper K, Hiller W, Andersson G, Weise C (2015) The role of dysfunctional cognitions in patients with chronic tinnitus. Ear Hearing 36:e279–e289CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. Dilling H, Freyberger HJ (2000) Taschenführer zur Klassifikation psychischer Störungen. Huber, BernGoogle Scholar
  5. Dilling H, Mombour W, Schmidt MH (1991) Internationale Klassifikation psychischer Störungen: ICD-10, Kapitel V. Huber, Bern, GöttingenGoogle Scholar
  6. Falkai P, Wittchen H-U, Döpfner M, Gaebel W, Maier W, Rief W, Zaudig M (2015) Diagnostisches und Statistisches Manual Psychischer Störungen DSM-5. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  7. Goebel G (2003) Tinnitus und Hyperakusis. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  8. Goebel G, Hiller W (1998) Tinnitus-Fragebogen (TF) Ein Instrument zur Erfassung von Belastung und Schweregrad bei Tinnitus. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  9. Goebel G, Hiller W (2001) Strukturiertes Tinnitus-Interview (STI.). Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  10. Greimel KV, Leibetseder M, Unterrainer J, Biesinger E, Albegger K (2000) Der Tinnitus-Beeinträchtigungs-Fragebogen (TBF-12). Übersetzung und Adaptation. Verhaltenstherapie Verhaltensmedizin 21:39–49Google Scholar
  11. Hallam RS, Jakes SC, Hinchcliffe R (1988) Cognitive variables in tinnitus annoyance. Brit J Clin Psychol 27:213–222CrossRefGoogle Scholar
  12. Hiller W, Goebel G (2004) Rapid assessment of tinnitus-related psychological distress using the Mini-TQ. Int J Audiol 43:600–604CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. Hiller W, Zaudig M, Mombour W (1995) Internationale Diagnosen Checklisten für ICD-10 und DSM-IV (IDCL). Huber, BernGoogle Scholar
  14. Kleinjung T, Fischer B, Langguth B, Sand PG, Hajak G, Dvorakova J, Eichhammer P (2007) Validierung einer deutschsprachigen Version des „Tinnitus Handicap Inventory“. Psychiatr Prax 34(Suppl 1):140–142CrossRefGoogle Scholar
  15. Kleinstäuber M, Jasper K, Schweda I, Hiller W, Andersson G, Weise C (2013) The role of fear-avoidance cognitions and behaviors in patients with chronic tinnitus. Cogn Behav Ther 42:84–99CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. Kleinstäuber M, Frank I, Weise C (2015) A confirmatory factor analytic validation of the Tinnitus Handicap Inventory. J Psychosom Res 78: 277–284CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. Lenarz T (1998) Diagnostik und Therapie des Tinnitus (Diagnosis and Management of Tinnitus). Laryngo-Rhino-Otol 77:54–60CrossRefGoogle Scholar
  18. McCombe A, Baguley DM, Coles R, McKenna L, McKinney C, Windle Taylor P (2001) Guidelines for the grading of tinnitus severity: the results of a working group commissioned by the British Association of Otolaryngologists,, Head and Neck Surgeons, 1999. Clin Otolaryngol 26: 388–393Google Scholar
  19. Møller AR (2011) Similarities between tinnitus and pain. In: Møller AR, Langguth B, DeRidder D, Kleinjung T (Hrsg) Textbook of Tinnitus. Springer, New York, S 113–120CrossRefGoogle Scholar
  20. Newman CW, Jacobson GP, Spitzer JB (1996) Development of the Tinnitus Handicap Inventory. Arch Otolaryngol Head Neck Surg 122:143–148CrossRefPubMedGoogle Scholar
  21. Weise C, Kleinstäuber M, Hesser H, Zetterqvist WV, Andersson G (2013) Acceptance of tinnitus: validation of the tinnitus acceptance questionnaire. Cogn Behav Ther 42:100–115CrossRefPubMedGoogle Scholar
  22. Westin V, Hayes SC, Andersson G (2008) Is it the sound or your relationship to it? The role of acceptance in predicting tinnitus impact. Behav Res Ther 46:1259–1265CrossRefPubMedGoogle Scholar
  23. Wittchen HU, Zaudig M, Fydrich T (1997) Strukturiertes klinisches Interview für DSM-IV (SKID). Hogrefe Testzentrale, GöttingenGoogle Scholar
  24. World Health Organization (1992) International Statistical Classification of Diseases, 10th Revision (ICD-10). World Health Organization – WHO, Genf, SchweizGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Philipps-Universität MarburgFachbereich PsychologieMarburgDeutschland
  2. 2.Department of Clinical NeuroscienceKarolinska InstitutStockholmSchweden
  3. 3.Dep. of Behavioural Science and LearningLinköping UniversityLinköpingSchweden

Personalised recommendations